Bremens Christian Groß ist bedient. © IMAGO / Nordphoto

1:3 gegen Bayern - Werder im Bundesliga-Klassiker eingenordet

Stand: 13.03.2021 17:19 Uhr

Nach sieben Punkten aus drei Spielen hat Werder Bremen in der Bundesliga eine 1:3 (0:2)-Niederlage gegen Bayern München kassiert. Der Rekordmeister zeigte den Grün-Weißen deutlich ihre Grenzen auf.

von Ines Bellinger

Nach dem 1:1 in der Hinrunde hatte es an der Weser die leise Hoffnung auf eine neuerliche Überraschung gegeben. Doch vom ersten Sieg gegen den Rekordmeister seit fast 13 Jahren war das Team von Trainer Florian Kohfeldt am Sonnabend im Bremer Dauerregen so weit entfernt wie der Unterlauf der Weser von der Isar. 110 Mal hat es das Bundesliga-Duell zwischen den Traditionsclubs aus dem Norden und Süden der Republik bislang gegeben - so oft wie keine andere Paarung. Für Werder schlagen mittlerweile 58 Niederlagen zu Buche.

Kohfeldt: "Nicht weit weg von unserem Limit"

"Der Matchplan war, ein bisschen tiefer zu stehen", sagte Kevin Möhwald. "Aber uns hat die Überzeugung gefehlt, auch mal ins letzte Drittel vorzustoßen. Dass man gegen Bayern "öfter mal leiden" müsse, sei ihm und seinen Kollegen bewusst gewesen: "Mund abputzen, weitermachen, nächste Woche geht es schon weiter." Eine verdiente Niederlage gegen "ganz starke und fokussierte Bayern" räumte Kohfeldt ein. "Wir waren nicht weit weg von unserem Limit, aber das ist auch die Realität." Mit Blick auf den angestrebten Klassenerhalt warnte er: "Wir brauchen noch Punkte, wir müssen wach bleiben."

Goretzka und Gnabry stellen die Weichen

Wie im Hinspiel, als dieser Schachzug so gut funktionierte, hatte der Werder-Coach Ömer Toprak wieder als "Kettenhund" für Robert Lewandowski engagiert. Mit einem Griff ins Gesicht, nach dem der Torjäger kurz am Auge behandelt werden musste, verschaffte sich der Bremer Abwehrchef bereits nach wenigen Sekunden Respekt. Doch die Bayern sind beim Toreschießen nicht auf den Polen angewiesen. Eine Ecke von Joshua Kimmich verlängerte Thomas Müller. Leon Goretzka köpfte, freundlich eskortiert von Maximilian Eggestein, zum 1:0 für die Gäste ein (22.).

Danach übernahmen die Münchner vollends die Spielkontrolle. Auch beim 2:0 waren die Grün-Weißen nur als Statisten anwesend - staunend, wie Müller den Ball in der Luft mit der Brust stoppte und ihn mit traumwandlerischer Sicherheit in den Lauf von Serge Gnabry schob. Der Ex-Bremer ließ sich aus halblinker Position nicht zweimal bitten: 2:0 nach 35 Minuten.

Lewandowski trifft zweimal Aluminium und dann zum 3:0

Kohfeldt hatte mit vier Wechseln in der Startelf nach dem Sieg in Bielefeld am Mittwoch Frische in sein Team bringen wollen. Es reichte jedoch auch in der zweiten Hälfte nur, um sporadische, kaum Entlastung schaffende Ausflüge Richtung Bayern-Tor zu starten. Auch den immer stärker werdenden Lewandowski konnte die Bremer Abwehr nun kaum noch halten. Es war zunächst allein einer dicken Portion Glück und ein bisschen Werder-Torwart Jiri Pavlenka zu verdanken, dass der Pole den Ball nicht im Tor unterbrachte. Pfosten (54.), Querlatte (58.) und Pavlenka mit einarmiger Baggereinlage (66.) standen diesem Ansinnen im Weg. Mit einem vergleichsweise lächerlichen Abstaubertor stockte der Toptorjäger der Bundesliga dann doch noch sein Trefferkonto auf 32 auf (67.).

Füllkrug begrenzt den Schaden

Für die Gastgeber ging es nur noch um Schadensbegrenzung. Kohfeldt hatte nach einer guten Stunde einen Dreier-Wechsel vorgenommen. An den Kräfteverhältnissen auf dem Platz änderte das gar nichts. Das Gefühl, an diesem Nachmittag nichts ausrichten zu können, hatte bei den Grün-Weißen längst die Oberhand gewonnen. Lewandowski traf noch ein drittes Mal ans Aluminium (78.). Er allein hätte das halbe Dutzend voll machen können. Stattdessen gelang Werder noch der Ehrentreffer. Nach einem Konter verwertete der eingewechselte Niclas Füllkrug die Vorarbeit von Milot Rashica (86.).

In einer Woche ist Wolfsburg im Weserstadion zu Gast. Die Niedersachsen haben sich beim 5:0 gegen Schalke für das Nordduell warmgeschossen.

25.Spieltag, 13.03.2021 15:30 Uhr

Werder Bremen

1

Bay. München

3

Tore:

  • 0:1 Goretzka (22.)
  • 0:2 Gnabry (35.)
  • 0:3 Lewandowski (67.)
  • 1:3 Füllkrug (85.)

Werder Bremen: Pavlenka - Groß, Toprak, Moisander - Gebre Selassie (63. Agu), M. Eggestein (63. Füllkrug), Möhwald (76. Veljkovic), Augustinsson (89. Dinkci) - Schmid (63. Bittencourt), Sargent, Rashica
Bay. München: Neuer - Pavard, Boateng, Lucas Hernández, Davies (84. Sarr) - Kimmich (79. Roca), Goretzka - Coman (79. Musiala), T. Müller, Gnabry (79. L. Sané) - Lewandowski (79. Choupo-Moting)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 14.03.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Werder-Fans im Weserstadion © picture alliance / Carmen Jaspersen / dpa Foto: Carmen Jaspersen

Eine Frage der Lizenz: Werder Bremen hofft auf Geld der Fans

Eine Anleihe soll die finanzielle Existenz des Bundesligisten sichern. Nach der Wirtschaft können ab heute auch die Club-Anhänger Anteile erwerben. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr