Eine Frau sitzt mit einer Kreditkarte vor dem Laptop © picture alliance / dpa Foto: Uli Deck

Wie Sie Preise in Online-Shops vergleichen und Geld sparen

Stand: 14.05.2021 15:00 Uhr

Wer den günstigsten Preis für ein Produkt herausfinden möchte, kann ein Vergleichsportal wie Check24, Tarifcheck, Preisvergleich.de oder Verivox verwenden. Doch der Preisvergleich im Internet hat Tücken.

von Wiebke Neelsen

Ein häufiges Problem bei der Preis-Recherche im Netz: Nicht jedes Vergleichsportal zeigt alle Anbieter. Die Ergebnisliste kann unvollständig sein, beispielsweise wenn Unternehmen nicht mit dem Portal-Betreiber zusammenarbeiten.

Hervorhebungen zeigen nicht unbedingt den besten Preis

Über der Vergleichstabelle kann ein farblich hervorgehobener Eintrag stehen, in der Branche auch "Null-Position" genannt. Diese ist nicht automatisch günstiger als die folgenden Einträge in der Tabelle. Bei Verivox handelt es sich um eine bezahlte Anzeige, bei Check 24 um eine "redaktionelle Empfehlung".

Tipp: Wechselt man in den Einstellungen der Preis-Portale zum Beispiel von den Empfehlungen auf "Alle Tarife anzeigen", werden teilweise noch günstigere Ergebnisse angezeigt.

Möglichst viele Vergleichsportale nutzen

Einige Vergleichsportale kooperieren miteinander, greifen also auf denselben Datensatz zu und kommen in der Regel auch zu denselben Ergebnissen. Daher raten zum Beispiel die Verbraucherzentralen, für die Preis-Recherche möglichst viele Portale zu nutzen. Es kann sich lohnen, auch auf der Internetseite des Herstellers nachzuschauen. Oft sind die Preise direkt beim Hersteller günstiger als bei Online-Händlern.

Wenn sich Preise in Online-Shops oft ändern

Online-Händler können schnell auf eine höhere oder niedrigere Nachfrage reagieren und die Preise entsprechend anpassen. Insbesondere bei einer großen Anschaffung kann es sich daher lohnen, nicht sofort zu kaufen, sondern die Preisentwicklung eine Weile zu beobachten.

Technisch wäre es sogar möglich, dass mehrere Kunden zum selben Zeitpunkt unterschiedliche Preise angezeigt bekommen - zum Beispiel abhängig vom Standort oder vom verwendeten Endgerät. Diese Form der personalisierten Preise wurde bisher aber nicht nachgewiesen.

Wenig Daten hinterlassen

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte möglichst wenige Datenspuren beim Online-Shopping hinterlassen. Das bedeutet:

  • Nicht ins Kundenkonto einloggen
  • Den Browser-Verlauf löschen
  • Nur die unbedingt nötigen ("essenziellen") Cookies zulassen.

Weitere Informationen
Hande, die sich anfassen als Symbol auf der Taste einer Tastatur. (Bildmontage) © fotolia, iStock Foto: Bank-Bank, Nastco

Die Psycho-Tricks der Online-Händler

Wie Shop-Betreiber uns zum Kauf animieren wollen - und was wir dagegen tun können. mehr

Fotomontage mit Computertastur und einer Taste mit der Aufschrift "Fake-Shop" © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Ohde

Fake Shops: So schützen sich Kunden vor Internet-Betrug

Der Betrug mit Fake Shops im Internet nimmt zu. Oft sind die gefälschten Online-Shops kaum von echten Anbietern zu unterscheiden. Wie können sich Verbraucher schützen? mehr

Virtuelle Menschen aus Zahlen abgebildet. © Benjamin Haas, Fotolia Foto: Benjamin Haas

Gefälschte Bewertungen in Online-Shops erkennen

Einige Unternehmen kaufen sich Fünf-Sterne-Bewertungen und positive Kommentare. Was deutet auf eine Fälschung hin? mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Tricks | 17.05.2021 | 21:00 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Holzbuchstaben formen das Wort "Negativ-Zinsen" auf Geldscheinen © picture alliance / imageBROKER Foto: Michael Weber

Negativzinsen: Wie kann man sie vermeiden?

Viele Banken haben die Freibeträge bei Giro- und Tagesgeldkonten herabgesetzt. Sparer sollten ihr Guthaben daher umschichten. mehr