Stand: 21.04.2018 17:22 Uhr

1: 0 - HSV ergreift den letzten Strohhalm

von Johannes Freytag, NDR.de

Die Hoffnung stirbt zuletzt - und der Bundesliga-Dino noch später. Oder vielleicht auch gar nicht? Der Hamburger SV hat seine wiederholt "letzte Chance" im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga genutzt und am Sonnabend den SC Freiburg mit 1:0 (0:0) bezwungen. Lewis Holtby sorgte für das Tor des Tages, die Hamburger profitierten zudem von einem Platzverweis (Gelb-Rot) für den Freiburger Caglar Söyüncü in der 71. Minute. Durch den Erfolg verkürzte die Elf von Trainer Christian Titz den Rückstand auf einen direkten Nichtabstiegsplatz drei Spieltage vor Saisonschluss auf nur noch fünf Punkte. In einer Woche gastieren die Hamburger beim VfL Wolfsburg. Gelingt auch dort ein Dreier, wäre der HSV zumindest an die "Wölfe" auf zwei Punkte herangekommen. "Jetzt haben wir eine Chance bekommen", freute sich Titz nach dem Spiel.

Live nach dem HSV-Spiel.

HSV besiegt Freiburg mit 1:0

Hamburg Journal -

Im Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga hat der Hamburger SV den SC Freiburg mit 1:0 bezwungen und sich damit wichtige Punkte gesichert.

5 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

HSV beginnt gut, lässt dann stark nach

Wie erwartet kehrte Kyriakos Papadopoulos nach seiner Gelbsperre zurück in die Hamburger Innenverteidigung. Etwas überraschender war die HSV-Besetzung auf der Rechtsverteidiger-Position: Dennis Diekmeier durfte erstmals unter Titz ran. Zuletzt war der 28-Jährige beim 0:6 in München zum Einsatz gekommen. Die Zuschauer im Volksparkstadion bekamen eine intensiv geführte Partie zu sehen. Vor allem Freiburg attackierte früh, zuweilen aber auch übereifrig: So sah Söyüncü bereits nach fünf Minuten Gelb. Der HSV agierte etwas besonnener und ruhig im Spielaufbau. Den unterbanden die Gäste aber mit zunehmender Spieldauer immer besser - und folgerichtig waren es auch die Freiburger, die die ersten guten Torgelegenheiten hatten. Söyüncüs Kopfball (30.) war noch harmlos, deutlich gefährlicher war es vier Minuten später: Nacheinander scheiterten drei Freiburger am großartig reagierenden Julian Pollersbeck. Spätestens als Gideon Jung einen Ball im Fünfmeterraum durchließ und Nils Petersen aus einem Meter Entfernung Pollersbeck anschoss (41.), sehnten wohl alle HSV-Fans die Halbzeitpause herbei.

Holtby bringt das Stadion zum Beben

Zunächst sah es im zweiten Durchgang so aus, als ob die dürftige HSV-Vorstellung weitergehen würde. Doch dann erbebte das Stadion: Holtby setzte bei einem Abpraller nach, dribbelte sich irgendwie durch die SC-Abwehrreihe und spitzelte dann den Ball an Freiburgs Keeper Alexander Schwolow vorbei zum umjubelten 1:0 ins Netz (54.). Erste Torchance, erster Treffer - effektiver kann man nicht spielen. Neun Minuten später hatte Tatsuya Ito das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an Schwolow (64.). Dennoch nahm die Partie aus Hamburger Sicht eine gute Entwicklung: Söyüncü sah nach einem Zweikampf mit Filip Kostic Gelb-Rot - eine harte Entscheidung (71.). Dass Kostic in der Nachspielzeit das sichere 2:0 vergab, interessierte kurz darauf niemanden mehr: Der HSV brachte seinen sechsten Saisonsieg unter Dach und Fach und darf weiter auf den Klassenerhalt hoffen.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 22.04.2018 | 22:50 Uhr

Mehr Sport

01:21
NDR 1 Niedersachsen

Arnold: "Das 2:1 ist leider zu schnell gefallen"

20.08.2018 21:41 Uhr
NDR 1 Niedersachsen
01:55
NDR Info

Mühling: "Endlich mal optimal getroffen"

19.08.2018 06:25 Uhr
NDR Info
02:00
Hamburg Journal

HSV verhindert Blamage gegen Fünftligisten

19.08.2018 19:30 Uhr
Hamburg Journal