Stand: 19.10.2019 15:53 Uhr

Braunschweig setzt gegen Haching Sieglos-Serie fort

von Christian Görtzen, NDR.de
Braunschweigs Patrick Kammerbauer (l.) verfolgt Moritz Heinrich.

Großer Aufwand, viele Chancen, geringer Ertrag - Eintracht Braunschweig hat am Sonnabend im Spitzenspiel der dritten Fußball-Liga gegen die SpVgg Unterhaching seine Serie an sieglosen Spielen nicht beenden können. Das 0:0 am zwölften Spieltag war die fünfte Partie nacheinander ohne Gewinn eines Dreiers. Die Mannschaft von Trainer Christian Flüthmann agierte einschließlich Nachspielzeit 42 Minuten in Überzahl. Der letzte Sieg der Niedersachsen datiert somit weiterhin vom 1. September (2:1 beim KFC Uerdingen).

"Ich glaube, am Ende muss man die drei Punkte einfach mitnehmen, gerade wenn man in Überzahl spielt. Es ist immer schwer, weil es immer die Gefahr gibt, dass man denkt, dass der Sieg von alleine kommt", sagte Flüthmann.

Kessel hinten stark, vorne überhastet

Ein Spitzenspiel war es in den ersten 16 Minuten nur auf dem Papier, nicht auf dem Rasen. Dann aber wurde es plötzlich höchst unterhaltsam.

12.Spieltag, 19.10.2019 14:00 Uhr

Braunschweig

0

Unterhaching

0

Tore:
Braunschweig: Fejzic - B. Kessel, R. Becker, Ziegele, Kijewski - Kammerbauer (76. Ademi), Wiebe - Bär (76. Putaro), Kobylanski, Feigenspan (57. Amade) - Proschwitz
Unterhaching: Mantl - Schwabl, Winkler, Greger, Dombrowka - J.-P. Müller, Grauschopf (57. Stierlin), Hufnagel, Heinrich - Schröter (75. F. Dietz), Stroh-Engel (83. Hain)
Zuschauer: 17700

Weitere Daten zum Spiel

Die Gäste sorgten dafür mit einem Angriff über die linke Außenbahn. Nach guter Hereingabe von Moritz Heinrich traf Jim-Patrick Müller aus spitzem Winkel den Pfosten. Der Abpraller landete bei Routinier Dominik Stroh-Engel, dem sich aus zentraler Position eine sehr gute Chance zur Führung bot. Er machte bei seinem halbhohen Schuss in Richtung Tormitte die Rechnung aber ohne Benjamin Kessel. Der Eintracht-Kapitän sprang mit gestrecktem Bein in die Flugbahn des Balles und blockte diesen auf grandiose Weise (17.). Dass Kessels Qualitäten zuvorderst in der Verhinderung von Toren liegen, stellte der 32-Jährige wenig später eindringlich unter Beweis: Ein Pass von Martin Kobylanski landete schließlich bei Kessel, der das Spielgerät aus halbrechter Strafraumposition freistehend über das Gehäuse jagte (22.).

Braunschweig hatte im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit Vorteile, die Kobylanski beinahe zur Führung genutzt hätte. Sein Schuss mit der Pike klatschte aber gegen den Pfosten (40.). Mit dem 0:0 ging es in die Kabinen.

"Löwen" ab 53. Minute in Überzahl

Die Oberbayern hätten den BTSV zu Beginn des zweiten Abschnitts beinahe überrumpelt: Stroh-Engel bot sich nur Sekunden nach dem Wiederbeginn eine sehr gute Chance zum Kopfball, diesem fehlte aber der Druck. Eintracht-Torhüter Jasmin Fejzic packte sich ohne größere Mühe im Sprung die Kugel, bald darauf wehrte er mit dem Fuß einen Schuss von Markus Schwabl ab. Unterhaching war nun klar bestimmend - bis zur 53. Minute. Der bereits verwarnte Müller berührte mit seinem gestreckten Fuß leicht Eintracht-Profi Niko Kijewski, der dadurch zu Fall kam. Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck (Weilertal) zeigte Gelb-Rot - eine zu harte Entscheidung.

Proschwitz und Amade vergeben Top-Chancen

Die "Löwen" kamen danach wieder besser in die Partie, Marcel Bär (56.) setzte einen Kopfball über das Tor. Die Gelegenheit in der 71. Minute war im Vergleich dazu noch weitaus besser: Nach Zuspiel von der linken Außenbahn scheiterte Nick Proschwitz aus fünf Metern am Hachinger Keeper Nico Mantl. Alfons Amade ließ weitere Top-Chancen aus (75./90.). Dass auch in der Nachspielzeit kein Tor mehr fiel, lag aber auch an Fejzic: Der Eintracht-Keeper wehrte nach einem Konter der Gäste einen Schuss von Lucas Hufnagel (90. +5) ab.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportreport | 19.10.2019 | 18:05 Uhr