Stand: 19.10.2020 13:32 Uhr

Sonderurlaub für vier Wolfsburger Nationalspieler

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg gewährt einigen Spielern mitten in der Saison kurze Sonderurlaube, um auf die großen Belastungen dieser Corona-Spielzeit zu reagieren. Die Nationalspieler Xaver Schlager, Pavao Pervan (beide Österreich), Admir Mehmedi (Schweiz) und Josip Brekalo (Kroatien) erhielten nach dem 1:1 in Mönchengladbach von Coach Oliver Glasner bis einschließlich Dienstag frei. Erst am Mittwoch beginnt der VfL mit der Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Bielefeld (Sonntag, 15.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de). Den Nicht-Nationalspielern seines Kaders hatte der Wolfsburger Trainer während der Länderspielpause vier Tage zur Erholung gewährt. | 19.10.2020 13:32

Mehr Sport-Meldungen

Marvin Knoll (r.) vom FC St. Pauli im Duell mit Enrico Valentini vom 1. FC Nürnberg © Witters Foto: TayDucLam

Nur Remis, aber: Dieser FC St. Pauli macht Spaß!

Zweitligist FC St. Pauli hat sich von Nürnberg 2:2 getrennt. Für die überzeugenden Hamburger wäre mehr möglich gewesen. mehr

Kiels Torschütze Janni Serra (3. v. r.) feiert mit seinen Teamkollegen. © picture alliance/Daniel Karmann/dpa Foto: Daniel Karmann

Holstein Kiel sorgt für Aufsehen: "Oben bleiben" als Ziel

Durch einen starken Saisonstart ist Zweitliga-Spitzenreiter Holstein Kiel dem Kreis der Aufstiegskandidaten beigetreten. mehr

HSV-Spieler bejubeln das 1:0 durch Simon Terodde gegen Düsseldorf. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

HSV empfängt Aue: Der Sieger rückt an die Spitze

Fußball-Zweitligist Hamburger SV hofft auf den optimalen Start mit vier Siegen aus den ersten vier Spielen. mehr

Die Führungsriege von Werder Bremen (v.l.): Aufsichtsratschef Marco Bode, Geschäftsführer Sport Frank Baumann, Präsident Hubertus Hess-Grunewald und Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung. © picture alliance / dpa Foto: Carmen Jespersen

Werder Bremens Ratlosigkeit - Ausweg aus Finanznot gesucht

Die Probleme der Bremer sind offenbar größer als angenommen. Präsident Hess-Grunewald spricht von einer riesigen Herausforderung. mehr