Stand: 18.08.2020 13:46 Uhr

1967: Als Braunschweig deutscher Fußball-Meister wurde

Eintracht Braunschweig ist am 3. Juni 1967 um 17.51 Uhr am Ziel aller Träume: Die "Löwen" sichern sich die deutsche Meisterschaft. Eine Sensation und bis heute der größte Erfolg der Clubgeschichte. NDR.de erzählt die Geschichte eines Fußball-Märchens.

Das Team der Namenlosen

Nach der überraschenden Nominierung für die Bundesliga 1963 etabliert sich Eintracht Braunschweig schnell. Trotzdem gelten die Niedersachsen als graue Maus aus dem Zonenrandgebiet. Die Spieler kommen aus der näheren Umgebung, die Eintracht ist der erste größere Verein ihrer Karriere. Kein Experte hat Braunschweig auf dem Zettel, als es um die Favoriten für die Bundesliga-Saison 1966/1967 geht.

"Das Saisonziel war Überleben"

Auch im vierten Jahr der Bundesliga-Zugehörigkeit wissen viele Fußball-Fans eigentlich nichts über die Eintracht oder Braunschweig und spotten über die "Hausfrauenmannschaft". Die "Löwen" spornt das zusätzlich an.

VIDEO: Torwart Horst Wolter zum Saisonziel (1 Min)

Nach sechs Spieltagen erstmals Tabellenführer

Die Saison beginnt vielversprechend. Der BTSV unterliegt zwar Meister 1860 München, sammelt aber ansonsten fleißig Punkte. Gegen Eintracht Frankfurt (im Video) gewinnen die "Löwen" am vierten Spieltag mit 1:0. Zwei Runden später ist der Underdog erstmals Tabellenführer.

VIDEO: "Löwen" kommen gut aus den Startlöchern (1 Min)

Trainer Helmuth Johannsen - der Vater des Erfolgs

Architekt des unerwarteten Erfolgs ist Helmuth Johannsen, der die Geschicke der "Löwen" seit 1963 mit ruhiger Hand lenkt. Der Hamburger gilt als Vertreter der "alten Schule" und Mann mit Prinzipien.

VIDEO: Helmut Johannsen über Helmuth Johannsen (1 Min)

Er ist nicht nur ein gewiefter Taktiker, guter Psychologe und Fußballlehrer mit profunden Fachkenntnissen, sondern verfügt über Autorität und einen eisernen Willen, den er auch von seinen Spielern verlangt. Er ist nicht auf schnelle Erfolge aus, sondern schätzt Stetigkeit und einen systematischen Aufbau. Beides wird ihm in Braunschweig ermöglicht.

Hinten dicht und vorne hilft der liebe Gott

Die Meistersaison bestreitet Johannsen mit einem "Mini-Kader". Das sorgt für perfekte Abstimmung. Die Abwehr ist ein Bollwerk, insgesamt kassieren die Niedersachsen nur 27 Gegentore - bis 1988 Bundesliga-Rekord. Eine andere Bestmarke gilt bis heute: Die "Löwen" brauchen nur 49 Tore für den Triumph.

Herbstmeister!

Das Jahr 1966 beendet die perfekt eingespielte Eintracht überraschend auf Rang eins, punktgleich mit dem Hamburger SV. Doch noch immer gehen Experten und Konkurrenz davon aus, dass es sich um ein fußballerisches Versehen handelt und in der zweiten Halbserie Normalität Einzug halten wird.

Sieg gegen den großen Favoriten 1860

Doch die "Löwen" knüpfen im neuen Jahr nahtlos an die Erfolge der ersten Saisonhälfte an. Am 21. Januar feiern sie einen 1:0-Sieg gegen den amtierenden Meister 1860 München.

VIDEO: BTSV-Sieg gegen 1860 (1 Min)

Keine Angst vor großen Namen

Als Nummer eins im Norden gilt eigentlich der HSV. Doch auch die "Rothosen" bezwingt der kampfstarke BTSV am 18. März mit 2:0.

Die Eintracht hält sich gegen alle Erwartungen an der Tabellenspitze. Der Hamburger SV ist nach einem ganz schwachen Start ins neue Jahr schon lange nicht mehr erster Verfolger der "Löwen".

Demütigung für die Bayern

Selbst der FC Bayern, der mit Sepp Maier, Franz Beckenbauer, Georg Schwarzenbeck und Gerd Müller antritt, kann die "Löwen" nicht stoppen. Die Partie im mit 38.000 Zuschauern ausverkauften Eintracht-Stadion wird zum Fußball-Fest, das die Braunschweiger sensationell mit 5:2 gewinnen.

VIDEO: Braunschweig als Favoritenschreck (1 Min)

Teamgeist der Schlüssel zum Erfolg

Das Geheimnis der Eintracht lautet "Teamgeist", der seinerzeit noch Kameradschaft heißt. Vor allem Trainer Johannsen setzt auf mannschaftliche Geschlossenheit. Mit Erfolg: Seine Spieler, die 1.200 Mark Grundgehalt und 250 Mark pro Sieg verdienen, halten zusammen wie Pech und Schwefel.

VIDEO: Braunschweigs Stärke: der Teamgeist (1 Min)

Nervenflattern bei den "Löwen"

Doch plötzlich zeigen die "Löwen" Nerven. Wie schon im Hinspiel verliert Braunschweig das Niedersachsenderby gegen Hannover 96. Das 0:1 am 29. April ist die erste Heimniederlage der Saison. Es folgt ein 0:3 beim ebenfalls in der Tabelle deutlich schlechter platzierten KSC.

VIDEO: Die Eintracht zittert um den Titel (1 Min)

Der Krimi gegen Gladbach

Die Eintracht droht, alles zu verlieren. Am 20. Mai liegen die Niedersachsen gegen Borussia Mönchengladbach durch einen Treffer von Jupp Heynckes bis kurz vor Schluss zurück. Doch dann zeigt Braunschweig wahre Meisterqualitäten und dreht das Spiel.

VIDEO: Braunschweigs Weg zur Meisterschaft (1 Min)

"Nullnummer" in Essen - und praktisch Meister

Nach dem 0:0 bei Rot-Weiss Essen am vorletzten Spieltag steht der BTSV praktisch als Meister fest. Doch einen Sekt gönnt sich Trainer Johannsen im ZDF-Sportstudio noch nicht.

VIDEO: Johannsen im Sportstudio (1 Min)

4:1 gegen Nürnberg - die Party beginnt!

Schon Tage vor dem letzten Saisonspiel befindet sich ganz Braunschweig in Feierstimmung. Die Eintracht gewinnt zum Abschluss mit 4:1 gegen den 1. FC Nürnberg. Es ist der Startschuss zu einer mehrtägigen Meistersause.

VIDEO: Braunschweigs Meisterjubel (2 Min)

"Fast südländische Begeisterung"

Per Autokorso geht es vom Stadion in Richtung Altstadtmarkt. Zehntausende bejubeln den neuen deutschen Fußball-Meister. Eine ganze Region steht kopf.

Ein Prosit auf die Meisterschaft

Es ist eine gigantische Siegesfeier, das Freibier fließt in Strömen. An 72 Stellen werden insgesamt 12.000 Liter gezapft.

VIDEO: Autokorso durch Braunschweig (1 Min)

Auch 50 Jahre später noch Helden

Auch mehr als 50 Jahre danach genießen die Meister von 1967 Heldenstatus. Noch immer besingen die Fans während der Spiele in der 67. Minute den größten Erfolg der Clubgeschichte.

VIDEO: Das Erbe der Meistermannschaft (1 Min)

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 03.06.2017 | 16:45 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Braunschweigs Suleiman Abdullahi (l.), der sein Gesicht im Trikot vergräbt, steht neben Heidenheims Patrick Schmidt. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Puchner/dpa

Heidenheim ist nicht Hertha: Braunschweig verliert

Eintracht Braunschweig hat nach dem rauschenden Pokal-Abend gegen Hertha BSC einen ernüchternden Zweitliga-Auftakt hingelegt. Der Aufsteiger verlor am Sonntag beim 1. FC Heidenheim mit 0:2. mehr

Oliver Glasner, Trainer des VfL Wolfsburg, während eines Testspiels beim 1. FC Köln. © picture alliance/Beautiful Sports Foto: Stephanie Wunderl

Livecenter: Duell der Werksclubs in Wolfsburg

In der Fußball-Bundesliga empfängt der VfL Wolfsburg heute Bayer Leverkusen zum Duell der Werksclubs. Die Partie ab 18 Uhr hier im Livecenter verfolgen. mehr

Kiels Jae-sung Lee (l.) und Paderborns Sebastian Schonlau kämpfen um den Ball. © imago images / Claus Bergmann

Lee führt Holstein Kiel zum Auftaktsieg

Auftakt nach Maß für Holstein Kiel: Der Zweitligist feierte am Sonntag einen verdienten Heimsieg gegen Bundesliga-Absteiger Paderborn - vor allem dank einem Jae-sung Lee in Topform. mehr

Osnabrücks Sebastian Kerk und Maurice Trapp versuchen Fürths Sebastian Ernst vom Ball zu trennen (v.r.). © picture alliance/Daniel Karmann/dpa Foto: Daniel Karmann/dpa

Mit Glück und Pech: Osnabrück spielt in Fürth remis

Der VfL Osnabrück hat in der Zweiten Liga einen Punkt aus Franken entführt. Die Partie zwischen der SpVgg Greuther Fürth und den Lila-Weißen endete 1:1. Neuzugang Santos traf für den VfL. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr