Stand: 26.02.2018 14:50 Uhr  | Archiv

Vereiste Autoscheiben: Was hilft wirklich?

von Jennie Radü
Mann kratzt Eis von der Windschutzscheibe eines Autos © dpa Foto: Kay Nietfeld
Wer das Eis nicht von der Scheibe kratzt, muss mit einem Bußgeld rechnen.

Wer eine Garage oder einen Carport hat, ist fein raus. Alle anderen müssen im Winter zum Eiskratzer greifen, bevor sie ihr Auto starten. Wer nur einen Teil der Scheibe vom Eis befreit hat und erwischt wird, muss zehn Euro Verwarnungsgeld bezahlen. Richtig teuer kann es werden, wenn man einen Unfall verursacht, weil die Sicht behindert war. Wer zu faul zum Eiskratzen war, haftet in diesem Fall mit. Doch wie bekommen Autofahrer die Scheibe am besten frei? Markt hat einen herkömmlichen Plastik-Eiskratzer mit vier modernen Hilfsmitteln verglichen:

  • mit einem beheizbaren Eiskratzer (Stromversorgung über den Zigarettenanzünder)
  • mit einem rotierenden Eiskratzer mit aufladbarem Akku
  • mit einem Enteisungsspray

Ideal: Kombination aus Plastikschaber und Enteisungsspray

Die Tester kamen zu folgendem Ergebnis:

  • Der beheizbare Eiskratzer wird nicht warm genug.
  • Im rotierenden Kratzer setzt sich immer wieder Schnee fest.
  • Das Enteisungsspray verwandelt die dicke Eisschicht auf der Frontscheibe erst nach mehreren Minuten in eine matschige Masse.

Im Vergleich schnitt der Plastikschaber am besten ab. Er ist schneller und effektiver als die anderen Hilfsmittel. In Kombination mit einem Eiskratzer kann das Enteisungsspray aber die Arbeit erleichtern. Doch bei der Verwendung des konventionellen Eiskratzers ist Vorsicht geboten: Das Fensterglas vieler moderner Autos enthält einen hohen Kunststoffanteil. Es wird dadurch kratzempfindlich. Am besten beim Hersteller informieren, wie sich die Scheibe schadensfrei enteisen lässt.

Tipps zum Eiskratzen und gegen beschlagene Scheiben

Scheibe sauber halten

Wer sich fürs Kratzen entscheidet, sollte darauf achten, dass die Scheiben nicht mit Staub oder Sand verdreckt sind. Denn die feinen Partikel können die Autoscheibe beschädigen, sodass die Sicht behindert ist oder Scheinwerfer entgegenkommender Fahrzeuge anschließend unangenehm blenden.

Scheiben vorbeugend abdecken

Hilfreich, damit erst gar kein Eis auf der Frontscheibe entsteht, sind Abdeckungen. Entsprechende Schutzmatten sind in Baumärkten und Fachgeschäften für Autozubehör erhältlich und kosten ab 10 Euro. Eine günstige Alternative ist ein stabiler Müllsack. Der Automobilclub AvD rät, den Sack an beiden Längsseiten aufzuschneiden, über die Scheibe zu legen und dann in den Türdichtungen einzuklemmen. Schnee und Eis ließen sich dann einfach abschütteln. Abdeckungen aus Papier oder Pappe sind nicht zu empfehlen, weil sie schnell durchnässen und dann auf der Scheibe festfrieren.

Weitere Informationen
Scheibenkratzer © fotolia.com Foto: Oskar

Eis kratzen: So werden Autoscheiben eisfrei

Wenn Scheiben im Winter zugefroren sind, muss das Eis vor der Abfahrt komplett runter. Mit diesen Tipps klappt es. mehr

Starthilfekabel an einer Autobatterie © imago/Petra Schneider

Starthilfe geben: Die Auto-Batterie richtig überbrücken

Wenn der Motor bei Kälte nicht anspringt, braucht er Starthilfe. Fehler können die Elektronik des Autos beschädigen. mehr

Blauer Frostschutz wird in den Behälter einer Scheibenwaschanlage eines Autos gefüllt. © Axel Franz Foto: Axel Franz

Das Auto jetzt auf den Winter vorbereiten

Türdichtungen pflegen und Frostschutz prüfen: Tipps, damit der Wagen gut durch Eis und Schnee kommt. mehr

Autoreifen © Colourbox Foto: f9photos

Winterreifen oder Ganzjahresreifen? Auto-Tipps für den Winter

Nun rutschen die Temperaturen nachts in die Nähe des Nullpunktes. Zeit, sich um die passenden Reifen für den Winter zu kümmern. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 26.02.2018 | 20:30 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Ein Flutopfer in Nordrhein-Westfalen begutachtet den Wasserschaden in ihrem Mietshaus. © Picture-Alliance/ dpa / Markus Klümper

Elementarschaden-Versicherung: Schutz bei Überflutungen

Wasserschäden durch Unwetter zahlt nur die Elementarschaden-Versicherung. Was müssen Verbraucher beim Abschluss beachten? mehr