Stand: 21.07.2017 15:00 Uhr

Onlinedating: Betrug mit gefälschten Profilen

von Niels Walker, David Peuyn, André Kroll
Bild vergrößern
Mit Fakeprofilen und Belohnungssystemen versuchen einige Datingplattformen, Singles an sich zu binden und an diesen zu verdienen.

Per App oder Dating-Portal lässt sich heutzutage ruckzuck ein Partner für die Nacht oder die Liebe fürs Leben finden - das suggeriert zumindest die Werbung. Doch die Realität sieht anders aus. Oft werden Singles von Betrügern ausgetrickst oder flirten ohne es zu wissen mit einem professionell betriebenen Fakeprofil des Plattformanbieters. In der Online-Datingbranche gebe es teilweise "mafiaähnliche" Firmen, die Menschen "abzocken", sagt Daniel Balzer, Betreiber eines Vergleichsportal für Singlebörsen, gegenüber Markt.

Verpichselter Pc mit zwei Händen.

Partnersuche: Abzocke auf Datingportalen

Markt -

Auf Datingportalen im Internet suchen Millionen Singles die große Liebe. Doch hinter dem vermeintlichen Traumpartner steckt oft ein gefälschtes Profil. So tricksen kriminelle Banden und Portalbetreiber.

4,14 bei 22 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mit Fakeprofilen auf Beutezug

Das Vorgehen der Betrüger ist fast immer das gleiche: Mit aus dem Netz geklauten Fotos legen sie sich ein Fakeprofil zu. Mit dieser Scheinidentität wird eine Beziehung zu einem potenziellen Opfer aufgebaut. So war es auch bei Sophia T., um die 50, alleinstehend. Sie lernte über Tinder ihren vermeintlichen Traummann kennen: Unternehmer, 50 Jahre, gutaussehend. "Wenn jemand sagt: 'Du bist die Liebe meines Lebens und ich habe noch nie für jemanden so gefühlt wie für dich', möchte man es glauben."

Geldforderung wegen angeblicher Notsituation

Ist das Opfer erst mal um den Finger gewickelt, kommt der nächste Schritt: Die Betrüger fordern Geld - meist gaukeln sie dabei eine Notsituation vor. Sophia T. erzählt: "Er kam natürlich und sagte: 'Schatz, wenn du in einer Notsituation bist, würde ich dir aushelfen. Und du weißt genau, wir teilen alles miteinander. Und 500 Euro ist für mich kein Geld.'" Sophia T. zahlte - Lehrgeld. Denn schon bald war ihr klar, dass sie einem Betrüger aufgesessen war. "Die spielen mit deinen Gefühlen und lassen dich am Ende fallen wie eine heiße Kartoffel", so Balzer. Zumindest dann, wenn kein Geld mehr zu holen ist.

Acht Tipps gegen Betrüger: So erkennen Sie Fakeprofile

  • 1. Google-Bildersuche nutzen

    Checken Sie das Profilfoto Ihrer Bekanntschaft über die Google-Bildersuche. Also das Bild auf den Rechner runterladen und anschließend in die Google Bildersuche hochladen. Gibt's Treffer, die nicht zum Gegenüber passen, handelt es sich um ein Fake.

  • 2. Social-Media-Check

    Nahezu jeder hinterlässt heutzutage Spuren im Netz. Verbinden Sie sich mit dem vermeintlichen Traumpartner über Facebook oder Xing - wirken das Profil und die dortigen Freundschaften echt? Hat das Gegenüber dort angeblich kein Profil, ist Vorsicht angebracht.

  • 3. Internet-Recherche

    Geben Sie den Namen Ihrer neuen Liebe in Suchmaschinen wie Google oder Bing ein - bestätigen die Treffer die Identität oder taucht das Foto in ganz anderen Zusammenhängen auf?

  • 4. Arbeitgeber-Check

    Trauen Sie sich auch, nach dem Arbeitgeber zu fragen und auf der Website der Firma nach den Namen zu suchen, ihn dort anzurufen. Meldet sich der richtige Mensch oder ein Fremder? Übrigens: Auch die meisten Freiberufler haben eine eigene Website, auch Ihr neuer Partner?

  • 5. Geolokalisierung

    Über den Facebook Messenger, WhatsApp oder Google Maps kann man mit anderen die Standortdaten teilen. Fragen Sie nach, ob er Ihnen seinen Standort zuschicken kann - Sie würden sich gerne mal per Google Streetview seine Heimat angucken. Sagt er zu oder nicht?

  • 6. Experten-Check

    Checken Sie Foren wie RomanceScamBaiter, die sich darauf spezialisiert haben, Heiratsschwindler zu entlarven. Oder prüfen Sie, ob Ihr benutztes Datingportal überhaupt seriös ist, bei Vergleichsportalen wie Singlebörsen-Vergleich.

  • 7. Treffen vereinbaren

    Betrüger lassen sich so gut wie nie auf Treffen ein. Bestehen Sie also auf ein Treffen an einem öffentlichen Ort und nehmen Sie sicherheitshalber einen Freund oder eine Freundin mit. Gibt's immer wieder Absagen und Ausreden, handelt es sich um einen Fake.

  • 8. Nie Geld überweisen

    Auch wenn die Schmetterlinge noch so sehr fliegen, fangen Sie sie wieder ein, wenn nach Geld verlangt wird. Niemals Geld überweisen. Mag die Geschichte noch so plausibel oder herzergreifend klingen, es handelt sich garantiert um einen Betrüger.

zurück
1/4
vor

Auch Plattformen wollen an Singles verdienen

Nicht nur sogenannte Romance Scammer sind eine Gefahr für die Geldbörsen der Singles im Netz. Auch die Plattformbetreiber selbst wollen natürlich an den Kunden verdienen - sei es über die Mitgliedschaftsgebühr, Extrakosten für Zusatzfeatures oder Werbeanzeigen, die auf der Plattform geschaltet werden. Das ist legitim, doch die Mittel, mit denen manche die Kunden so lange wie möglich auf der Plattform halten und ausnehmen, sind oft unseriös.

Moderatoren bespielen Singleprofile

So arbeiten einige Portale mit Fakeprofilen - sogar ganz offiziell. Beim Flirtportal X2Love heißt es in den AGBs: "Es ist davon auszugehen, dass es sich bei sämtlichen weiblichen Profilen um fiktive Profile handelt, die von Moderatoren betrieben werden." Doch wer liest sich schon die AGBs durch? Auf unsere Anfrage antwortet der Betreiber, man verstehe sich nicht als "Dating-, sondern als Unterhaltungs- und Chat-Portal. (...) Wir betrügen keine Leute, wir unterhalten sie!" Das dürften die meisten Singles anders sehen.

Weitere Informationen
02:59

Betrug beim Onlinedating

24.07.2017 08:38 Uhr
NDR Info

Immer mehr Menschen suchen im Internet nach einem Partner. Mehr als 2000 Datingportale gibt es im deutschsprachigen Raum. Aber geht da immer alles mit rechten Dingen zu? Audio (02:59 min)

Partnersuche im Internet: Tipps gegen Abzocke

Viele Alleinstehende suchen in Singlebörsen nach der großen Liebe. Einige gewerbliche Flirtportale arbeiten mit unseriösen Tricks. So schützen Sie sich. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 24.07.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin