Stand: 18.10.2019 11:13 Uhr

Mietwagen: Was tun bei Schäden?

Bild vergrößern
Bei der Automiete gibt es einiges zu beachten, sonst kann es teuer werden.

Viele Autovermieter werben mit günstigen Mietpreisen für ihre Wagen. Doch wer nicht aufpasst, zahlt am Ende oft deutlich mehr. Markt liegen Fälle vor, bei denen Kunden bei der Rückgabe des Autos kräftig zur Kasse gebeten wurden - zum Beispiel für angebliche Schäden am Fahrzeug.

Tipps für den Vertragsabschluss

Treffen Sie alle Vereinbarungen schriftlich. Lesen Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen gründlich durch, auch wenn Sie den Vertrag im Internet abschließen. Wer einen Wagen direkt im Urlaubsland mietet, sollte sich die Vertragsbedingungen nicht nur in der Landessprache aushändigen lassen - am besten auch auf Englisch, falls möglich auch auf Deutsch. Wichtig: Wenn Sie eine Kaution zahlen müssen, lassen Sie sich eine Quittung geben!

Tipps für die Übernahme

Bevor Sie mit dem Mietwagen losfahren: Schauen Sie sich das Auto genau an, am besten zusammen mit einem Mitarbeiter der Mietwagenfirma. Fotografieren Sie offensichtliche Schäden, zum Beispiel mit einer Handy-Kamera. Lassen Sie sich die vorhandenen und eventuell neu festgestellten Schäden vom Vermieter schriftlich bestätigen. Prüfen Sie, ob der Mietwagen funktionsfähig und voll ausgestattet ist. Zur Ausstattung gehören unter anderem Ersatzreifen, Werkzeug, Verbandskasten und Warndreieck. Kontrollieren Sie, ob das Auto tatsächlich vollgetankt ist.

Tipps für die Rückgabe

Keine gute Idee: bei der Rückgabe das Auto einfach abstellen und den Schlüssel in den Briefkasten werfen. Am besten geben Sie den Wagen nur innerhalb der Öffnungszeiten zurück. Schauen Sie sich das Auto zusammen mit einem Mitarbeiter der Mietwagenfirma an. Dokumentieren Sie neue Schäden in einem Übergabeprotokoll. Wichtig: Lassen Sie sich eine Kopie mitgeben! Vergessen Sie nicht, eine bei Mietbeginn gezahlte Kaution zurückzufordern.

Typische Fallen bei Mietwagen

  • Tank-Klausel: In einigen Verträgen gibt es eine "Full-to-empty-Klausel". Das bedeutet: Der Kunde übernimmt den Wagen vollgetankt und gibt ihn mit leerem Tank wieder ab. Der Haken: Einige Autovermieter verlangen zusätzlich zum Benzinpreis hohe Servicepauschalen für das Volltanken.

  • Versicherungen: Die Vollkaskoversicherung deckt nur Schäden am eigenen Auto ab. Oft verlangen Anbieter eine hohe Selbstbeteiligung. Zusätzlich sollte man eine Haftpflichtversicherung abschließen: In Deutschland deckt sie mindestens 7,5 Millionen für Personenschäden und gut eine Million für Sachschäden ab. Achten Sie im Ausland darauf, dass die Deckungssumme etwa so hoch ist wie in Deutschland und dass Sie eine möglichst geringe Selbstbeteiligung haben.

  • Mallorca-Police: Einige Autovermieter werben mit einer sogenannten Mallorca-Police. Sie soll einen erweiterten Haftpflichtschutz für Mietwagen im Ausland bieten. Allerdings gilt sie nur innerhalb der EU. Beliebte Reiseziele wie die türkische Riviera sind nicht abgedeckt. Prüfen Sie schon zu Hause, ob in Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung die Mallorca-Police bereits enthalten ist.

  • Ausstattung und Service: Einige Anbieter verlangen zusätzlich Geld für einen Kindersitz, das Zulassen eines zweiten Fahrers oder die Rückgabe des Mietwagens außerhalb der Öffnungszeiten. Oft ist nur eine bestimmte Anzahl an Kilometern im Mietpreis enthalten - zusätzliche Kilometer kosten extra. Auch wenn der Wagen nicht am Abholort zurückgegeben wird, fallen oft Gebühren an.

Weitere Informationen

Mietwagen im Ausland - Das sollten Urlauber beachten

Wer das Urlaubsland mit dem Mietwagen erkunden möchte, bucht am günstigsten von zu Hause. Fallstricke lauern besonders beim Versicherungsschutz auf den Verbraucher. mehr

Mit dem Auto sicher in den Urlaub

Wer mit dem Auto in den Urlaub fährt, sollte sich Zeit für einen gründlichen Check nehmen. Viele Pannen lassen sich bereits mit einfachen Mitteln vermeiden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 21.10.2019 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:06
Mein Nachmittag
08:33
Mein Nachmittag