Yuya Osako (r.) von Werder Bremen im Duell mit Sebastian Kerk von Hannover 96 © picture alliance/dpa Foto: Carmen Jaspersen

Aller Anfang ist schwer: Werder spielt remis gegen Hannover 96

Stand: 24.07.2021 23:38 Uhr

Bundesliga-Absteiger Werder Bremen muss sich in neuer Umgebung erst noch zurechtfinden. Das Team von Neu-Coach Markus Anfang kam zum Saisonauftakt gegen Hannover 96 nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und hatte dabei in der Schlussphase sogar noch Glück.

von Hanno Bode

"Wir haben hinten raus den Faden verloren, sind unruhig geworden und haben Chancen zugelassen. Das 1:1 war dann in Ordnung", sagte Anfang dem NDR. Mit Blick auf die von Sportchef Frank Baumann angekündigten 15 bis 20 Transfers bis zum Ende der Wechselperiode erklärte der Fußballlehrer: "Ich kann halt nur von Woche zu Woche planen und muss schauen, wen ich dann zur Verfügung habe."

Bremen bemüht, Hannover mit Chancen

Die Hausherren zeigten sich im Vergleich zur Vorsaison, in der sie unter dem einen Spieltag vor dem Saisonende entlassenen Coach Florian Kohfeldt häufig sehr passiv agiert hatten, fußballerisch verbessert. Werder versuchte zu agieren, statt zu reagieren und besaß durch Yuya Osako die erste Chance. Den Flachschuss des Japaners konnte 96-Keeper Ron-Robert Zieler parieren (8.). Die Bremer hatten auch in der Folge mehr Ballbesitz, Hannover aber die besseren Torgelegenheiten. Marvin Ducksch per Kopf (17.) und Florent Muslija, der die Oberkante der Latte traf (25.), waren dem Führungstreffer ganz nah.

96 im Abschluss im letzten Drittel zu unentschlossen

Nachdem sich das Geschehen Mitte des ersten Durchgangs etwas ins Mittelfeld verlagert hatte, erhöhten die "Roten" in den letzten Minuten vor der Halbzeit noch einmal den Druck. Im letzten Drittel mangelte es dem Team von Neu-Coach Jan Zimmermann allerdings in vielen Sitautionen an der nötigen Entschlossenheit. Nichtsdestotrotz konnte der Aufstiegscoach des TSV Havelse mit der spielerischen Leistung seines Personals nach 45 Minuten durchaus zufrieden sein.

Werder geht durch Falette-Eigentor in Führung

Der zweite Abschnitt begann wie der erste: mit druckvollen Bremern. Und diesmal belohnte sich die Anfang-Elf für ihre Mühen. Nach einem Eckball des omnipräsenten Niklas Schmidt bugsierte Simon Falette den Ball am kurzen Pfosten in die eigenen Maschen. Kurios: Mittelfeldmann Schmidt hatten die Werder-Verantwortlichen nach dessen beendeter Leihe zum VfL Osnabrück mitgeteilt, dass er sich einen anderen Verein suchen soll. Nun scheint er in Anfangs Planungen eine nicht unwichtige Rolle einzunehmen.

Doch der Profifußball ist bekanntlich ein schnelllebiges Geschäft - und das Transferfenster noch weit geöffnet.

Bremen geht die Puste aus

Gerüchte um Spielerverkäufe gibt es auch bei 96 einige. Beispielsweise jenes, dass Ducksch zu Werder wechseln könnte. Ob sich der Stürmer an diesem Abend allerdings neue Freunde an der Weser gemacht hat, ist fraglich. Denn nur sieben Minuten nach dem Rückstand egalisierte der 27-Jährige. Nach einem ganz feinen Zuspiel von Sei Muroya hob Ducksch den Ball gefühlvoll über Keeper Michael Zetterer ins Tor - ein Treffer zum mit der Zunge schnalzen. Zuvor hatte Hannovers Torjäger noch mit einem Pfostenschuss Pech gehabt (53.).

96 in der Schlussphase besser

Der Ausgleich gab den Gästen zusätzlichen Auftrieb. Gegen zunehmend müder wirkendere Bremer war die Zimmermann-Equipe in der Schlussphase das bessere Team und dem Siegtreffer ganz nah. Doch ausgerechnet der umtriebige Ducksch vergab nach mustergültiger Vorarbeit von Linton Maina das 2:1, als er den Ball freistehend aus neun Metern am Gehäuse vorbeischob (82.). "Den muss ich machen", sagte Ducksch nach dem Abpfiff dem NDR.

Kurz nach seinem "Riesen" probierte der 27-Jährige aus spitzem Winkel, Zetterer zu überwinden, scheiterte jedoch an dem Schlussmann (84.). Es war die letzte Chance in einem Nordduell, an dessen Ende Werder geradezu platt zu sein schien und 96 insgesamt den etwas besseren Eindruck hinterließ. "Ich denke, dass wir bis zum Abschluss überragend gespielt haben. Ich glaube, dass wir auf einem sehr, sehr guten Weg sind", erklärte Ducksch.

1.Spieltag, 24.07.2021 20:30 Uhr

Werder Bremen

1

Hannover 96

1

Tore:

  • 1:0 Falette (49., Eigentor)
  • 1:1 Ducksch (55.)

Werder Bremen: M. Zetterer - Mbom, Mai, Toprak, A. Jung - M. Eggestein - Nik. Schmidt (89. Groß), Osako (82. Woltemade) - Sargent, Agu (74. Schmid) - Füllkrug (82. J. Eggestein)
Hannover 96: Zieler - Muroya, M. Franke, Falette, Hult - Do. Kaiser, Ernst - Stolze (78. Ochs), Kerk (67. Weydandt), Muslija (67. Maina) - Ducksch
Zuschauer: 14000

Weitere Daten zum Spiel

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Werder Bremens Trainer Markus Anfang © picture alliance / dpa Foto: Carmen Jaspersen

Werder will wieder hoch - startet aber als Wundertüte

Fußball-Zweitligist Werder Bremen ist nicht der große Aufstiegsfavorit. Der Teamcheck von buten un binnen. extern

Trainer Jan Zimmermann (2.v.r.) von Hannover 96 mit den Neuzugängen Sebastian Kerk (l.), Sebastian Ernst (2.v.l.) und Sebastian Stolze (r.). © IMAGO / Joachim Sielski Foto: Joachim Sielski

Hannover 96: Mit mehr Demut und Zimmermann in die Zukunft

Nach der verpatzten Vorsaison setzt sich der Fußball-Zweitligist vorerst keine hohen Ziele. Dabei weiß der neue Coach, wie Aufstieg geht. mehr

Sebastian Ernst von Hannover 96 © IMAGO / Joachim Sielski Foto: Joachim Sielski

Zu- und Abgänge der Zweitliga-Nordclubs

Alle Zu- und Abgänge der sechs norddeutschen Fußball-Zweitligisten Werder Bremen, Holstein Kiel, HSV, FC St. Pauli, Hannover 96, Hansa Rostock in der Saison 2021/2022. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 24.07.2021 | 23:03 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/sport/fussball/Bundesliga-Werder-Bremen,nordduell500.html

Mehr Fußball-Meldungen

Bremens Romano Schmid und seine Mitspieler sind enttäuscht. © IMAGO / Jan Huebner

Werder Bremen kassiert 0:3-Pleite bei Dynamo Dresden

Offensiv harmlos, defensiv anfällig: Bei der ersten Saison-Auswärtsniederlage der Bremer passte nichts zusammen. mehr