Stand: 08.09.2020 13:45 Uhr

7.500 Zuschauer bei Hansa-Heimspielen erlaubt

Hansa Rostock darf sein Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal am Sonntag (15.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) gegen Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart sowie die nachfolgenden Heimspiele in der Dritten Liga vor bis zu 7.500 Zuschauern im Ostseestadion austragen. Mecklenburg-Vorpommern lässt wieder mehr Zuschauer bei Profi-Sportveranstaltungen zu. Möglich sei dies durch weiterhin vergleichsweise niedrige Corona-Infektionszahlen, sagte Sportministerin Stefanie Drese (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Schwerin: "Es ist ein guter, mutiger und für den Sport ein sehr positiver Einstieg. Wir haben die mit Abstand wenigsten Infektionszahlen." Zudem hätten die Vereine "exzellente Konzepte" vorgelegt.

Die zulässigen Obergrenzen richten sich nach der jeweiligen Spielstätte. Die Tickets müssen personalisiert sein, Stehplatz-Karten dürfen nicht verkauft und Gäste-Fans nicht eingelassen werden. Außerdem herrsche absolutes Alkoholverbot, so Drese.

VIDEO: Pokalspiel von FC Hansa mit Zuschauern (6 Min)

Schwesig wehrt sich gegen Kritik

Die Kontroverse um die Fan-Wiederzulassung in die Stadien im Profifußball wird damit weiter an Fahrt aufnehmen. Am kommenden Pokal-Wochenende ist die Zuschauer-Situation in jedem Bundesland, in jedem Stadion anders. Während beispielsweise in den Bundesländern im Osten schon wieder Tausende Besucher in die Arenen strömen werden, bleibt es in Bayern gemäß Landesverordnung bis 18. September bei Geisterspielen.

Schwesig hatte ihr Vorgehen bereits vor der Kabinettssitzung gegen Kritik verteidigt. Mahnungen ihrer Amtskollegen aus Baden-Württemberg und Bayern, Winfried Kretschmann (Grüne) und Markus Söder (CSU), zu einem bundesweit einheitlichen Vorgehen bei der Öffnung der Fußballstadien wies sie zurück: "Ich kann die Kritik der Kollegen Söder und Kretschmann nicht nachvollziehen. Wenn sie in ihren Ländern niedrige Infektionszahlen hätten und der Osten hohe, hätten die beiden längst wieder die Stadien geöffnet", sagte Schwesig dem "Spiegel".

Bis zu 1.250 Besucher beim SSC Schwerin

Die Basketballer der Rostock Seawolves und die Handballer des HC Empor Rostock, die in der Stadthalle Rostock spielen, können derweil den Angaben zufolge bis zu 1.500 Besucher einlassen. Die Bundesliga-Volleyballerinnen von Rekordmeister Schwerin dürfen in ihrer Arena vor bis zu 1.250 Zuschauern auflaufen, anders als bei den anderen Partien gilt hier noch die Maskenpflicht. Grundsätzlich lässt die Corona-Verordnung Mecklenburg-Vorpommerns in Hallen maximal 400 und unter freiem Himmel höchstens 1.000 Besucher zu.

Weitere Informationen
Leere Ränge im Ostsee-Stadion. © Screenshot NDR
3 Min

Corona: Hansa Rostock erarbeitet Hygienekonzept

Hansa Rostock hat ein Hygienekonzept entworfen, mit dem Zuschauer im Stadion wieder möglich wären. Am Freitag soll es von Sozialministerin Drese vorgestellt werden. 3 Min

Zuschauer im Ostseestadion von Hansa Rostock © picture alliance/Fotostand

Profisport in MV wieder vor Publikum möglich

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat am Dienstag den Startschuss für Sportveranstaltungen vor Publikum gegeben. Künftig sind wieder mehr als 1.000 Zuschauer möglich. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 08.09.2020 | 14:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Torjäger Simon Terodde © imago images / MIS

HSV-Tor-Garant Terodde: Auslaufmodell? Von wegen!

Vier Tore in zwei Spielen - Simon Terodde hat sich in kürzester Zeit zum Tor-Garanten des Hamburger SV entwickelt. mehr

Meppens Spieler bejubeln einen Treffer. © imago images / Werner Scholz

2:0 - Frings feiert ersten Saisonsieg mit dem SV Meppen

Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Der SV Meppen gewann am zweiten Spieltag sein Auswärtsspiel beim KFC Uerdingen mit 2:0. mehr

Ein an einem Hüttchen befestigtes Schild weist die Zuschauer des Oberligaspiels zwischen Curslack und Hamm United darauf hin, dass auf dem Sportplatz die Abstandsregeln einzuhalten sind. © Hanno Bode

Amateurfußball in Corona-Zeiten: Ein Vabanquespiel

Die Anforderungen an die Clubs sind in Pandemie-Zeiten hoch. Dennoch gab es trotz Hygienekonzepten bereits Corona-bedingte Absagen. mehr

Wolfsburgs Anna Blässe (r.) in der Partie gegen Bayern München © imago images/regios24

Frauenfußball in der Krise? Wolfsburg - Bayern nicht genug

Wird der einst dominierende deutsche Frauenfußball abgehängt? Die Ligen in England, Frankreich und Spanien haben die Bundesliga überholt. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr