Sendedatum: 07.03.2014 21:15 Uhr  | Archiv

Mein Schweinchen namens "Dinner"

Wer im Supermarkt Fleisch kauft, weiß nicht, wo es herkommt und unter welchen Bedingungen die Tiere aufgezogen wurden. Dass es auch anders geht, zeigt eine Familie aus Hamburg: Die Rauschnings wollten ihrem Fleisch "ein Gesicht geben" und haben das Leben eines Ferkels von der Geburt bis zur Schlachtung begleitet. "Dinner" wächst bei Bauer Bernd Schulz und Biologe Dennis Buchmann in sieben Monaten vom süßen Ferkel zum schlachtreifen Schwein heran. Aus einem Tier werden drei Kilo Schinken, 25 Knoblauchwürste, 30 Schlackwürste und 240 Gläser mit Wurst. Verkauft werden die Produkte übers Internet. Die Reportage hat die Rauschnings und "ihr" Ferkel begleitet.

 

Redaktion:

Verena Formen-Mohr

Dieses Thema im Programm:

DIE REPORTAGE | 07.03.2014 | 21:15 Uhr

2 Bilder

Vom süßen Ferkel bis zum Schwergewicht

Bei Bauer Bernd Schulz darf Ferkel "Dinner" über Felder laufen und sich im Dreck suhlen. Doch nach sieben Monaten ist sein Leben vorbei: "Dinner" wird geschlachtet. Bildergalerie

Mehr Ratgeber

29:31
Sass: So isst der Norden

Steckrüben und Fisch in Molfsee

09.12.2018 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:39
Nordtour

Welcher Weihnachtsbaum passt zu mir?

08.12.2018 18:00 Uhr
Nordtour
02:48
Nordmagazin

Wie Hunde Demenzkranken Lebensfreude geben

09.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin