Jubel bei den Schweriner Volleyballerinnen © picture alliance / dpa

Nach 42 Tagen Zwangspause: SSC Schwerin freut sich auf Neustart

Stand: 09.01.2021 10:39 Uhr

Die Volleyballerinnen des SSC Schwerin sprühen vor Tatendrang. Ihr Spiel gegen Straubing ist nicht nur der sportliche Start ins Jahr 2021 - sondern aufgrund einer Team-Quarantäne die erste Partie seit 42 Tagen.

"Für mich hat es sich angefühlt wie die Sommerpause. Es ist ein Re-Start für uns. Aber die Spielerinnen haben gut trainiert und es juckt ihnen in den Fingern", sagte Trainer Felix Koslowski vor dem erst achten Ligaspiel der Schwerinerinnen heute Abend (19 Uhr). Zuvor stand der SSC letztmalig am 28. November gegen den VfB Suhl (3:1) in der Halle.

Zweite Quarantäne innerhalb weniger Monate

Nach der Champions-League-Rückkehr aus Florenz Anfang Dezember waren drei Spielerinnen und zwei Personen aus dem Umfeld der Mannschaft positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Schon Ende Oktober hatte das Team nach einem positiven Fall im Mannschaftsumfeld bereits pausieren müssen. "Wir hatten ja schon Grunderfahrung. Dieses Mal haben wir die Spielerinnen mit einem Spinning Bike ausstatten können", erklärte Koslowski. Um das Gefühl für das Spielgerät nicht zu verlieren, sollten die Spielerinnen zu Hause mit bereitgestellten Bällen an den Wänden üben. "Ich hoffe, es gab da nicht zu viele Beschwerden von Nachbarn", scherzte der Trainer.

VIDEO: SSC Schwerin: Schock im Corona-Jahr - aber auch Zeit für Familie (3 Min)

Mannschaft im Training, viele Spiele zu Jahresbeginn

Seit dem 20. Dezember trainierte die Mannschaft wieder zusammen in der Halle und bereitete sich auf ein Mammutprogramm im Januar vor - zunächst ohne Koslowski. Der Trainer musste aufgrund einer Infektion im Umfeld seiner Familie länger in Quarantäne bleiben. Und war dennoch in Gedanken nur bei den sechs anstehenden Ligaspielen und der Rückrunde in der Champions League in eigener Halle Anfang Februar: "Für uns ist es gut, dass wir so viele hochkarätige Gegner haben", gab sich Koslowski optimistisch. Und schob hinterher: "Klar, das wird eine Herausforderung." Angesichts der vergangenen Monate sind die Norddeutschen daran jedoch gewöhnt.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 10.01.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Die "Seaexplorer - Yachtclub de Monaco" von Boris Herrmann. © picture alliance / DPPI media Foto: Vincent Curutchet

Boris Herrmann: Raus aus der Flaute, rein in die Spitzengruppe

Der Solo-Weltumsegler aus Hamburg hat erfolgreich um Wind gefleht und ist zurück in der Spitzengruppe der Vendée Globe. mehr

Thomas Schulz, Vize-Präsident des HSV e.V. © Witters

HSV-Machtkampf: Vize-Präsident Schulz weist Vorwürfe zurück

Die HSV-Gremien haben eine außerordentliche Mitgliederversammlung beantragt, auf der Thomas Schulz abgewählt werden soll. mehr

Jubel beim VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa Foto: Torsten Silz

Bialek und Weghorst schießen "Wölfe" zum Sieg

Die Niedersachsen haben am Dienstagabend mit einiger Mühe mit 2:0 beim Tabellenvorletzten 1. FSV Mainz 05 gewonnen. mehr

Jiri Pavlenka von Werder Bremen (M.) © imago images/Team 2

Werder verpasst eine weitere Überraschung im Westen

Bundesligist Werder Bremen hat am Dienstagabend mit 0:1 bei Champions-League-Teilnehmer Mönchengladbach verloren. mehr