Stand: 23.01.2018 12:30 Uhr

Weniger Müsli in der "Mogelpackung des Jahres"

Bild vergrößern
Gleiche Höhe, weniger Inhalt: Die Müslipackungen vor und nach der Umstellung.

Diesen Titel möchte niemand gern gewinnen: Die Verbraucherzentrale Hamburg hat das "Vitalis Früchtemüsli" von Hersteller Dr. Oetker zur "Mogelpackung des Jahres 2017" gekürt. Der Inhalt der Packung war im vergangenen Jahr von 600 auf 500 Gramm reduziert worden, der Preis jedoch gleich geblieben. Die Größe des Kartons wurde nur in der Tiefe angepasst, die sichtbare Front im Regal veränderte sich nicht. Die meisten Verbraucher hätten die geringere Menge und den versteckten Preisanstieg um 20 Prozent daher nicht bemerkt, so die Verbraucherzentrale.

Bessere Rohstoffe?

Hersteller Dr. Oetker hatte bereits 2017 erklärt, das Müsli nicht mehr in der 600-Gramm-Packung anbieten zu können, da eine "deutlich bessere Produktqualität" höhere Rohstoffkosten verursache. Dagegen kritisierte die Verbraucherzentrale, dass dem Müsli nun Zucker und gezuckerte exotische Früchte zugesetzt würden. Gleichzeitig enthalte es weniger Vollkorn. Einzig positiv sei der Verzicht auf Aroma.

Verbraucher haben abgestimmt

Die Verbraucherschützer hatte Konsumenten aufgefordert, online abzustimmen, wer den Negativ-Titel bekommen soll. Nominiert wurden fünf Produkte. 36,5 Prozent der fast 43.000 abgegebenen Stimmen gingen an das "Vitalis Früchtemüsli". Auf Rang zwei landete mit 27,9 Prozent das Kaugummi "Mentos Pure White" von Perfetti Van Melle vor dem "Milka Nussini Riegel" von Mondelez mit 17,6 Prozent. Die Schokoriegel "Mars Minis" belegten mit 9,3 Prozent Rang vier, "Erdnuss-Locken Jumbos" Rang fünf mit 8,6 Prozent.

Versteckte Preiserhöhungen bis 43 Prozent

Weitere Informationen
5 Bilder

"Mogelpackung des Jahres": Die Nominierten

Fünf Produkte standen zur Wahl für die "Mogelpackung des Jahres 2017". Bildergalerie

Bei allen Produkte enthalten die aktuellen Verpackungen bei gleichem Preis weniger Ware als zuvor. Umgerechnet bedeutet dies eine Preiserhöhung um bis zu 43 Prozent. Da sich die Packungen äußerlich kaum verändert haben, müssen Kunden sehr genau auf die Inhaltsangabe achten, um die Erhöhung zu erkennen. Armin Valet von der Verbraucherzentrale wirft den Herstellern vor, sie versuchten die Änderung zu kaschieren. "Wenn man das auf den Preis draufschlagen würde, würden viele Verbraucher das Produkt wahrscheinlich im Regal liegen lassen."

Immer wieder schlechte Beispiele

Im vergangenen Jahr war eine Mineralwasser-Flasche "Mogelpackung des Jahres", deren Inhalt reduziert und deren Preis gleichzeitig erhöht worden war. Auf ihrer Website informieren die Verbraucherschützer regelmäßig über aktuelle Beispiele für Mogelpackungen. Konsumenten können dort per E-Mail eigene Beobachtungen melden.

Weitere Informationen
03:09
NDR 90,3

Mogelpackung: Gleicher Preis für weniger Müsli

23.01.2018 12:20 Uhr
NDR 90,3

Das gleiche zahlen für weniger Inhalt: Verbraucher haben über die "Mogelpackung des Jahres" abgestimmt. Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg hat den Preisträger 2017 mit ins NDR 90,3 Studio gebracht. Audio (03:09 min)

Etikettenschwindel: Die Gratis-Masche

In Supermärkten und Discountern sind sie nicht zu übersehen: Produkte, die mit mehr Inhalt werben. Doch viele der Angebote entpuppen sich als Mogelpackung. mehr

Günstige Trüffel-Produkte im Test

Mit Trüffeln verfeinerte Lebensmittel wie Nudeln, Butter, Öl, Käse und Leberpastete gelten als edel. Doch viele günstige Produkte aus Supermärkten und Discountern sind eine Mogelpackung, mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 23.01.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Ratgeber

08:33
Mein Nachmittag

Junge Obstbäume richtig zurückschneiden

15.02.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
09:15
Mein Nachmittag

Mango-Aprikosen-Energiekugeln

15.02.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
04:05
NDR Info