Stand: 25.06.2012 17:39 Uhr  | Archiv

Torwart sieht doppelt - Werder verliert 2:9

Norbert Meier im Trikot von Werder Bremen © imago/Ferdi Hartung Foto: Ferdi Hartung
Norbert Meier brachte Werder zunächst mit 1:0 in Führung.

Am 14. November 1981 gastiert Werder Bremen bei Eintracht Frankfurt. Beide Clubs sind zum damaligen Zeitpunkt Tabellennachbarn. Bremen liegt auf Platz fünf, die Eintracht rangiert direkt dahinter. Von der Papierform her also ein Duell auf Augenhöhe. Doch nach dem Spiel schlägt für die Werderaner mit dem 2:9 (1:4) die höchste Auswärtsniederlage ihrer Bundesliga-Geschichte zu Buche. Dabei beginnt die Partie gut für die Gäste - Norbert Meier bringt die Norddeutschen in der siebten Minute mit 1:0 in Führung. Doch im Anschluss mutiert das Bremer Gehäuse zur Schießbude. Nach einem Treffer von Bernd Nickel und einem Hattrick durch Ronald Borchers liegen die Gäste bereits zur Halbzeit mit 1:4 zurück. Besonders auffällig: Werder-Torwart Herrmann Rülander leistet sich einen schweren Fehler nach dem anderen.

Rülander verschweigt Autounfall und Gehirnerschütterung

Herrmann Rülander © imago/Rust Foto: Rust
Herrmann Rülander wechselte kurz nach dem Debakel zum SV Meppen.

Nach dem Seitenwechsel verkürzt Uwe Reinders zunächst auf 2:4, doch im Anschluss geht die "Pannen-Show" des Herrmann Rülander weiter. Ein ums andere Mal lässt der Schlussmann haltbare Bälle passieren. In der 78. Minute hat Trainer Otto Rehhagel ein Einsehen und holt den 21-jährigen Youngster nach dem Treffer zum 2:7 vom Platz. Bremen kassiert bis zum Schlusspfiff noch zwei weitere Gegentore. Erst später wird bekannt, dass Schlussmann Rülander vor der Begegnung einen Autounfall hatte und ihn eine Gehirnerschütterung plagte. So sah der Keeper, der den Vorfall verschwiegen hatte, bei jedem Torschuss der Frankfurter zwei Bälle auf sich zukommen - und griff meist nach dem falschen. Rülander wechselt zwei Wochen nach der Blamage zum SV Meppen.

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 9:2 (4:1)

Tore: 0:1 Meier (7.), 1:1 Nickel (20.), 2:1 Borchers (24.), 3:1 Borchers (40.), 4:1 Borchers (43.), 4:2 Reinders (64.), 5:2 Nachtweih (71.), 6:2 Nachtweih (74.), 7:2 Bum-kun Cha (78.), 8:2 Nickel (80.), 9:2 Bum-kun Cha (89.)

Eintracht Frankfurt: Pahl, Pezzey, Neuberger, Körbel, Lorant, Lottermann, Nickel, Falkenmayer, Nachtweih, Borchers, Bum-Kun Cha
Werder Bremen: Rülander (78. Frese), Fichtel, Gruber, Otten, Okudera, Möhlmann, Siegmann, Bracht (46. Raitiainen), Meier, Reinders, Kostedde

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 14.11.2011 | 10:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Spielerinnen bejubeln den Gewinn des DFB-Pokals. © IMAGO / Michaela Merk

Rekord eingestellt: Wolfsburgs Frauen holen zum neunten Mal den Pokal

Die Niedersächsinnen setzten sich am Sonnabend im Finale von Köln souverän mit 4:0 gegen den 1. FFC Turbine Potsdam durch. mehr