Stand: 30.12.2017 08:00 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen  | Archiv

Zoo Osnabrück: Ausgebrochene Bärin erschossen

Hybridbärin "Tips" sitzt in ihrem Gehege im Osnabrücker Zoo. © NDR Foto: Jörg Holzapfel
Die Hybridbärin "Tips" soll sich auf die Mitarbeiter zubewegt haben.

Die Mitarbeiter des Zoos Osnabrück erleben im März ihren wohl schlimmsten Arbeitstag seit Langem. Die Bärin "Tips" entkommt aus ihrem Gehege, wird als Bedrohung für die Tierpfleger wahrgenommen - und von Mitarbeitern erschossen. Eine Entscheidung, die Kritik von Tierfreunden auslöst. Nach Angaben des Zoos gab es aber keine andere Möglichkeit. "Das Tier hat sich in Richtung der Mitarbeiter bewegt, daher musste das Team die Bärin sofort erschießen", sagt Geschäftsführer Andreas Busemann NDR.de. Warum die Bärin nicht stattdessen betäubt wurde, fragen unter anderem die User von NDR.de. Eine Betäubungsspritze, erklärt Zoodirektor Michael Böer, wirke erst nach 20 Minuten. Um Menschen zu schützen, habe "Tips" getötet werden müssen.

Polizei lobt besonnene Reaktionen

Polizisten und Besucher stehen vor dem Zoo Osnabrück. © Manuel Wiemann
Der Zoo wird nach dem Ausbruch der Bärin geräumt.

Im Zoo herrscht nach dem Ausbruch plötzlich Aufregung und Eile: Die Besucher werden aufgefordert, den Zoo zu verlassen oder sich im nächstgelegenen Tierhaus in Sicherheit zu bringen. Einige Menschen seien in Panik geraten, berichtet Geschäftsführer Busemann hinterher, die meisten jedoch ruhig geblieben - selbst diejenigen, die der Bärin begegneten. Lob für das Verhalten von Mitarbeitern und Besuchern gibt es auch von der Polizei. Alle hätten besonnen und richtig reagiert.

Bei der Sicherheit nachgebessert

Auf den Schreck folgt die Analyse: Was ist zu tun, damit sich ein solcher Vorfall nicht wiederholt? Sämtliche Zäune werden nachgebessert und verstärkt, Evakuierungspläne und Lautsprecher für Durchsagen überprüft. Damit die Beschäftigten auf dem weitläufigen Areal im Notfall schnell auf Waffen zugreifen können, werden diese besser auf dem Gelände verteilt. Anstelle von zwei stehen nun drei Schränke mit Narkosegewehren und Schusswaffen im Zoo. Nur Mitarbeiter mit besonderer Erlaubnis haben darauf Zugriff, wie Sprecherin Lisa Josef erklärt.

Bärin wird präpariert

"Tips" war eine sogenannte Hybridbärin, eine Mischung aus Braunbär und Eisbär. Von dieser Spezies gab es zwei Exemplare im Zoo Osnabrück - das Geschwisterpaar "Taps" und eben "Tips". Im November teilt der Zoo mit, dass der Leichnam der toten Bärin ans Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart gehen soll. Der Hybridbär habe für die Wissenschaft einen hohen Wert, sagt Zoodirektor Böer. Forscher sollen Gewebe- und Zellproben nehmen und den Knochenbau untersuchen. Die Bärin solle später präpariert und so für die Nachwelt erhalten werden. Man habe sich aber dagegen entschieden, "Tips" in Osnabrück auszustellen: An dem Tier hingen zu viele Emotionen, erklärt Böer.

Weitere Informationen
Der Orang-Utan "Buschi" mit der Orang-Utan Dame "Astrid". © NDR Foto: Josephine Lütke

Tierische Weltreise im Zoo Osnabrück

Affen und Löwen, Papageien und Fische: Im Osnabrücker Zoo leben rund 3.600 Tiere aus allen Teilen der Welt. Der Schwerpunkt liegt auf Afrika und Südamerika. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 28.11.2017 | 15:30 Uhr

Das Hochmoor Mecklenbruch im Solling © Weserbergland Tourismus e.V. Foto: Weserbergland Tourismus e.V.

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Städtetrip, Radtour oder Wanderung: Der Spätsommer ist ideal für Ausflüge - und der Norden bietet Hunderte tolle Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2020/21 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden