Stand: 28.08.2020 09:42 Uhr

Corona: Profi-Sportvereine in MV wollen mehr Zuschauer

Spielerinnen des SSC aus Schwerin am 31.03.2019 beim Heimspiel im Play-off-Viertelfinale der Volleyball-Bundesliga gegen den USC Münster © NDR.de Foto: Henning Strüber
Bisher sind für Spiele in der Halle maximal 500 Zuschauer zugelassen - Top-Vereine wie die SCC-Volleyballerinnen hoffen auf eine Ausnahmeregelung. (Archivbild)

Nachdem der Corona-Gipfel am Donnerstag bei Bundeskanzlerin Angela Merkel ergeben hat, dass Großveranstaltungen wegen der Corona-Pandemie bis Jahresende verboten bleiben, hoffen die Profi-Sportvereine in Mecklenburg-Vorpommern auf eine Ausnahme. Für kleinere Sportveranstaltungen gibt es bereits Regelungen. Mit Anmeldung und Hygiene-Konzept sind 200 Personen in der Halle und 500 an der frischen Luft zugelassen. Die großen Vereine im Land hoffen aber auf mehr Zuschauer.

Gesprächsbedarf mit Top-Vereinen in MV

Das betrifft vor allem den FC Hansa Rostock, den Schweriner SC und die Rostock Seawolves - sowie die drei Drittliga-Handballvereine HC Empor Rostock, Stralsunder HV und Mecklenburger Stiere Schwerin. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, dass die Chefs der Staatskanzleien bis Ende Oktober Vorschläge vorlegen sollen, wie bundesweite Sportveranstaltungen im Bereich von Großveranstaltungen abzulaufen haben. "Im Profisport wollen wir bei unseren Vereinen wie den Fußballern des FC Hansa, mit den Vollerballerinnen in Schwerin und bei den Basketballern in Rostock darüber sprechen, ob zukünftig auch wieder Profisport mit mehr 1.000 Zuschauern möglich ist", so Schwesig.

Bisher nur 1.000 Zuschauer bei Drittliga-Spielen

Der FC Hansa hat ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeitet und hofft etwa 50 Prozent des Ostseestadions füllen zu dürfen. Stand jetzt wären nur 1.000 Personen bei den Drittliga-Spielen zugelassen. Von der Kabinettssitzung am kommenden Dienstag erhoffen sich die Rostocker daher eine Aufstockung der Zuschauerzahlen. Auch ein Konzept der Seawolves fand beim Gesundheitsamt Rostock bereits Zustimmung, sodass aktuell 500 Personen zum Saisonstart Mitte Oktober in die Stadthalle dürften. Die Vereine hoffen nun, dass bei weiter niedrigen Infektionszahlen bald weitere Zuschauer zugelassen werden.

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Nachrichten | 28.08.2020 | 08:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Jim Gottfridsson von der SG Flensburg-Handewitt © imago images/Holsteinoffice

Sieg gegen Szeged: Flensburg-Handewitt bleibt vorn dran

Die SG-Handballer haben mit dem Heim-Erfolg weiter gute Chancen auf den direkten Einzug ins Viertelfinale der Champions League. mehr

Yannick Deichmann vom VfB Lübeck © imago images/Hübner Foto: Susanne Hübner

Lübecks Deichmann: "Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht"

Der Stürmer hat zuletzt mit dem VfB Lübeck die Dritte Liga aufgemischt. Der NDR zeigt das Spiel in Ingolstadt am Sonnabend live. mehr

Die Handballprofis Ivan Martinovic (l.) und Johan Hansen von der TSV Hannover-Burgdorf freuen sich über einen Sieg. © imago images / Joachim Sielski

TSV Hannover-Burgdorf feiert klaren Heimsieg

Die "Recken" können noch gewinnen. Der Handball-Bundesligist setzte sich am Donnerstag mit 31:25 gegen Göppingen durch. mehr

Patrick Wiencek (l.) und Miha Zarabec vom THW Kiel schauen angespannt. © imago images / Claus Bergmann

Beispiellose Terminhatz - THW Kiel lässt die Flügel hängen

Zwei Monate nach Saisonbeginn gehen die Kieler Handballer auf dem Zahnfleisch. Die Quittung: 41 Gegentore in Veszprém. mehr