Stand: 20.03.2017 20:30 Uhr  | Archiv

Wie funktioniert das eigentlich mit diesem DVB-T2 HD?

Am 29. März stellt der NDR in weiten Teilen seines Sendegebiets den Fernsehempfang über Antenne von DVB-T auf DVB-T2 HD um. Der Vorteil: Der Empfang des digitalen Antennen-Fernsehens ist dann in HD-Qualität möglich.

Weitere Informationen
DVB-T2 HD Endgerätelogo in einem Fernsehmonitor. © DVB-T2 HD ist eine Initiative von ARD, den Medienanstalten, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media AG, VPRT und ZDF. Foto: N-Media-Images

So klappt es mit dem neuen Antennenfernsehen

Das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD hat das bisherige DVB-T abgelöst. Die neue Technik erfordert neue Geräte und Einstellungen. Antworten auf die wichtigsten Fragen. mehr

Experten der NDR Sendertechnik am Telefon

Unter der kostenfreien Telefonnummer (08000) 63 70 99 können sich die Fernsehzuschauer über alle Neuerungen informieren. Den Anrufern stehen dabei unter anderem Experten der NDR Sendertechnik Rede und Antwort. Für den Empfang von DVB-T2 HD wird ein entsprechendes Empfangsgerät benötigt - das kann entweder ein Fernseher mit integriertem DVB-T2-HD-Empfangsmodul oder eine Set-Top-Box sein. Das Empfangsgerät muss den sogenannten HEVC/H.265-Codec unterstützen. Geräte mit dem grünen "DVB-T2 HD Logo" sind für den Empfang geeignet. Nutzer von Satelliten- oder Kabelfernsehen sind von der Umstellung nicht betroffen.

Brauche ich jetzt schon ein neues Empfangsgerät?

Diese Frage möchten wir mit der folgenden Karte beantworten. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein und erfahren Sie wann Ihre Region von DVB-T auf DVB-T2 HD umgestellt wird.

Für die Ausbauphasen ab Herbst 2017 sind die Planungen für den Umstieg auf DVB-T2 HD noch nicht vollständig abgeschlossen. Daher kann es noch zu Änderungen kommen.

Ausführliche Informationen, Übersichtskarten mit der Empfangssituation und einen Fragen-und-Antworten-Katalog gibt es auf der Website ndr.de/dvbt2hd.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Guten Morgen Schleswig-Holstein | 29.03.2017 | 08:10 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Küchenmonteur kontrolliert mit einem Zollstock den korrekten Sitz der Spüle in der Arbeitsplatte. © picture-alliance/dpa Foto: Kai Remmers

Küchenarbeitsplatten: Material, Bearbeitung und Pflege

Die Anforderungen an Arbeitsplatten sind hoch. Welche Materialien gibt es und worin unterscheiden sie sich? mehr