Alexander Zverev 2020 bei den Australian Open in Melbourne © IMAGO / Xinhua

Zverev: Aus der Quarantäne in die neue, alte Tennis-Welt

Stand: 30.01.2021 12:32 Uhr

Am Dienstag beginnt für Alexander Zverev das Tennis-Jahr 2021 mit dem ATP Cup in Melbourne. Nach 14-tägiger Quarantäne kann der Hamburger in der Vorbereitung auf das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres in Australien in ein fast normales Leben eintauchen.

Am Samstagmorgen gab Tennisprofi Zverev seinen Followern auf Instagram einen letzten Eindruck vom Quarantäneleben in Australien: Der Hamburger filmte sich und seinen älteren Bruder Mischa, wie sie im Frühstücksbereich saßen und Backed Beans mit Würstchen und Rührei aßen. Und damit kulinarische Grundlagen schafften für das harte Training und die Vorbereitung auf den ATP Cup sowie die noch wichtigeren Australian Open (8. bis 21. Februar).

"Ich habe in der Pause sehr viel und sehr hart gearbeitet", sagte Alexander Zverev, für den die Quarantäne nun vorbei ist: "Ich glaube, dass ich alles getan habe, um so gut vorbereitet wie nur möglich in die Saison zu starten."

Weitere Informationen
Tennisprofi Alexander Zverev © imago / Panoramic Foto: JB Autissier

Alexander Zverev: Deutschlands Bester aus Hamburg

Alexander "Sascha" Zverev ist Deutschlands bester Tennisspieler. Der Hamburger hat eine Reihe großer Turniere gewonnen. Noch fehlt ihm der Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier. Bildergalerie

Lob und Kritik für Australian-Open-Veranstalter

Fast genau vor einem Jahr, am 31. Januar 2020, hatte der 23-Jährige bei den Australian Open sein erstes Grand-Slam-Halbfinale erreicht - und unterlag dem Österreicher Dominic Thiem. Corona und seine Auswirkungen, auch auf den Sport, schienen damals noch weit weg. Doch ein Jahr nach Beginn der Pandemie ist in den australischen Stadien dennoch alles anders bzw. fast beim alten - aufgrund niedriger Infektionszahlen.

Beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres werden bis zu 30.000 Besucher täglich im Melbourne Park zugelassen sein. Zverev findet dies "ziemlich gut" und bescheinigt den Veranstaltern, "einen super Job" gemacht zu haben.

Unterschied zwischen Melbourne und Adelaide

Dennoch gab es innerhalb des Landes Unterschiede für die internationalen Spieler, was der Hamburger offen anspricht und kritisiert: "Die Spieler in Adelaide hatten mehr Trainingszeiten und mehr Freiheiten als die in Melbourne. Ich denke, das war der einzige Fehler, den die Organisatoren gemacht haben." Im Gegensatz zu den Spielern in Melbourne, die nach ihrer Ankunft eine 14-tägige Quarantäne antreten mussten, erlaubte Adelaide Topstars wie Rafael Nadal, Novak Djokovic oder Thiem nahezu unbegrenzten Zugang zu den Trainingsplätzen und gewährte mehr Freiheit in der Freizeitgestaltung.

ATP Cup "muss dieses Mal besser werden"

Doch das soll keine Ausrede sein für Zverev für den Saisonauftakt. "Letztes Jahr hab ich beim ATP Cup kein Match gewonnen, nur einen Satz geholt. Das war nicht genug von meiner Seite, das muss dieses Mal besser werden", sagte der Hamburger. Die ATP-Cup-Gruppengegner Serbien mit dem Weltranglistenersten Djokovic und Kanada mit Denis Shapovalov haben es in sich. Zverev gibt sich aber selbstbewusst: "Ich finde, dass ich ganz okay spielen kann, wenn ich in guter Form bin."

Vorher will Zverev aber noch ein bisschen die wiedergewonnene "Freiheit" nach der Quarantäne genießen. "Wir haben gesagt: Samstagabend gehen wir sofort raus, wir gehen essen und vielleicht für ein paar Stunden ins Casino", sagte der Weltranglistensiebte im Videomagazin "Tiebreak" des Deutschen Tennis Bundes (DTB).

Weitere Informationen
Angelique Kerber bei den Australian Open 2018 © imago/Laci Perenyi

Kerber in Quarantäne: "Sport steht ganz klar an zweiter Stelle"

Zwei Wochen im Hotelzimmer werfen Angelique Kerber in der Vorbereitung auf die Australian Open zurück. Die Kielerin macht das Beste draus. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 31.01.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Eishockey-Torwart Dustin Strahlmeier von den Grizzlys Wolfsburg © IMAGO / Sven Simon

Ein Jahr Corona und die Folgen: Wie geht es den Profiligen heute?

Im vergangenen März brach die Deutsche Eishockey Liga ihre Saison ab. Aktuell sichern die Corona-Hilfspakete das Überleben der Clubs. mehr