Stand: 17.03.2018 20:29 Uhr

0:1 gegen Schalke: Wolfsburg schlägt sich selbst

von Sebastian Ragoß, NDR.de
Bitter für den VfL: Robin Knoche unterläuft das entscheidende Eigentor.

Der VfL Wolfsburg hat auch das vierte Spiel unter der Leitung von Trainer Bruno Labbadia nicht gewonnen und schwebt weiterhin in Abstiegsgefahr. Gegen Schalke 04 kassierten die Niedersachsen eine vollkommen unnötige 0:1 (0:0)-Niederlage. Zunächst verschoss Paul Verhaegh einen Elfmeter, dann sorgte Robin Knoche mit einem Eigentor für die Entscheidung. "Die Mannschaft hat ein Gesicht gezeigt, das wir auch brauchen. Wir haben Schalke das Leben schwer gemacht, wir hätten den Sieg verdient gehabt", sagte Labbadia. Als Tabellen-15. ist der VfL weiterhin punktgleich mit Mainz 05, das den Relegationsrang belegt. Die Bilanz des Pokalsiegers von 2015 ist allerdings die eines Absteigers. Ein mickriger Sieg in den vergangenen 13 Partien (1:0 in Hannover) gelang den Niedersachsen.

Kaum Torszenen in der ersten Hälfte

Dabei hätten die "Wölfe" zum Gewinner des Spieltags im Tabellenkeller werden können. Der Hamburger SV und Mainz hatten mit ihren Niederlagen eine Vorlage geliefert. Doch im Hurra-Stil wollte der verunsicherte VfL nicht gegen Schalke auftreten, zumal der Tabellen-Zweite eine der besten Mannschaften der Liga ist, wenn es darum geht, Fehler des Gegners zu bestrafen. So neutralisierten sich die Kontrahenten über lange Zeit auf ziemlich überschaubarem Niveau. Genau eine gute Chance hatten beide Teams jeweils vor dem Seitenwechsel. Wolfsburgs Mittelstürmer Nany Landry Dimata köpfte nach einer Ecke den Ball knapp vorbei (24.). Auf der anderen Seite kam Matija Nastasic am Fünfmeterraum frei zum Schuss, doch VfL-Torwart Koen Casteels riss die Fäuste hoch und lenkte den Ball über die Latte (41.).

Verhaegh scheitert kläglich an Fährmann

Ein wenig lebhafter wurde die Partie nach dem Seitenwechsel. Maximilian Arnold hätte beinahe das Zögern von S04-Keeper Ralf Fährmann zu einem Kopfballtreffer genutzt (56.), neun Minuten später war wieder Casteels zur Stelle und verhinderte gegen Breel Embolo einen Rückstand. Sollten die "Wölfe" in der Schlussphase mit aller Macht auf den befreienden Sieg drängen oder sich mit einem Punkt begnügen? Die Labbadia-Elf entschied sich für Letzteres. Bei eigenem Ballbesitz gab der VfL die defensive Absicherung nicht auf. Doch die individuelle Klasse in der Offensive ist spätestens nach dem Weggang von Mario Gomez zu gering, um mit nur drei oder vier Spielern eine Mannschaft wie Schalke ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Trotzdem bekam Wolfsburg die Chance zur Führung, weil Nastasic vollkommen unnötig Riechedly Bazoer foulte und so einen Elfmeter verursachte. Verhaegh trat an und scheiterte kläglich an Fährmann (76.).

Knoche mit einem fatalen Eigentor

Und es wurde tatsächlich noch bitterer für den VfL: Embolo drosch den Ball einfach mal in die Mitte, wo kein Schalker Angreifer stand. Doch Knoche hielt den Fuß dazwischen und lenkte so die Kugel über die Linie (86.). Dimata hatte in der Nachspielzeit noch die Gelegenheit zum Ausgleich, er vergab sie.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 17.03.2018 | 22:40 Uhr

Mehr Sport

04:07
NDR 2
00:41
NDR 2
02:35
NDR Info

Werder und die klaren Ansagen im Zillertal

21.07.2018 12:30 Uhr
NDR Info