Frank Fechner, Vorsitzender des Eimsbütteler Turnverbands (ETV) © Daniel Reinhardt/dpa

Corona: 2G im Breitensport, um "einen Lockdown zu vermeiden"

Stand: 17.11.2021 15:39 Uhr

Die Corona-Infektionszahlen steigen unaufhörlich. Der Hamburger Senat versucht, mit einer flächendeckenden 2G-Regelung in geschlossenen Räumen gegenzusteuern. Das hat Auswirkungen auf den Breitensport - und Vereine wie den Eimsbütteler TV.

von Tom Gerntke

Beim ETV ist es an diesem Tag ruhig. Es ist Mittagspause bei den Kursen und nur vereinzelt laufen Sportler über die Gänge. Noch wissen wenige, dass sich in Kürze hier etwas grundlegend verändern wird. Denn zeitgleich hat der rot-grüne Senat weitreichende Corona-Verschärfungen beschlossen, die auch für den ETV Folgen haben. Bislang hatte der Hamburger Verein auf die 3G-Regelung gesetzt, heißt: Indoor durften neben Geimpften und Genesenen auch negativ Getestete Sport treiben. Damit ist ab Sonnabend Schluss. Dann gilt 2G und Ungeimpfte müssen draußen bleiben.

ETV-Vorsitzender Fechner: 2G-Regel eine Herausforderung

Der 1. Vorsitzende des Vereins, Frank Fechner, steht in der größten Halle, im "Herzstück" des ETV. Die nächsten Tage werden für die Verantwortlichen stressig: "Das ist in der Kürze der Zeit bis Sonnabend eine Herausforderung. Aber wir haben in den letzten zwei Jahren eine Menge Herausforderungen meistern müssen - das werden wir auch hinbekommen."

Weitere Informationen
Zuschauer bei den Hamburg Towers vor einem Schild zu den Corona-Einlassbeschränkung © Witters

Corona: Indoor-Sport in Hamburg nur noch unter 2G

Ab Sonnabend dürfen nur noch Geimpfte und Genesene ins Fitnessstudio gehen oder die Indoor-Sportangebote der Vereine nutzen. mehr

Für einen Verein wie den Eimsbütteler TV, mit über 15.000 Mitgliedern und rund 40 Sportarten, bedeutet die Entscheidung: Mitarbeitergespräche führen, Einlasskontrollen üben und die Beschilderung erneuern. Allein am Hauptsitz an der Bundesstraße gibt es fünf Gymnastikräume, drei Sporthallen und ein vereinseigenes Fitness-Studio.

"Wir müssen alles dafür tun, um einen erneuten Lockdown zu vermeiden. Das würde dem Sport sehr schaden." Frank Fechner, ETV-Vorsitzender

Der Verein habe diese Entscheidung der Politik erwartet, so Fechner. Es sei richtig, Wege zu suchen, mit denen man sicher Sport treiben könne. Denn ein erneuter Lockdown würde dem Sport insgesamt schaden.

Fechner: "Atmosphäre wird sich etwas entspannen"

Ein Verein wie der ETV spiegelt im Kleinen die gesellschaftliche Großlage wider: Es wird diejenigen Mitglieder geben, die ungeimpft sind und nun zumindest drinnen nicht mehr trainieren dürfen und gleichzeitig viele Geimpfte, die besorgt sind und die verschärften 2G-Regeln begrüßen.

"Für meine Mitglieder freue ich mich, dass es hoffentlich ein entspannteres Sporttreiben sein wird", sagt Fechner. "Ich denke, dass sich die Atmosphäre in unseren Sportzentren insgesamt etwas entspannen wird."

Klar ist: Die Infektionslage in Hamburg ist angespannt: Nach Angaben der Sozialbehörde sind am Mittwoch 721 neue Corona-Fälle in Hamburg registriert worden - ein neuer Höchstwert.

Weitere Informationen
Ein Ordner mit Mund-Nasen-Schutz im Fußballstadion © IMAGO / Poolfoto

Corona-Gipfel: Der bange Blick des Sports nach Berlin

2G, 2Gplus oder gar die Rückkehr von Geisterspielen? Die Bund-Länder-Beratungen am Donnerstag lassen die Liga-Bosse bangen. mehr

Entlastung für die Trainer und Übungsleiter

Neben dem emotionalen Aspekt hat die Umstellung auch einen ganz praktischen Vorteil: Der Status der Sportler muss nur noch einmalig beim Eingang kontrolliert werden. Bislang musste jeder Übungsleiter vor dem jeweiligen Kurs die Nachweise überprüfen.

Erleichtert ist Fechner, dass Kinder und Jugendliche von der Regel ausgenommen bleiben: "Ich glaube, dass die Verantwortlichen gelernt haben, dass der Sport für Kinder und Jugendliche von sehr großer Bedeutung ist - für die körperliche Entwicklung, aber auch für das seelische Wohlbefinden." Und trotzdem weiß auch Fechner: Die Lage kann sich jederzeit wieder ändern.

Weitere Informationen
Hanteln im Fitnessstudio.  Foto: Jan Woitas

Wie sich der Hamburger Sport auf 2G einstellt

Ab Sonnabend dürfen nur noch Geimpfte und Genesene in Hamburger Sporthallen. Für die Vereine eine große Herausforderung. mehr

Handball-Fans und "Papp-Fans" in der Halle des THW Kiel © IMAGO / Philipp Szyza

Corona: Schleswig-Holstein zieht nach - 2G-Pflicht beim Indoor-Sport

Die Handball-Bundesligisten THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt müssen bei ihren Heimspielen von 3G auf 2G umstellen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 17.11.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Jubel beim FC St. Pauli © Witters Foto: Valeria Witters

FC St. Pauli feiert die Herbstmeisterschaft - ohne abzuheben

Auf dem angepeilten Weg zurück in die Bundesliga haben die Kiezkicker einen Meilenstein gesetzt. Doch die Spieler mahnen zu Demut. mehr