Stand: 26.02.2018 11:30 Uhr  | Archiv

Geflügelaufschnitt: Mängel bei der Kennzeichnung

von Benjamin Cordes
Bild vergrößern
Wie wird aus einem Stück Fleisch eine Scheibe Geflügelwurst? Einige Hersteller machen dazu keine Angaben.

Geflügelaufschnitt aus Supermärkten und Discountern ist beim Verbraucher beliebt. Denn gegarte Puten- und Hähnchenbrust enthält relativ wenig Fett, dafür viel Eiweiß und ist recht preiswert: 100 Gramm Putenbrustaufschnitt von Güldenhof kosten bei Aldi 89 Cent, für das Produkt aus Hähnchenbrust zahlt der Kunde 77 Cent. Jeweils den selben Preis zahlen die Verbraucher für die Produkte von Gut & Günstig bei Edeka. Putenbrust- und Hähnchenbrustaufschnitt von Dulano kostet bei Lidl jeweils 85 Cent, Aufschnitt von Herta 1,99 Euro. Doch wie wird der Aufschnitt hergestellt? Wie werden aus Hähnchen- und Putenbrust kreisrunde Scheiben?

Eine Scheibe besteht aus vielen zusammengesetzten Stücken

Auf der Verpackung erfahren Verbraucher nichts über die Herstellung. Markt wollte die Produktion unter die Lupe nehmen, bekam dafür von den Herstellern aber eine Absage. Stattdessen erklärt Birgit Beneke, Fachtierärztin für Lebensmittel am Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe, wie der Geflügelaufschnitt produziert wird: Die Geflügelbrust (Huhn und Pute) wird dafür vom Knochen gelöst. Anschließend folgt eine Nasspökelung. Dabei wird Pökellake mit Nadeln in das Fleisch gespritzt. In einem sogenannten Tumbler, ähnlich einer großen Waschmaschine, wird das Fleisch anschließend bis zu mehrere Stunden gewälzt. Das hat zur Folge, dass sich das Fleischeiweiß auf der Oberfläche löst und die Stücke später nach dem Garen gut zusammenhalten. Doch das Wälzen hat auch zur Folge, dass das von Natur aus weiche Geflügelfleisch zerreißt. Aus ursprünglich ganzen Bruststücken werden so viele kleinere Stücke. Diese werden in Kunstdärme gefüllt, wobei die Fleischteile oft weiter zerreißen. Diese "Stangen" werden gegart und dünn aufgeschnitten. Eine Scheibe Geflügelaufschnitt besteht somit aus aus vielen einzelnen, zusammengesetzten Stücken.

Expertin: Produkte sind nicht ausreichend gekennzeichnet

Im Deutschen Lebensmittelbuch gibt es zu den Produkten zwar aktuell keine Regelung. Eine Kennzeichnung ist dennoch bereits vorgesehen. Tierärztin Beneke ist Mitglied im Arbeitskreis der auf dem Gebiet der Lebensmittelhygiene und der Lebensmittel tierischer Herkunft tätigen Sachverständigen (ALTS). Dieser hat zu dem Thema getagt und folgenden Beschluss gefasst: Geflügelaufschnitt dieser Art sei nach den gleichen Kriterien zu beurteilen wie es das Lebensmittelbuch für Kochschinken vorsieht. Das bedeutet: Auf das Zusammenfügen von Fleischstücken muss auf der Verpackung hingewiesen werden. Auch die europäische Lebensmittelinformationsverordnung sieht vor, dass Produkte, die den Anschein erwecken könnten, dass es sich um ein gewachsenes Stück Fleisch handelt, einen Zusatz tragen müssen: "Aus Fleischstücken zusammengefügt." Birgit Beneke kommt auf dieser Grundlage zu einem eindeutigen Schluss: "Diese Produkte sind nicht ausreichend gekennzeichnet, die Bezeichnung lässt den Verbraucher nicht erkennen, ob das Produkt zusammengefügt ist oder nicht und damit sind diese Produkte nicht verkehrsfähig."

Hersteller sehen sich im Recht

Die Hersteller weisen diesen Vorwurf zurück. Herta schreibt, die Produkte entsprächen der Lebensmittelinformationsverordnung. Lidl beruft sich auf das Fehlen einer Beschreibung im Lebensmittelbuch. Würde diese ergänzt, würde man die Kennzeichnung der Produkte "entsprechend ändern". Aldi betont, die Kennzeichnung der Produkte entspreche der Lebensmittelinformations-Verordnung. Die angefragten Artikel erweckten nicht den Anschein von gewachsenem Fleisch. Der Verbraucher erwarte bei diesen Produkten üblicherweise kein Fleisch wie gewachsen. Genauso argumentiert auch Edeka. Birgit Beneke kann das nicht nachvollziehen: "Die Bezeichnung Putenbrust oder Hähnchenbrust suggeriert dem Verbraucher, dass es sich um gewachsene Muskulatur handelt", betont sie. "Wenn die Hersteller sagen, sie würden nicht den Anschein erwecken, dass das Produkt wie gewachsen ist, kann man ja nur fragen, warum sie dann diese Bezeichnung verwenden."

Positive Ausnahmen

Es gibt aber auch positive Ausnahmen. Auf den Geflügelaufschnitt-Packungen von Rewe, Gutfried und Aoste wird auf das Zusammenfügen von Fleischstücken ausdrücklich hingewiesen.

Weitere Informationen

Kochschinken: Hersteller ignorieren Vorgaben

Preisgünstiger Kochschinken wird meist aus einzelnen Schinkenstücken zusammengefügt. Eine entsprechende Kennzeichnung fehlt in einer Stichprobe von Markt bei allen Produkten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 26.02.2018 | 20:30 Uhr

Mehr Ratgeber

11:06
Mein Nachmittag
12:41
Mein Nachmittag
08:12
Mein Nachmittag