Stand: 30.08.2017 21:27 Uhr

96: Kind stellt Übernahmeantrag bei der DFL

Bild vergrößern
Der starke Mann bei Hannover 96: Martin Kind.

Martin Kind treibt die Übernahme von Fußball-Bundesligist Hannover 96 weiter voran. Der Unternehmer und Vereinspräsident bestätigte am Mittwoch, dass er bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) einen Antrag auf die Mehrheitsübernahme gestellt habe. "Alle Hausaufgaben sind gemacht", sagte der 73-Jährige. Wann genau der Antrag bei der DFL eingegangen, ist verriet Kind nicht. Er rechne jedoch bis Ende des Jahres mit einer Entscheidung durch den Ligaverband.

Sonderregelung greift schon in Leverkusen und Wolfsburg

Sollte der Antrag Erfolg haben - wovon auszugehen ist - kann Kind endgültig den Bundesligisten übernehmen. Der Unternehmer kämpft seit Jahren gegen die 50+1-Regelung. Die in den Statuten der DFL verankerte Regelung soll verhindern, dass Investoren die Mehrheit an den als Kapitalgesellschaften organisierten Clubs erlangen. Ausnahmen gibt es aber - wie im Falle von Bayer Leverkusen oder dem VfL Wolfsburg - wenn ein Geldgeber "seit mehr als 20 Jahren den Fußballsport des Vereins ununterbrochen und erheblich gefördert hat". Kind ist seit 1997 bei den Niedersachsen aktiv und beruft sich deshalb auf diese Regelung. Den Weg frei zur Übernahme hatte Ende Juli der Aufsichtsrat von Hannover 96 gemacht. Er hatte damals beschlossen, die entscheidenden Anteile am Verein an Kind abzutreten.

Massive Kritik an Übernahmeplänen

Kinds Machtübernahme ist in Hannover allerdings umstritten. Aktive Fans protestieren seit Wochen gegen die Aufhebung der 50+1-Regel. In den ersten Pflichtspielen der Saison gab es teilweise einen Stimmungsboykott. Die Opposition um die Interessensgemeinschaft Pro Verein 1896 scheiterte zuletzt mit juristischen Schritten gegen die Mehrheits-Übernahme der Profigesellschaft durch Kind. Die Beschwerden von zwei Vereinsmitgliedern gegen den Beschluss des Landgerichts Hannover wies das Oberlandesgericht Celle vor wenigen Tagen ebenfalls zurück.

Martin Kind im Interview bei Hallo Niedersachsen.

Hannover 96: Kind rechtfertigt Machtübernahme

Hallo Niedersachsen -

Im Interview spricht Hannover-96-Präsident Martin Kind über seine Übernahme der 51 Prozent am Profigeschäft des Vereins, mit der er die Geschäftsführung berufen kann.

3,15 bei 20 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 30.08.2017 | 15:25 Uhr

mit Video

50+1: Juristischer Sieg für Hannover 96 und Kind

Weiterer Etappensieg für Martin Kind und dessen Übernahme-Pläne bei Hannover 96. Das Landgericht wies Anträge auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurück. mehr

Kind bekommt volle Macht: "Entscheidung war nötig"

Hannover 96 verabschiedet sich von der 50+1-Regel. Martin Kind verteidigte die Entscheidung. "Jetzt gilt es, zukunftsorientiert zu arbeiten", sagte der 96-Boss. mehr

96-Aufsichtsrat votiert für Übernahme durch Kind

Martin Kind ist der erhofften Übernahme von Fußball-Bundesligist Hannover 96 einen großen Schritt näher gekommen. Der Aufsichtsrat stimmte am Montagabend dafür. mehr

Mehr Sport

03:35
01:36
01:33

Alexander Zverev zieht in Runde zwei ein

16.01.2018 12:25 Uhr
NDR Info