Nachhaltige Girokonten: Geldverkehr mit gutem Gewissen

Sendedatum: 01.02.2021 20:15 Uhr

Banken finanzieren mit dem Geld ihrer Kunden Kredite für Firmen. Dazu können auch Unternehmen zählen, deren Produktionen beispielsweie die Umwelt schädigen. Nachhaltige Banken wollen das ändern.

von Joachim Plingen

Der Trend zur Nachhaltigkeit hat sich bis in die Finanzwirtschaft durchgesetzt. In Deutschland gibt es deshalb immer mehr Banken, die nachhaltig wirtschaften oder sogenannte nachhaltige Girokonten anbieten. Diese Banken werben damit, dass sie ausschließlich Kredite an Unternehmen vergeben, die sich an bestimmte ökologische und soziale Standards halten.

Herkömmliche Banken mit fragwürdigen Investments

Damit unterscheiden sie sich von vielen herkömmlichen Banken. Diese haben bei der Auswahl ihrer Geschäftspartner meist nicht so konsequente Richtlinien. Dadurch finanzieren manche Geldhäuser auch Firmen, die Kinderarbeit ermöglichen, mit ihrer Produktion die Umwelt schädigen oder gar Rüstungsgüter herstellen.

Daran beteiligt: das Geld der Bankkunden. Denn das Guthaben auf Girokonten liegt nicht einfach nur dort, es bewegt sich. Banken nutzen das Geld ihrer Kunden, um zum Beispiel Kredite oder Investitionen in Unternehmen gegenzufinanzieren.

Finanzreport bewertet Geschäftspraktiken

Der Verein Facing Finance e.V. erstellt jedes Jahr einen Finanzreport: den Fair Finance Guide. Darin bewertet er die Geschäftspraktiken deutscher Banken mit Blick auf Nachhaltigkeit. Das Ergebnis: Herkömmliche Banken schneiden deutlich schlechter ab als ihre nachhaltigen Mitbewerber. Die Prüfer schauen, in welche Branchen die Banken investieren, wie die Unternehmen mit Menschenrechten umgehen und wie ökologisch ihr Geschäft ist.

Ist nachhaltiges Banking teurer?

Dabei sind nachhaltige Girokonten in der Regel nicht teurer als vergleichbare Konten bei herkömmlichen Banken. Die Verbraucherzentrale Bremen hat in Zusammenarbeit mit Facing Finance e.V. eine Übersicht zu zwölf nachhaltigen Girokonten erstellt. Die Konten kosten zwischen 0 und 150 Euro pro Jahr, abhängig vom gewählten Service. Mit einer durchschnittlichen Kontoführungsgebühr von 4,20 Euro pro Monat bewegen sich die aufgeführten Girokonten auf einem herkömmlichen Marktniveau.

Wie nachhaltig ist meine Bank?

Im Fair Finance Guide können Kunden die Bewertung ihrer eigenen Bank in den einzelnen Kriterien einsehen. Wer sein Konto wechseln möchte, kann einen entsprechenden Antrag bei seiner Bank stellen. Girokonten lassen sich mittlerweile unkompliziert online eröffnen und die Banken sind gesetzlich dazu verpflichtet, Kunden zu unterstützen, die ihre Bank wechseln wollen.

Weitere Informationen
Eine Männerhand nimmt Geld aus dem Geldautomat. © fotolia Foto: Jürgen Fälchle

Basiskonten: Oft hohe Gebühren für wenig Leistungen

Basiskonten bieten sozial Benachteiligten die Teilhabe am Zahlungsverkehr. Trotz begrenzter Leistungen sind die Gebühren oft hoch. Ein BGH-Urteil könnte für Preissenkungen sorgen. mehr

Sparschwein wird mit Münze befüllt. © Fotolia.com Foto: Syda Productions

Was tun, wenn die Bank die Gebühren erhöht?

Viele Banken haben in den vergangenen Monaten Gebührenerhöhungen angekündigt. Die Kunden können gegebenenfalls ihre Bank wechseln oder über die Höhe der Gebühren verhandeln. mehr

Goldstücke vor Geld. © panthermedia Foto: Maren.Wischnewski

Gold als Geldanlage in Krisenzeiten kaufen und verkaufen

Wer mit dem Edelmetall handeln möchte, sollte sich gut über Qualitäten, Formen und aktuelle Preise informieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 01.02.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Mountainbike mit Elektromotor lehnt an einem Holzgeländer © imago images / Action Pictures

E-Bike und Pedelec: Kaufberatung und Tipps

Elektrofahrräder liegen im Trend. Was unterscheidet die vielen Modelle? Was sollten Einsteiger beachten? mehr