Stand: 14.09.2020 20:24 Uhr

1:4 in Dresden: HSV scheidet aus dem DFB-Pokal aus

von Christian Görtzen, NDR Sport

Hamburger Fußball-Clubs und die DFB-Pokal-Saison 2020/2021 - das ist seit Montagabend um 20:23 Uhr keine aktive Verbindung mehr. Einen Tag nachdem der FC St. Pauli beim Regionalligisten SV Elversberg mit 2:4 verloren hatte, war auch für den Stadtrivalen Hamburger SV dieser Wettbewerb nach dem Auftritt in der ersten Runde schon wieder Geschichte. Die Mannschaft des neuen Trainers Daniel Thioune verlor vor Publikum deutlich mit 1:4 (0:2) beim furios auftretenden Drittligisten Dynamo Dresden. Der HSV ging im Spiel beim Zweitliga-Absteiger mit den eigenen Chancen schludrig um und offenbarte erhebliche Mängel in der Defensive. Nach der Partie sorgte HSV-Profi Toni Leistner für einen Eklat.

"Für den Augenblick ist das Ergebnis sehr enttäuschend für uns. Wir wussten, was wir hier erwarten müssen - in der Konsequenz haben wir das aber nicht so angenommen", sagte Thioune zum Auftritt seines Teams.

HSV nach 16 Minuten mit 0:2 hinten

Erstmals seit sechs Monaten waren wieder Zuschauer im Rudolf-Harbig-Stadion zugelassen, das genehmigte Hygienekonzept erlaubte ein Kontingent von 10.000 Dynamo-Fans. Die machten gleich mächtig Stimmung - und feierten früh die Führung. Nach Ballverlust von Jeremy Dudziak nutzte Panagiotis Vlachodimos ein allzu behäbiges Defensivverhalten des Zugangs Leistner zu einer Flanke in den Strafraum, die Yannick Stark humorlos zum 1:0 (3.) verwertete.

Hamburg wirkte beeindruckt von der Atmosphäre und dem enorm entschlossenen Gegner, der nachsetzte. Christoph Daferner knallte die Kugel aus spitzem Winkel an den Pfosten (11.), anschließend hätte Josha Vagnoman den Ball beinahe ins eigene Tor gelenkt. Kurz darauf brandete dann aber erneut lautstarker Jubel auf. Robin Beckers Schuss wurde von HSV-Verteidiger Jonas David noch abgefälscht und war somit nicht für Torhüter Daniel Heuer Fernandes zu halten. Nach nur 16 Minuten lag der HSV mit 0:2 zurück. Hamburg war gefordert - und machte jetzt auch mehr. Gegen Ende der ersten Halbzeit erspielten sich die Gäste reihenweise gute Chancen. Die besten Gelegenheiten vergaben Kapitän Tim Leibold (36.) und Lukas Hinterseer (37.).

Hamburger Defensive behäbig - 0:3

Nach der Pause blieb das Spielgeschehen zunächst wie gehabt: Der HSV drängte, vergab aber beste Chancen, wie etwa Hinterseer (51.). Und noch etwas hatte Bestand: Nur die Spieler in Schwarz-Gelb jubelten. Und das durften sie, weil die Hamburger in der Deckung erschreckend inkonsequent, fahrig und nicht aufeinander abgestimmt waren. Nachdem Aaron Hunt und erneut Leistner keine richtige Gegenwehr zeigten, zog Daferner aus rund 25 Metern einfach mal ab. Kurz darauf zappelte der Ball im Netz - 0:3 (53.) aus Hamburger Sicht. Heuer Fernandes sah nicht gut aus.

So langsam wurde es vom Ergebnis her peinlich für den mutmaßlichen Zweitliga-Aufstiegskandidaten. Pech hatten die Gäste, dass Khaled Nareys Schuss an den Pfosten klatschte (68.). Das 1:3 fiel spät, zu spät, erst in der 89. Minute: Nach Flanke von Leibold köpfte Amadou Onana ein. Nach Handspiel von Leistner bekam Dresden noch einen Strafstoß zugesprochen. Sebastian Mai sorgte mit dem 4:1 (90.+5) für den Schlusspunkt auf dem Platz.

HSV-Profi Leistner sorgt für Eklat

Abseits dessen wurde es noch turbulent. Der Ex-Dresdner Leistner stapfte noch einige Treppen der Tribüne hoch und packte sich einen Dynamo-Anhänger, der ihn zuvor offenbar beleidigt hatte, und drückte ihn zu Boden. Als weitere Zuschauer hinzukamen, ließ Leistner von ihm ab. Als Thioune in der Pressekonferenz darauf angesprochen wurde, entgegnete er, dass er dazu nichts sagen könne, weil er die Szene nicht gesehen habe.

1.Spieltag, 14.09.2020 18:30 Uhr

Dyn. Dresden

4

Hamburger SV

1

Tore:

  • 1:0 Y. Stark (3.)
  • 2:0 R. Becker (16.)
  • 3:0 Daferner (53.)
  • 3:1 Onana (89.)
  • 4:1 Mai (90. +5, Handelfmeter)

Dyn. Dresden: Broll - R. Becker, Knipping, Mai, Löwe - Y. Stark, Weihrauch (73. Horvath), Will (90.+5 Kade) - Diawusie (73. Sohm), Daferner (66. Stor), Wlachodimos (90.+5 Königsdörffer)
Hamburger SV: Heuer Fernandes - Vagnoman, Leistner, David, Leibold - Gjasula - Dudziak (60. Narey), Hunt (60. Terodde), Kittel (90.+5 Amaechi) - Wintzheimer (77. Wood), Hinterseer (60. Onana)
Zuschauer: 10053

Weitere Daten zum Spiel

Links
Der DFB-Pokal im Konfetti-Regen © picture alliance/Maurizio Gambarini/dpa

Ergebnisse und Ansetzungen im DFB-Pokal

Die Spielpaarungen im DFB-Pokal der Saison 2020/2021 hier im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 14.09.2020 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Renato Steffen (2.v.l.) und Josuha Guilavogui (M.) vom VfL Wolfsburg bejubeln den Führungstreffer gegen Desna Tschernihiw © imago images / Jan Huebner

Wolfsburg hat Europa-League-Gruppenphase vor Augen

Der VfL Wolfsburg hat die nächste Hürde auf dem Weg in die Gruppenphase der Europa League genommen. In der dritten Qualifikationsrunde schlug der Bundesligist den ukrainischen Club Tschernihiw mit 2:0. mehr

HSV-Profi Toni Leistner nach dem Pokal-Aus bei Dynamo Dresden. © imago images/Steffen Kuttner Foto: Steffen Kuttner

HSV: DFB-Sportgericht ändert Leistner-Sperre

Toni Leistner und Zweitligist HSV haben mit ihrem Einspruch gegen das erste Urteil des DFB-Sportgerichts Erfolg gehabt. Der Defensivspieler ist schon am 4. Oktober wieder spielberechtigt. mehr

Stephan Lerch (l.), Trainer der Fußballerinnen des VfL Wolfsburg, und Twente Enschedes Coach Tommy Stroot © imago images / regios24

Stroot beerbt Lerch als Coach der VfL-Frauen

Die Bundesliga-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg werden ab der kommenden Saison von Tommy Stroot trainiert. Der 31-Jährige wechselt vom FC Twente zum Werksclub und löst dort Stephan Lerch ab. mehr

Stadioneingang der Spielstätte des VfL Osnabrück an der Bremer Brücke © imago images / Noah Wedel

VfL Osnabrück gegen Hannover 96 vor 3.200 Fans

Der VfL Osnabrück empfängt am Freitag Hannover 96 - und das vor rund 3.200 Zuschauern. Die Stadt hat grünes Licht gegeben, sodass der VfL mit Unterstützung seiner Fans ins Landes-Duell geht. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr