Stand: 13.01.2018 17:25 Uhr

0:1 - HSV mit ganz schwachem Auftritt

von Sebastian Ragoß, NDR.de

Der Hamburger SV hat einen Fehlstart in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga hingelegt und bleibt weiterhin tief im Tabellenkeller. Am Sonnabend verlor die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol nach einer spielerisch ganz schwachen Leistung mit 0:1 (0:1) beim FC Augsburg. "Es ist enttäuschend. Die Leistung ist nicht ausreichend, da muss einfach mehr kommen", sagte Vorstandschef Heribert Bruchhagen. Am kommenden Sonnabend kommt es im Volksparkstadion zum Duell 17. gegen 18. Dann gastiert das Schlusslicht 1. FC Köln in Hamburg.

Heribert Bruchhagen mit HSV-Raute im Hintergrund © picture alliance / Sven Simon Fotograf: Frank Hoermann/Sven Simon

Bruchhagen: "Vertrauen in Herrn Gisdol ist uneingeschränkt"

Nach der Auftaktpleite gegen Augsburg hat sich HSV-Chef Heribert Bruchhagen im exklusiven Interview mit Michael Maske ausführlich zur Situation beim Bundesliga-Dino und über Trainer Markus Gisdol geäußert.

4 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Koo ist mit dem Kopf zur Stelle

18.Spieltag, 13.01.2018 15:30 Uhr

  • FC Augsburg
  • 1:0


  • Hamburger SV

Tore: 1:0 Koo (45.)
FC Augsburg: Hitz - Opare, Gouweleeuw, Hinteregger, Max - R. Khedira, Baier (90.+3 Kacar) - Koo, Gregoritsch, Caiuby - Cordova (68. Schmid)
Hamburger SV: Pollersbeck - Diekmeier, K. Papadopoulos, Mavraj, Douglas Santos - Salihovic (67. L. Waldschmidt), Janjicic (84. Schipplock), G. Jung, Kostic - Hahn, Wood (74. Tat. Ito)
Zuschauer: 30087

Weitere Daten zum Spiel

Beide Teams versuchten mit ähnlichem Konzept zum Erfolg zu kommen: Ball lang nach vorne und dann auf eine Verlängerung hoffen oder den Abpraller aufnehmen. Das führte zu unzähligen Zweikämpfen, aber nur selten zu spielerisch guten Aktionen. Der HSV hatte ein leichtes optisches Übergewicht, eine echte Torchance erarbeitete er sich vor dem Seitenwechsel jedoch nicht. Bobby Wood blieb als Ersatz für den erkrankten Fiete Arp ebenso wirkungslos wie seine Offensivkollegen.

Auch die Hamburger Defensive zeigte Schwächen: Zweimal ging Kyriakos Papadopoulos zu ungestüm in den Zweikampf. Doch weder Caiuby  (4.) noch Michael Gregoritsch (15.) konnten daraus Kapital schlagen. Gregoritsch war es schließlich, der mit einem Distanzschuss Julian Pollersbeck zum ersten Mal prüfte (32.). Die neue Nummer eins des HSV parierte aber ebenso wie beim Fernschuss von Sergio Córdova (39.). Kurz vor dem Seitenwechsel war Pollersbeck dann zum ersten Mal geschlagen: Caiuby flankte genau auf Ja-Cheol Koo, der per Kopf das 1:0 für die Gastgeber markierte (45.).

HSV bleibt ohne echte Torchance

Dass ein Tor der Partie guttue, ist zwar eine alte Fußball-Weisheit. In diesem Falle bewahrheitete sie sich nicht. Augsburg überließ dem HSV die Initiative, doch die Gisdol-Elf hatte nicht einmal den Hauch einer Spielidee. Ein vollkommen verzogener Volleyschuss von Papadopoulos (52.) sowie ein Roller von Wood (55.) waren die besten Torannäherungen. Nach 20 Minuten nahm auch der FCA wieder aktiv an der Begegnung teil und hatte gute Gelegenheiten, die Führung auszubauen. Zunächst schoss Daniel Baier Papadopoulos an (67.). Dann bugsierte Gregoritsch den Ball nach einem Schuss von Philipp Max an den Pfosten (76.). Der HSV konnte nichts mehr zulegen und hatte Glück, dass Caiuby in der 88. Minute nach einem Solo nicht an Pollersbeck vorbeikam.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 13.01.2018 | 15:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/sport/fussball/Bundesliga-Hamburg-HSV-Augsburg,hsv19878.html

Mehr Sport

01:28

Bernd Hollerbach ist die neue Hoffnung des HSV

23.01.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:35

Holstein Kiel vor dem Zweitligastart

23.01.2018 12:06 Uhr
NDR 2
02:08