Stand: 26.07.2018 15:58 Uhr  - die nordstory

Aschenputtel: Das Burgfräulein von Polle

Burg Polle an der Weser © NDR / Axel Franz Foto: Axel Franz
Malerisch steht die Burgruine Polle über der Weser.

Der kleine Ort Polle im Weserbergland ist Mitbegründer der Deutschen Märchenstraße. Ein spezielles Märchen, das typisch für den Ort gewesen wäre, gab es jedoch lange nicht. Erst seit 1995 darf sich Polle "Aschenputtel-Ort" nennen - nachdem sich die Gemeinde offiziell um den Titel beworben und gewonnen hatte. Die Voraussetzungen waren günstig: Eine große Burgruine mit dicken Steinmauern thront in Polle auf einem Berg über der Weser, kleine Fachwerkhäuser stehen eng aneinander in den Gassen. Dort hätte Aschenputtel tatsächlich auf dem Boden kauern und Erbsen und Linsen sortieren können.

Märchen wird Wirklichkeit

Von Mai bis September erwachen Aschenputtel und die Geschichte von den bösen Stiefschwestern an jedem dritten Sonntag im Monat in der Burg in Polle zum Leben. In einer Mischung aus Erzählung und Schauspiel können Besucher das Märchen kostenlos miterleben.

VIDEO: Mit der Gierseilfähre über die Weser (1 Min)

Karte: Polle an der Weser
Weitere Informationen
Eine Figur des Lügenbarons Münchhausen auf einer Kanonenkugel vor dem Eingang zum Münchhausen-Museum in Bodenwerder. ©  imago/Schöning

Märchenhaftes Niedersachsen

Eulenspiegel, Münchhausen oder der Rattenfänger: Viele Märchenfiguren haben ihre Heimat in Niedersachsen. Einige Orten pflegen die Tradition und machen sie für Besucher lebendig. mehr

Dieses Thema im Programm:

die nordstory | 28.09.2018 | 20:15 Uhr

Urlaubsregionen im Norden