Stand: 08.06.2018 13:29 Uhr

Verzicht auf Plastik: Nicht um jeden Preis

Im Selbstversuch hat Markt Autor Uwe Leiterer schon auf Zucker und Fleisch verzichtet. Jetzt möchte er herausfinden, ob er ohne Plastik leben kann - und wie sich der Verzicht auf seine Gesundheit auswirkt. Im Blog berichtet Uwe über seine Erfahrungen.

von Uwe Leiterer

Ich bin froh, dass mein Experiment "Leben ohne Plastik" vorüber ist. Jetzt habe ich wieder die Freiheit, etwas Verpacktes zu kaufen, wenn es schnell gehen muss oder praktischer ist, weil zum Beispiel die Ware länger frisch bleibt. Dennoch habe ich durch mein "Plastikfasten" viele Erkenntnisse über mein Einkaufsverhalten gewonnen.

Plastik

Verzicht auf Plastik: Nicht um jeden Preis

Markt -

Das Experiment "Leben ohne Plastik" ist vorbei. Auf Plastikverpackungen will Reporter Uwe Leiterer auch weiterhin möglichst verzichten - aber nicht um jeden Preis.

4,83 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Plastik sparen mit guter Planung

Vor dem Plastik-Experiment war ich Spontankäufer: Ich ging einfach in den Supermarkt und kaufte, wonach mir der Sinn stand. Damit ist es jetzt vorbei. Denn wenn man es mit dem Plastikverzicht ernst meint, läuft ohne Planung gar nichts. Inzwischen erweist sich das sogar als Vorteil: Meine Einkäufe dauern jetzt zwar länger, auf dem Wochenmarkt beispielsweise zwei Stunden. Dafür gehe ich insgesamt deutlich seltener einkaufen.

Plastikverzicht kann viel Zeit kosten

Ein kleiner Teil der Einkäufe hat mich am meisten Zeit gekostet: Es war schwierig bis unmöglich, Ware wie Zahnpasta, Müsli, spezielle Pastasorten oder bestimmte Salate ohne Plastikverpackung zu bekommen. Im Alltag bedeutet das Stress. Ich werde ab sofort nicht mehr um jede Plastikverpackung einen Bogen machen.

Plastikfreies Klopapier aus China

Bei einigen plastikfreien Produkten bin ich mir nicht so sicher, ob sie wirklich eine umweltfreundlichere Alternative sind. Beispiel Klopapier: Um auf die Plastikverpackung zu verzichten, kann ich Bambuspapier aus China verwenden, das in einem Pappkarton geliefert wird. Der Haken: Es hat einen Transportweg von 7.500 Kilometern hinter sich. Umweltfreundlich finde ich das nicht.

Mineralwasser aus der Region in Glasflaschen

Dagegen haben sich Mehrwegsysteme aus Glas für mich bewährt. Die Flaschen und Gläser sind zwar schwerer, aber praktisch überall erhältlich. Energiesparender sind Mehrwegflaschen aus Glas aber nur, wenn der Transportweg unter 200 Kilometern bleibt. Unser Mineralwasser kommt jetzt aus dem 27 Kilometer entfernten Sachsenwald.

Beutel und Dosen selbst mitbringen

Beutel und Dosen für Obst, Gemüse, Wurst und Käse werde ich weiterhin mit zum Einkaufen nehmen, um die üblichen Plastikverpackungen im Supermarkt zu vermeiden. Das ist alles nur eine Frage der Organisation.

Mehr Zeit in der Küche

Der Verzicht auf Zucker, Fleisch und Plastik hat für mich übrigens eine Gemeinsamkeit: Wer sich gesund und umweltfreundlich ernähren will, der verbringt mehr Zeit in der Küche. Denn ich muss mir mehr Gedanken über die Auswahl der Lebensmittel und die Zubereitung machen. Beim Plastiksparen lohnt sich der Aufwand für mich - bis zu einer gewissen Schmerzgrenze.

Weitere Informationen

Leben ohne Plastik - ein Selbstversuch

Ein Leben ohne Plastik probiert Markt Autor Uwe Leiterer im Selbstversuch aus. Gelingt der Verzicht auf Verpackungsmüll? Und wie wirkt er sich auf die Gesundheit aus? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 04.06.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

06:49
Markt

Naturkosmetik: Worauf man achten muss

17.09.2018 20:15 Uhr
Markt
11:40
Mein Nachmittag

Kartoffel-Risotto mit Pilzen und Kräutern

17.09.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:24
Markt