Stand: 17.05.2021 14:58 Uhr

So erkennen Verbraucher gutes Eis

Fast acht Liter Eis isst jeder Deutsche pro Jahr. Der Großteil davon stammt aus dem Supermarkt. Doch wie gut ist das industriell hergestellte Eis und warum sind die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Marken so groß?

Nicht nur auf die Packungsgröße achten

Mehrere Eiskugeln mit Waffeln © picture-alliance / dpa / Stockfood Foto: FoodPhotography Eising
Ist das Eis sehr fest, kann das ein Hinweis auf Qualität sein.

Vergleicht man die verschiedenen im Supermarkt erhältlichen Eissorten, wird schnell klar: Umgerechnet auf den Liter ist die Preisspanne enorm: Während das Eis vom Discounter bereits für rund einen Euro pro Liter zu haben ist, liegt das Eis einer Premium-Marke bei bis zu 12 Euro pro Liter. Vergleicht man allerdings das Gewicht, ist der Preisunterschied nicht mehr so groß. Denn das Eis in den billigeren Packungen besitzt ein viel größeres Volumen, weil etliche Hersteller dem Eis Luft zufügen. Es empfiehlt sich daher, nicht nur auf die Liter-, sondern auch auf die Gewichtsangabe auf der Packung zu achten.

Damit das Eis seine luftige Konsistenz erhält, werden häufig Emulgatoren und Stabilisatoren eingesetzt. Sie haben einen weiteren Effekt: Das Eis schmilzt langsamer. Dadurch lässt es sich leichter portionieren und ist nicht so hart gefroren, wenn es aus der Tiefkühlung kommt - eine Eigenschaft, die viele Verbraucher schätzen.

Eis oder Eiscreme?

Eiscreme auf einem Eislöffel. © picture alliance / Bildagentur-online/Tetra
Zusatzstoffe sorgen dafür, dass das Eis gut formbar ist und nicht so schnell schmilzt.

Ein Blick auf die Verpackung lohnt sich auch aus einem weiteren Grund. Einige Hersteller sind dazu übergegangen, die klassischen Eiszutaten Vollmilch und Sahne durch Magermilch sowie Kokosfett oder andere pflanzliche Fette zu ersetzen. Dadurch sparen sie Geld, denn Milchfett ist deutlich teurer. Ob ein Produkt mit pflanzlichen statt mit Milchfetten hergestellt wurde, zeigt die Packung: Steht dort lediglich "Eis", darf das Produkt neben Milch und Sahne auch pflanzliches Fett, meist Kokosfett enthalten. "Eiscreme", "Milcheis" und "Rahmeis" enthalten dagegen neben Sahne und Milch ausschließlich Milchfett. "Eiscreme" ist also ein Produkt mit hochwertigeren Zutaten als "Eis".

"Eis mit Vanillegeschmack" oder Vanilleeis?

Genaues Hinsehen empfiehlt sich besonders beim Kauf von Vanilleeis. Denn als Vanilleeis darf nur Eis mit Vanilleextrakt oder natürlichem Vanillearoma bezeichnet werden. "Eis mit Vanillegeschmack" enthält dagegen künstlich hergestelltes Vanillin. Die typischen kleinen schwarzen Punkte sind ebenfalls noch kein Hinweis auf Qualität. Sie stammen meist nicht vom Vanillemark, sondern von gemahlenen minderwertigeren Vanilleschoten.

Weitere Informationen
Lebkucheneis in einer Eismaschine © fotolia Foto: Esther Hildebrandt

Leckeres Eis selbst zubereiten

Mit einer Eismaschine kann man Eis aus natürlichen Zutaten zubereiten. Was ist beim Kauf zu beachten? mehr

Vanilleschoten auf einem Holztisch. © fotolia.com Foto: photocrew

Wie erkennt man echte Vanille?

Vanille ist ein beliebtes Gewürz. Da natürliche Vanille sehr teuer ist, wird sie häufig durch künstliche Aromen ersetzt. mehr

Eine Eistheke mit ausgefallenen Eissorten. © NDR Foto: Kristina Bischoff

Eissorten werden immer ausgefallener

Erdbeer, Schoko und Vanille war gestern. Zu den neuesten Trends gehören individuell zusammengestelltes Coldstone-Eis und Sorten, die mit Craft Beer hergestellt werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 17.05.2021 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Lebensmittel

Mehr Verbrauchertipps

Die Lüftungsanlage einer Wärmepumpe steht vor einem Wohnhaus. © picture alliance/dpa Foto: Silas Stein

Mit Wärmepumpen heizen: Kosten, Technik, Vor- und Nachteile

Mit Wärmepumpen lässt sich klimafreundlicher heizen als mit Öl- und Gaskesseln. Aber einige Punkte sind dabei zu beachten. Die wichtigsten Fakten! mehr