Stand: 15.05.2020 12:04 Uhr

Bundesliga: "Fußball in seiner ursprünglichen Dichte"

von Alexander Solloch

Nun rollt der Ball in der Bundesliga wieder. Nicht alle halten dies für angemessen. Bei Alexander Solloch überwiegt jedoch die Freude darüber, ab diesem Wochenende an einem schwer zu fassenden Spektakel teilhaben zu dürfen.

Alexander Solloch von NDR Kultur © NDR / Christian Spielmann Foto: Christian Spielmann
Alexander Solloch freut sich auf Profifußball in seiner ursprünglichen Dichte.

Manchmal hat man in einer Sache so unabweisbar recht, dass man am Ende trotzdem falsch liegt. Recht haben heißt eben nicht unbedingt Recht verdienen.

All die guten Argumente gegen die notdürftige Ausrichtung von Geisterspielen sind genannt und bleiben triftig. Ihnen wäre aber doch immerhin entgegenzuhalten, dass man dem teuflischen Fußballbetrieb nicht immerzu seine Verdorbenheit entgegenhalten kann, wenn man ihm nicht wenigstens die Chance gibt, in krisenhafter Zeit sein engelshafteres Gesicht auszubilden.

Ein Spektakel für Fußball- und Sprachliebhaber

Hinzu aber kommt die von keiner Kritik anzufechtende Freude darüber, ab diesem Wochenende an einem schwer zu fassenden Spektakel teilhaben zu dürfen. Wir werden Profifußball in seiner ursprünglichen Dichte sehen. Das Fehlen der immergleichen Ultragesänge macht zugleich für den Fernsehzuschauer all die anderen Laute auf dem Platz hörbar. Wie Mats Hummels an Emre Can appelliert: "Nimm du ihn, ich tu's jedenfalls nicht", wie Manuel Neuer seinen Reklamierarm hebt und erläuternd "Nur ein Krampf" ruft, wie Trainer Nagelsmann, der den Fußball einst erfand, seine Spieler auf die Erfordernis eines volatileren Flügelspiels mit gleichwohl vertikal abkippendem Sechser hin- und Timo Werner eben diese Worte mit einem kraftvollen "Wa-??" zurückweist, wie also das Schöpfen aus unterschiedlichsten Sprachregistern wundersamerweise einen Ball laufen lässt - das dringt jetzt endlich einmal an unsere neugierigen Ohren.

Contra
Jürgen Deppe © NDR Foto: Christian Spielmann

Bundesliga: "Vernunftbegabung statt Geisterquatsch"

Nun rollt der Ball in der Bundesliga wieder. Nicht alle freuen sich darüber. Jürgen Deppe aus der NDR Kultur Redaktion sieht dem Ballwechsel zu Corona-Zeiten eher skeptisch zu. mehr

Verhaltensregeln bei Torerzielung

Wer Sprache liebt und ihre Möglichkeiten, darf sich freuen auf unverhofften Erkenntnisgewinn. In den von der Deutschen Fußball-Liga formulierten neuen Verhaltensregeln für Spieler und Betreuer steht auf Seite 20 die Anordnung: "Bei Torerzielung sind gemeinsames Jubeln, Abklatschen und Umarmung zu unterlassen. Kurzer Ellbogen- oder Fußkontakt ist erlaubt."

Wem werden nicht die Augen überlaufen, wenn im Juni, Juli oder November Werder Bremen in letzter Sekunde den Klassenerhalt schafft und Claudio Pizarro diesen großen Moment mit kurzem Fußkontakt feiert?

Weitere Informationen
Ein Fußballer vor leeren Zuschauerrängen © picture alliance / sampics / Stefan Matzke

Wiederbeginn im Profifußball: Pro und Contra

Dass die Fußball-Bundesligen in Deutschland ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen, sorgt für Diskussionen. Thomas Perlebach und Alexander Bleick mit zwei unterschiedlichen Meinungen. mehr

Mönchengladbachs Oscar Wendt beim Eckball © imago images/Laci Perenyi

Bundesliga-Neustart: Eine Reise ins Ungewisse

Am Wochenende nimmt die Fußball-Bundesliga ihren Spielbetrieb wieder auf. Es wird ein nie dagewesenes Experiment mit zahllosen offenen Fragen, vor allem denen nach Fairness und Chancengleichheit. mehr

Ein Spielball der Fußball-Bundesliga auf einem Podest. © imago images / Thomas Frey

Geisterspiele im Fußball: Das sind die Regeln

Das Hygiene- und Sicherheitskonzept der DFL hat gravierende Änderungen für den Ablauf der Spiele in der Fußball-Bundesliga zur Folge. Die wichtigsten im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 15.05.2020 | 07:20 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Wolfsburgs Xaver Schlager (r.) kämpft gegen Münchens Thomas Müller um den Ball. © WITTERS Foto: TimGroothuis

VfL Wolfsburg kämpft vergebens - 2:3 gegen Bayern München

Erstmals in dieser Saison haben die Niedersachsen zwei Bundesligaspiele in Folge verloren, bleiben aber weiter Tabellendritter. mehr