Stand: 16.03.2019 19:02 Uhr

War's das, Hannover 96? Pleite in Augsburg

von Matthias Heidrich, NDR.de
Bedient: Hannovers Trainer Thomas Doll.

Der leere Blick von Trainer Thomas Doll nach dem dritten Gegentreffer sprach Bände. Die Hoffnung, sie ist bei Hannover 96 offensichtlich kaum noch vorhanden. 1:3 verlor der Tabellenvorletzte das Bundesliga-Kellerduell beim FC Augsburg, nach einer 1:0-Führung, und kann so langsam für die nächste Saison in der Zweiten Liga planen. Acht Spieltage vor Saisonschluss haben die Niedersachsen neun Punkte Rückstand auf das rettende Ufer sowie sechs auf den Relegationsrang.

Heldt spricht Doll das Vertrauen aus

"Meine Jungs haben wirklich einen guten Auftritt hingelegt. Wir brauchten die Punkte so unglaublich dringend, haben uns aber nicht belohnt. Am Ende stehst du mit leeren Händen da, das ist echt bitter", sagte Doll im NDR Interview. Sorgen um seinen Job muss sich der 96-Coach trotz einer verheerenden Bilanz (sieben Spielen, ein Sieg, sechs Niederlagen, 6:20 Tore) offensichtlich nicht machen. Doll sei "mega engagiert" und gebe nicht auf. "Es ist für mich kein Thema", sagte Manager Horst Heldt, der mit dem Malchiner auch in die Zweite Liga gehen würde: "Wir wollen mit ihm im Worst Case auch wieder aufsteigen. So ist es besprochen, und ich halte mich daran."

Weydandt köpft 96 in Führung

26.Spieltag, 16.03.2019 15:30 Uhr

FC Augsburg

3

Hannover 96

1

Tore:

  • 0:1 Weydandt (8.)
  • 1:1 Cordova (65.)
  • 2:1 Schmid (78.)
  • 3:1 Hahn (86.)

FC Augsburg: Kobel - Schmid, Danso, R. Khedira, Max - Koo (87. Gouweleeuw), Baier - Hahn, M. Richter (90.+1 Jensen), Ji - Finnbogason (59. Cordova)
Hannover 96: M. Esser - Sorg, Anton, Wimmer, Albornoz - Bakalorz - N. Müller (66. Walace), Haraguchi, Maina (79. Muslija) - Weydandt (75. Bech), Jonathas
Zuschauer: 28136

Weitere Daten zum Spiel

Hannover gelang ein Start nach Maß: Gregor Kobel im Tor der Augsburger misslang in der achten Minute eine Faustabwehr. Linton Mainas Heber klärte Rani Khedira noch vor der Linie, doch im Nachsetzen traf Hendrik Weydandt mit einer Kopfball-Bogenlampe zur 1:0-Führung für 96. Danach zogen sich die Gäste weit zurück, überließen Augsburg das Spiel. Doch weder Dong-Won Ji (11., 34.) noch Daniel Baier (21.) konnten Kapital aus ihren Chancen schlagen. Hannover hatte zwar kaum Ballbesitz, blieb aber durch Konter gefährlich: Weydandt (12.) scheiterte aus der Drehung an Kobel, Nicolai Müller (14.) misslang eine Ballannahme frei vor dem FCA-Tor und Jonathas (38., 40.) vergab zweimal in aussichtsreicher Position.

Augsburg dreht auf und das Spiel

Für das vollendete Glück der Hannoveraner fehlten nach Wiederanpfiff nur wenige Zentimeter. Genki Haraguchi setzte einen Freistoß aus gut 25 Metern an die Latte (52.). Danach drehte Augsburg auf. 96-Keeper Michael Esser rettete gegen Marco Richter (53.) und Kevin Danso (55.). Doch bei Sergio Cordovas gedankenschnellem Kopfball nach einem Pfostenknaller von André Hahn war der Hannoveraner Keeper machtlos - 1:1 (65.). In der 78. Minute kam es dann ganz bitter für 96: Jonathan Schmid überraschte den schlecht postierten Esser mit einem direkten Freistoß aufs kurze Eck und brachte Augsburg 2:1 in Führung. Die Doll-Elf war geschockt und hatte nun nichts mehr entgegenzusetzen. Hahn traf in der 86. Minute noch zum 3:1 für die Augsburger.

Weitere Informationen
10 Bilder

Die zehn schlechtesten Bundesliga-Absteiger

Berlin ist mit drei Teams in den Top Ten der schlechtesten Absteiger vertreten, Hannover 96 und Nürnberg sind die jüngsten Neuzugänge. Die Teams mit den schlimmsten Bilanzen der Bundesliga-Geschichte. Bildergalerie

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 17.03.2019 | 22:50 Uhr