Stand: 13.07.2018 17:20 Uhr

Rinteln: So schön kann Weserrenaissance sein

Der idyllische Marktpkatz von Rinteln ist umgeben von Bauten der Weserrenaissance.

Im 11. Jahrhundert wurde Rinteln von Graf Adolf IV. von Schaumburg nördlich des lippischen Berglandes gegründet. Wer die Weser überquert, gelangt direkt in die historische Altstadt. Dort sind die vielen schmalen Gassen und Fachwerkhäuser sehenswert. Bekannt ist Rinteln auch für seine Weserrenaissance-Bauten aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Charakteristisch für diesen Baustil sind die geschwungenen Giebel und Ornamente nach italienischem Vorbild. Zu den bekanntesten Renaissance-Bauten in Rinteln zählen das Archivhäuschen in der Ritterstraße und der Ratskeller am Marktplatz.

Eine Nacht im Kloster

Das Kloster Möllenbeck wurde vor rund 1.100 Jahren gegründet.

Im Südwesten von Rinteln steht eine der schönsten gotischen Klosteranlagen Deutschlands. Das Kloster Möllenbeck wurde von Gräfin Hildeburg im Jahr 896 gestiftet. Aus dieser Zeit sind noch Teile der Rundtürme erhalten. Überlieferungen belegen, dass das Kloster mehrfach abgebrannt ist und über die Jahrhunderte unterschiedlich genutzt wurde: als Damenstift, Mönchskloster und sogar als landwirtschaftlicher Betrieb. Von April bis Oktober findet jeweils nach dem Sonntagsgottesdienst eine öffentliche Führung statt. Wer möchte, kann im Kloster Möllenbeck sogar ein paar Nächte länger bleiben. In den Seitenflügeln befinden sich über 100 Betten. Die Mehrbettzimmer sind vorrangig für den Aufenthalt von gemeinnützigen Vereinen bestimmt.

Die Eulenburg

Sehenswert ist das Museum in der Eulenburg.

Wer wissen will, wie Rinteln mit seinen Festungsanlagen aussah oder warum Schaumburger Soldaten 1776 in Amerika gegen George Washington kämpften, findet in der Eulenburg die richtigen Antworten. Auf knapp 400 Quadratmetern Ausstellungsfläche präsentiert das Museum fünf thematische Schwerpunkte. Dazu zählen die Geschichte der Festung Rinteln, die Ur- und Frühgeschichte des Landkreises Schaumburg, die Hexenverfolgungen im Wesergebiet, die Geschichte der schaumburgischen Universität von 1621 bis 1810 sowie die Bedeutung der Weser für die Region. Zusätzlich zur Dauerausstellung bietet die Eulenburg regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen.

Unterer Eisenhammer

Seit etwa 1710 wurden im Rintelner Ortsteil Exten Eisenhämmer betrieben. In diesen Eisenfabriken schmiedeten mehr als 100 Arbeiter Messer, Gabeln, Feuerstähle und Scheren. Mit Beginn der Industrialisierung und dem Vormarsch moderner Maschinen mussten die Eisenhämmer nach und nach schließen. Im "Unteren Eisenhammer" wurden noch bis 2004 Hacken und Spaten in Handarbeit geschmiedet. Heute ist die Werkstatt ein Museum und für Besucher geöffnet. Sie erwartet eine beeindruckende Zeitreise zurück in vergangene Jahrhunderte.

Karte: Hier liegt Rinteln
In der Region

Zu den Kirchenschätzen an der Weser radeln

Das Weserbergland ist eher für seine Sagenfiguren als für Gotteshäuser bekannt. Doch bei Rinteln führt eine Radtour zu uralten Kirchen und einem beeindruckenden Kloster. mehr

Von Burg zu Burg durch das Wesergebirge

Im Naturpark Weserbergland verbindet der Wanderweg Drei-Burgen-Route ehemalige Festungen. Der Aufstieg wird mit herrlichen Blicken in das Wesertal belohnt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Nordtour | 23.09.2017 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

04:05
NDR Info
10:14
Mein Nachmittag

Rinderfilet mit geröstetem Rosenkohl

12.12.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
07:24
Mein Nachmittag

Neue Kissen aus alten Shirts nähen

12.12.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag