Stand: 12.03.2020 15:32 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern zieht nach - überall leere Stadien

Blick ins leere Satdion von Hannover 96 © imago images /Rust
Auch im Stadion von Hannover 96 darf nur noch vor leeren Rängen gespielt werden.

Nachdem Schleswig-Holstein und Bremen am Dienstag wegen des grassierenden Coronavirus per Verfügung Sportveranstaltungen vor mehr als 1.000 Zuschauern verboten hatten, zogen Niedersachsen und Hamburg am Mittwoch nach. Mecklenburg-Vorpommern folgte am Donnerstag.

Niedersachsens Landesgesundheitsministerin Carola Reimann verkündete, dass wie auch in Bremen und Schleswig-Holstein alle Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern untersagt sind. Das gelte ohne Frist und auch für Veranstaltungen unter freiem Himmel, so die SPD-Ministerin.

Damit finden die Heimspiele von Fußball-Zweitligist Hannover 96 bis auf Weiteres nur ohne Zuschauer statt. Am Sonntag (13.30 Uhr) ist Dynamo Dresden zu Gast, am 4. April kommt der Karlsruher SC. Betroffen von der Maßnahme ist auch das Niedersachsen-Duell mit dem VfL Osnabrück, das am 21. März an der Bremer Brücke angesetzt ist. Die "Lila-Weißen" haben bereits am Freitagabend in Bielefeld ein Geisterspiel, auch die Partie in Fürth am 5. April wird wohl ohne Stadionpublikum ausgetragen.

"Natürlich werden uns die finanziellen Folgen des Zuschauerausschlusses treffen. Aber es handelt sich um eine Ausnahmesituation, in der eine verantwortliche Entscheidung notwendig ist. Daher begrüßen wir die Entscheidung des Landes Niedersachsen. Die Gesundheit der Menschen steht über allem." 96-Geschäftsführer Björn Bremer

Dritte Liga verschiebt zwei Spieltage

Für die niedersächsischen Fußball-Drittligisten Eintracht Braunschweig und SV Meppen bedeutet die Entscheidung zunächst auch einen Zuschauer-Ausschluss. Allerdings hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) als Ausrichter die kommenden zwei Spieltage auf Anfang Mai verschoben, um die Vereine vor den finanziellen Schäden durch Geisterspiele zu bewahren.

Keine Großveranstaltungen in Hamburg

In Hamburg wird der Spielbetrieb ebenfalls stark beeinträchtigt sein. Bis zum 30. April wird es vorerst keine Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern geben. Die Hamburger Gesundheitsbehörde erließ eine entsprechende Allgemeinverfügung.

Betroffen sind damit die Heimpartien der Zweitliga-Fußballer des FC St. Pauli gegen den 1. FC Nürnberg (Sonntag) und Heidenheim (4. April). Der Hamburger SV muss gleich dreimal vor leeren Rängen im Volksparkstadion spielen: Am 21. März ist das Topspiel der Zweiten Liga gegen Arminia Bielefeld angesetzt, am 12. April geht es gegen Wehen Wiesbaden und am 19. April kommt Holstein Kiel zum Nordduell.

Auch der Hamburg-Marathon, der am 19. April stattfinden soll, fällt in diesen Zeitraum. Das Laufspektakel wurde für diesen Termin bereits abgesagt und soll verschoben werden. Die Bundesliga-Basketballer der Hamburg Towers sollen am Sonntag gegen Ulm antreten. Den Zweitliga-Handballern des HSV Hamburg stehen drei Geisterspiele bevor.

Auch generelle Absage für Mecklenburg-Vorpommern

Am Donnerstag untersagte auch die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen bis einschließlich 19. April. "Der Schutz der Bevölkerung hat weiter oberste Priorität. Wir müssen alles Notwendige dafür tun, die Infektionsketten zu unterbrechen, um Zeit zu gewinnen", sagte Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe. In dem Zeitraum sind für die Drittliga-Fußballer des FC Hansa Rostock drei Heimspiele angesetzt. Für die Dritte Liga, die bereits die beiden nächsten Spieltage abgesagt hatte, steht sogar ein kompletter Saisonabbruch zur Diskussion.

Weitere Informationen
Ein Fußball mit dem Drittliga-Logo liegt auf dem Rasen. © imago images / Noah Wedel

Dritte Liga: DFB beschäftigt sich auch mit Saisonabbruch

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat der Deutsche Fußball-Bund die kommenden zwei Spieltage der Dritten Liga abgesagt. Auch mit einem Saisonabbruch beschäftigt sich der DFB. mehr

Kommende Fußballspiele der Nordclubs (Ligen 1 bis 3)
TerminSpielZuschauerausschluss
Freitag, 18.30 UhrArminia Bielefeld - VfL Osnabrückja
Freitag, 18.30 UhrGreuther Fürth - HSVja
Sonnabend, 13 UhrJahn Regensburg - Holstein Kielja
Sonnabend, 14 UhrSV Meppen - Würzburger Kickersabgesagt/verlegt
Sonnabend, 14 UhrEintracht Braunschweig - Viktoria Kölnabgesagt/verlegt
Sonntag, 13 UhrFSV Zwickau - Hansa Rostockabgesagt/verlegt
Sonntag, 13.30 UhrHannover 96 - Dynamo Dresdenja
Sonntag, 13.30 UhrFC St. Pauli - 1. FC Nürnbergja
Sonntag, 18 UhrFC Augsburg - VfL Wolfsburgja
Montag, 20.30 UhrWerder Bremen - Bayer Leverkusenja
Weitere Informationen
Timo Hübers von Hannover 96 © imago images/Noah Wedel

Corona: Hannover-Profi Hübers positiv getestet

Der deutsche Profi-Fußball hat seinen ersten Corona-Infizierten. Wie Zweitligist Hannover 96 am Mittwoch mitteilte, ist Innenverteidiger Timo Hübers positiv auf das Virus getestet worden. mehr

Die leere Volkswagen Halle mit Handballfeld in Braunschweig. © imago images / Eibner

Coronavirus: Wirtschaftliche Schäden für die Nordclubs

Geisterspiele, Absagen, Verschiebungen und Meisterschaftsabbrüche: Das Coronavirus wirbelt auch die Sportwelt im Norden durcheinander - mit massiven wirtschaftlichen Folgen für die Vereine. mehr

Torwart Chet Pickard von den Grizzlys Wolfsburg © imago images/osnapix

DEL bricht Saison wegen Coronavirus ab

Die DEL hat die Eishockey-Saison wegen der Coronakrise abgebrochen. Es gibt keinen deutschen Meister. Die Grizzlys Wolfsburg und Fischtown Pinguins Bremerhaven hatten sich für die Play-offs qualifiziert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 10.03.2020 | 12:25 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Weltumsegler Boris Herrmann © picture alliance/dpa/Team-Malizia.com Foto: Boris Herrmann

Vendée Globe: Boris Herrmann fliegt dem Ziel entgegen

Der Hamburger Segler hat weiter beste Chancen - und die Welt umrundet. Am 77. Tag kreuzte er die eigene Kurslinie vom Rennauftakt. mehr

St Paulis Torschütze Omar Marmoush, Daniel-Kofi Kyereh und Guido Burgstaller (v.r.) bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: TayDucLam

St. Pauli besiegt Regensburg und klettert in der Tabelle

Der FC St. Pauli hat nach dem 2:0-Sieg am Sonntag gegen Jahn Regensburg die Abstiegsränge der Zweiten Liga verlassen. mehr

Kiels Joshua Mees bejubelt einen Treffer. © imago images / Beautiful Sports

2:0 in Darmstadt: Kiel beendet Sieglos-Serie

Nach zuvor drei Zweitliga-Partien in Folge ohne Dreier feierte die KSV am Sonntag einen verdienten Erfolg. mehr

Hannovers Torschütze Marvin Ducksch (r.) und Genki Haraguchi bejubeln einen Treffer. © imago images / HMB-Media

Hannover 96 bleibt nach Sieg in Nürnberg an Spitzengruppe dran

Die Niedersachsen haben nach dem 5:2-Erfolg noch sieben Punkte Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz. mehr