Stand: 03.04.2020 15:25 Uhr  - Markt

Süßigkeiten zu Ostern: Höhere Preise durch Mogelpackungen

von Pia Graske
Bild vergrößern
Wenn Hersteller bei Verpackung und Inhalt tricksen, fällt der Preisvergleich schwer.

Die Hersteller von Süßwaren machen mit saisonalen Produkten ihren größten Umsatz. 220 Millionen Osterhasen aus Schokolade hat die deutsche Süßwarenindustrie nach eigenen Angaben für das diesjährige Osterfest produziert. In Deutschland gibt jeder durchschnittlich fünf bis sechs Euro für Oster-Süßigkeiten aus.

Das nutzen die Hersteller aus. Im Vergleich zum herkömmlichen Produkt, also zum Beispiel einer Tafel Schokolade, kostet die Schokolade als Oster-Variante in einer Stichprobe von Markt bis zu 200 Prozent mehr. Große Hersteller wie Lindt und Ferrero argumentieren damit, dass Herstellungsprozesse und Verpackungen für die Oster-Produkte teurer seien.

Süßigkeiten zu Ostern: Höhere Preise durch Mogelpackungen

Markt -

Zu Ostern bieten Süßigkeiten-Hersteller Schokolade, Bonbons und Pralinen in aufwendigen Verpackungen an. Oft sind die Produkte deutlich teurer als herkömmliche Süßwaren.

2,73 bei 15 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Süßigkeiten-Preise pro 100 Gramm vergleichen

Die Verbraucherzentralen warnen vor den höheren Preisen für Süßigkeiten zu Ostern: Verbraucher sollten die Preise vergleichen, zum Beispiel von einer Tafel Schokolade und Oster-Schokolade eines Herstellers. Hilfreich ist dabei der sogenannte Grundpreis, also der Preis pro 100 Gramm auf dem Preisschild im Supermarkt oder beim Discounter.

Wie Hersteller mit Mogelpackungen tricksen

Von Preiserhöhungen bei Süßigkeiten und anderen Lebensmitteln bekommen viele Verbraucher nichts mit, weil einige Hersteller mit verschiedenen Tricks arbeiten:

  • Neue Sorte, weniger Inhalt: Die Hersteller von Lebensmitteln wie Joghurt, Frischkäse oder Schokolade bieten immer wieder neue Sorten an. Sie unterscheiden sich oft kaum von den entsprechenden altbekannten Produkten. Dafür reduzieren manche Hersteller den Inhalt. Viele Verbraucher bemerken die versteckte Preiserhöhung nicht, weil sie die gelernten Abfüllmengen nicht bei jedem Einkauf kontrollieren.

  • Light-Produkte mit weniger Inhalt: Oft ist die vermeintlich gesündere Variante mit weniger Zucker oder Fett deutlich teurer als das Original. Für Verbraucher ist der höhere Preis nicht immer auf Anhieb erkennbar: Einige Hersteller verwenden eine ähnliche Verpackung wie beim herkömmlichen Produkt, reduzieren aber den Inhalt.

  • Verpackungen: Oft sind große Packungen pro 100 Gramm teurer als kleine Packungen. Einige Hersteller reduzieren den Inhalt, lassen aber die Verpackung und den Preis gleich. Und besonders bei Kosmetik gibt es oft große Verpackungen, deren Inhalt eher klein ausfällt. Die Kunden sollen das Gefühl bekommen, viel für ihr Geld zu bekommen.

Versteckte Preiserhöhungen erkennen

Verboten sind die Tricks nicht, denn es gibt keine rechtlichen Vorgaben für bestimmte Füllmengen oder Preisaufschläge auf saisonale Produkte. Über Mogelpackungen informieren auch die Verbraucherzentralen: Sie stellen regelmäßig Beispiele für Mogelpackungen vor.

Weitere Informationen

Rezepte und Deko-Ideen zu Ostern

Für die Familie oder den Partner kochen und gemeinsam mit den Kindern basteln. Tipps für kreative Osterdekoration und Rezepte. Außerdem: E-Cards für Ihre Ostergrüße. mehr

Die Tricks

Die Tricks der Zuckerindustrie

04.05.2020 21:20 Uhr
Die Tricks

Hoher Zuckerkonsum ist ungesund. Doch nicht nur im Süßigkeiten-Regal findet man zuckerhaltige Snacks. Jo Hiller verrät, in welchen Produkten die Industrie Zucker versteckt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 06.04.2020 | 20:15 Uhr