Stand: 19.10.2018 12:45 Uhr

Honig: Gute Qualität erkennen

Bild vergrößern
Seine Herkunft sieht man dem Honig nicht an.

Honig ist in Deutschland beliebt. In kaum einem anderen Land ist der Pro-Kopf-Verzehr so hoch. Viele Verbraucher bevorzugen Honig aus der Heimat. Tatsächlich stammen aber nur rund 20 Prozent des verkauften Honigs aus Deutschland. Der Rest wird importiert, vor allem aus Mexiko, Argentinien und Rumänien. Die Hersteller günstiger Honige werben oft mit Begriffen wie "Landhonig" und "Imkerhonig". Doch bei der Qualität gibt es deutliche Unterschiede.

Hersteller verschleiern Herkunft des Honigs

Die Etikette vieler Honige lassen vermuten, es handele sich um Ware aus Deutschland. Nur bei genauem Blick aufs Kleingedruckte findet man oft den Hinweis "Mischung von Honig aus EG-Ländern und Nicht-EG-Ländern". Das bedeutet: Der Honig kann von überall herkommen.

Rezepte

Käse-Snack mit Honig

Zu Bier und Wein passt ein aromatischer Käse-Snack. Rainer Sass serviert einen Weichkäse aus Büffelmilch. Honig und Rosmarinnadeln sorgen für eine mediterrane Note. mehr

Entenbrust mit Honigfeigen und Kichererbsen

Ein festliches Gericht mit orientalisch inspirierten Beilagen: Süße Feigen und mit Sesampaste gewürztes Kichererbsenpüree passen perfekt zur knusprig gebratenen Entenbrust. mehr

Überbackener Ziegenkäse auf Honigbirne

Dieses Amuse-Bouche macht garantiert Appetit auf mehr: Ziegenkäse und Walnusshälften bedecken mit Honig bestrichene Birnenstücke. mehr

Honig-Banane mit Buffalo-Würmern

Wer sich traut, kann Buffalo-Würmer ohne fett anbraten und zusammen mit Bananenstücken und Akazienhonig probieren. mehr

Imkerhonig kann weiße Stellen bilden

  • Naturbelassenen Honig füllt der Imker aus den geschleuderten Waben direkt ins Glas ab. Dabei kann der Honig kristallisieren, also weiße sogenannte Ausblühungen bilden, und eine feste Konsistenz bekommen.

  • Industriell produzierter Honig wird in der Regel aus verschiedenen Honigen gemischt. Sie werden erwärmt und gerührt, um eine einheitliche, streichfähige Konsistenz zu erreichen. Doch dadurch gehen Frische und Naturbelassenheit verloren.

Qualitätsmerkmal: Echter deutscher Honig

Der Deutsche Imkerbund hat für seine Honige hohe Maßstäbe angesetzt, die weit über die Anforderungen der EU-Verordnung für Honig hinausgehen. Beim Gütesiegel "Echter deutscher Honig" muss der Honig ausschließlich in Deutschland produziert werden und naturbelassen sein. Das heißt, dem Honig darf nichts entzogen oder hinzugefügt werden. Zum Beispiel dürfen honigeigene Bestandteile wie Pollen nicht herausgefiltert werden. Er darf nicht wärmebehandelt sein.

Weitere Informationen

Honig: Herstellung, Sorten und Geschmack

Auf Brot oder im Tee, Honig ist in Deutschland so beliebt wie sonst nirgendwo auf der Welt. Woher kommt er? Wie wird Honig kontrolliert und ist er wirklich so gesund? mehr

45 Min

Unser Honig: Geliebt und gefährdet

28.05.2018 22:00 Uhr
45 Min

Mehr als ein Kilo Honig essen wir im Jahr pro Kopf. Kein Wunder: Kaum ein anderes Lebensmittel hat einen so guten Ruf. Woher kommt also unser Honig? Wie rein ist er tatsächlich? Und wie gesund? mehr

Gefährliches Nervengift im Honig

In immer mehr Honigproben ist das Nervengift Thiacloprid aus der Schädlingsbekämpfung nachzuweisen. Wie groß ist die Gefahr für Verbraucher und nützliche Insekten wie Bienen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 22.10.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

07:01
Markt
06:16
Markt

Bestattung: Tipps zur Vorsorge

19.11.2018 20:15 Uhr
Markt
09:44
Mein Nachmittag

So pflegt man Leder richtig

19.11.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag