Stand: 26.08.2020 10:51 Uhr  | Archiv

96-Boss Kind beendet Maina-Poker: Thema vom Tisch

Hannovers Trainer Kenan Kocak (l.) spricht eindringlich mit Linton Maina. © imago images / Joachim Sielski
Hiergeblieben: 96-Trainer Kenan Kocak (l.) darf wohl weiter mit Linton Maina planen.

Jetzt spricht der Chef ein Machtwort: Im Transferpoker um Linton Maina hat 96-Boss Martin Kind klargestellt, dass der U-21-Nationalspieler nicht zum VfL Wolfsburg wechseln, sondern weiter für Hannover spielen wird. "Das Thema ist vom Tisch", sagte der Mehrheitsgesellschafter des Zweitligisten den "Wolfsburger Nachrichten" und fügte hinzu: "Wir haben immer gesagt, dass wir mit Linton planen, und daran hat sich nichts geändert."

Maina will nach Wolfsburg

Um den 21 Jahre alten Flügelspieler hatte es hinter den Kulissen ein wochenlanges Tauziehen gegeben. Nach der vergangenen Saison meldeten Nachbar Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach Interesse an Maina an. Der wollte gern in die Autostadt. Nach übereinstimmenden Medienberichten hatte er sich mit den VfL-Verantwortlichen bereits über persönliche Vertragsinhalte geeinigt.

Keine Einigung über Ablöse

Die Vorstellungen über die Ablösesumme lagen jedoch von Anfang an weit auseinander. Hannover soll sechs Millionen Euro ohne zusätzliche Klauseln gefordert haben. Wolfsburg wollte dem Vernehmen nach nur etwa die Hälfte zahlen. "Wenn es sein muss, bleibt Linton einfach da", hatte Sportchef Gerhard Zuber bereits im Juli verlauten lassen. Mainas Vertrag läuft noch zwei Jahre. Aber die Transferperiode dauert auch noch bis Anfang Oktober. Vielleicht hat Kind seine Aussage jetzt nur aus verhandlungstaktischen Gründen gemacht und ändert seine Meinung wieder?

Maina derzeit an Krücken

Maina ist zwar mit ins Trainingslager nach Österreich gereist - jedoch mit Krücken. Wegen einer schweren Unterschenkelprellung ist er derzeit nicht einsatzfähig. Maina hatte sich die Verletzung im Test gegen Uerdingen (4:3) zugezogen.

Weitere Informationen
Trainer Kenan Kocak vom Fußball-Zweitligisten Hannover 96 © imago images/Jan Hübner Foto: Jan Hübner

Platz zu schlecht: Böse Überraschung für Hannover 96

Zweitligist Hannover 96 muss in Österreich umplanen: Der Trainingsplatz in Stegersbach ist zu schlecht. "Wir versuchen, das Beste aus der Situation zu machen", so Coach Kenan Kocak. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 26.08.2020 | 11:25 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

VfL Wolfsburg

2. Bundesliga

Hannover 96

Mehr Fußball-Meldungen

Fans des Hamburger SV stimmen sich im Berliner Olympiastadion auf das Relegations-Hinspiel bei Hertha BSC ein © IMAGO / Eibner

Bundesliga-Relegation: HSV will "Fans und Stadt glücklich machen"

Nach dem 1:0 im Relegations-Hinspiel reicht den Hanseaten am Montagabend gegen Hertha BSC schon ein Remis zur Bundesliga-Rückkehr. mehr