Stand: 15.05.2018 05:50 Uhr

Das Feuer der Special Olympics Kiel 2018 brennt

Sie sind alle gekommen, um die Special Olympics feierlich zu eröffnen: die Sportler der Nationalen Spiele für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung. Gute Laune und Begeisterung in der Kieler Arena waren am Montag kaum zu übertreffen. Die Ränge waren ausnahmslos gefüllt, Teilnehmer aus allen Bundesländern und sogar aus dem Ausland waren gekommen, um mit ihren Angehörigen, Trainern und Betreuern offiziell das Feuer der Spiele zu entfachen - begleitet von viel Musik, Tanz und Showeinlagen.

Eine überragende Eröffnungsveranstaltung

Günther: Land hat dieser Veranstaltung entgegengefiebert

Daniel Günther (CDU) ließ sich anstecken von der Atmosphäre. "Wir haben schon einiges an Stimmung hier erlebt mit dem THW Kiel", sagte der Ministerpräsident, "aber ihr habt das alles getoppt - danke, dass ihr hier seid." Die Special Olympics seien ein Riesenbeitrag und Impuls für das Land. "Ganz Schleswig-Holstein hat dieser Veranstaltung entgegengefiebert", fügte Günther hinzu, "die Athleten haben das ganze Land angesteckt und das wird dem inklusiven Sport helfen."

Bild vergrößern
Oberbürgermeister Ulf Kämpfer hat die Sportler begrüßt.

Auch Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) freut sich über das Sportevent in Kiel. "In dieser Woche werden wir Spiele erleben, in denen Fairness und Spaß im Mittelpunkt stehen", so Kämpfer. "Wir haben heute die olympische Flagge am Rathaus angesteckt, das war ein sehr emotionaler Moment." Die Special Olympics würden zeigen, dass alle Menschen eben verschieden seien. "Niemand ist perfekt, aber wir alle sind wunderbar", sagte der Oberbürgermeister.

Das olympische Feuer brennt

Ein ganz besondere Gast kam extra aus Berlin - Schirmherrin Elke Büdenbender, die Frau des Bundespräsidenten. "Gemeinsam haben wir die Fackel in Berlin entzündet, heute eröffnen wir gemeinsam die Special Olympics", sagte Büdenbender, verbeugte sich dabei vor den Sportlern und applaudierte ihnen. Nachdem die Fackel am Nachmittag einen Teil des Weges unter anderem von Oberbürgermeister Kämpfer getragen wurde, fand sie ihren Weg am Abend durch die Hände mehrerer Teilnehmer auf die Bühne - und entzündete schließlich das große Feuer der Special Olympics 2018.

Bis zum 18. Mai messen sich rund 4.600 Athleten mit geistiger oder mehrfacher Behinderung in 19 Disziplinen, darunter Badminton, Golf, Judo, Roller Skating und Voltigieren. Zu dem großen Sportfest sind außerdem mehrere Tausend Trainer, Betreuer, Helfer, Offizielle und Verwandte der Teilnehmer aus ganz Deutschland angereist. Mit dabei sind auch Teilnehmer aus Finnland, Griechenland, Luxemburg, Österreich und Serbien.

Special Olympics: Antreten gegen angemessene Gegner

Heute starten die Wettbewerbe, in denen die einzelnen Athleten beziehungsweise Teams zunächst einer Leistungsklasse zugeordnet werden. Die Idee ist, dass sie später nur gegen andere Sportler beziehungsweise Mannschaften antreten, gegen die sie eine Chance haben zu gewinnen. Mittwoch und Donnerstag finden dann gegebenenfalls die Gruppen- und anschließend die Finalwettbewerbe und Siegerehrungen statt.

Auch inklusive Teams sind dabei

Die Sportarten werden häufig nach leicht veränderten klassischen Regeln gespielt - zusätzlich gibt es aber auch vereinfachte Varianten. Es treten auch Unified Teams an. In diesen Mannschaften trainieren Menschen mit und ohne geistige Behinderungen miteinander und nehmen an Wettbewerben teil. In 15 Sportarten sind in Kiel solche Teams dabei.

Das große Breitensportfest wird vom Verband Special Olympics Deutschland organisiert. Er will mehr Anerkennung für Menschen mit geistiger Behinderung erreichen und deren Selbstbewusstsein durch den Sport fördern. Außerdem will die Organisation ihnen zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe verhelfen. Der Eintritt zu den Sportwettkämpfen ist frei. Die Veranstalter hoffen auf viele Zuschauer.

Weitere Informationen

Special Olympics in Kiel gehen zu Ende

Am Freitag ist nach vier Tagen das Feuer der Special Olympics erloschen. Rund 4.600 Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung waren in Kiel in 19 Disziplinen gegeneinander angetreten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.05.2018 | 22:00 Uhr

Mehr Sport

03:45
Schleswig-Holstein 18:00

Gislason: "Keine Angst, eine lame Duck zu sein"

14.08.2018 18:00 Uhr
Schleswig-Holstein 18:00
01:23
NDR Info

THW: Topfavorit auf den Meistertitel

14.08.2018 16:25 Uhr
NDR Info
02:40
NDR Info

Hannover 96 vor dem Pflichtspielstart

13.08.2018 19:25 Uhr
NDR Info