Stand: 16.06.2020 11:34 Uhr  | Archiv

Stralsunds Welt der tropischen Meere

Ein mittelalterliches Kloster mit gotischen Deckengewölben, darin Aquarien, Modelle von Fischen und Meeressäugern. Im ehemaligen Kirchenchor schwebt das 15 Meter lange Skelett eines Finnwals: Allein die ungewöhnlichen Räumlichkeiten lohnen einen Besuch im Deutschen Meeresmuseum in der Altstadt von Stralsund.

Anfang 2021 wird das Museum für umfangreiche Modernisierungsarbeiten für gut zwei Jahre schließen. Ein Anbau soll künftig den historischen Bau ergänzen, außerdem sollen das Schildkrötenbecken umgestaltet, ein Großaquarium neu gebaut sowie das gesamte Haus barrierefrei gestaltet werden.

Schildkröten, Haie und viele bunte Riffbewohner

Eine besondere Attraktion des Meeresmuseums ist das große Aquarium mit Meeresschildkröten. Besucher können sie in dem 350.000 Liter fassenden Becken aus nächster Nähe durch eine Acrylglasscheibe beobachten. Mehrmals wöchentlich werden die mächtigen Tiere und 150 Mitbewohner vor den Augen der Besucher gefüttert. Nebenan ziehen verschiedene Hai-Arten und Rochen ihre Runden. Andere Fische, die in der Natur in tropischen Korallenriffen leben, begleiten sie. Zahlreiche weitere Becken zeigen die Lebenswelten des Mittelmeers und der warmen Tropengewässer mit Tieren wie Seepferdchen, Muränen, Anemonen-, Doktor- und Lippfischen.

Wissenschaftliche Einblicke in den Lebensraum Meer

Modell eines Belugas mit einem Jungen im Meeresmuseum Stralsund. © Deutsches Meeresmuseum Foto: Johannes-Maria Schlorke
Die Ausstellung zeigt auch zahlreiche Modelle wie diesen Beluga, der im Arktischen Ozean lebt.

Das Deutsche Meeresmuseum präsentiert nicht nur lebende Tiere, sondern befasst sich auch wissenschaftlich mit dem Lebensraum Meer. Besucher können sich über Themen wie Meeresbiologie, Seefischerei, Tiefsee und den Einfluss des Menschen auf die Ozeane informieren. Zur Ausstellung gehören zahlreiche Präparate, Skelette und Modelle verschiedenster Meerestiere, aber auch Funde von Ostseestränden.

Weitere Ausstellungen: Ozeaneum, Natureum und Nautineum

Deutsches Meeresmuseum

Mönchstraße/Ecke Bielkenhagen
18439 Stralsund
Tel. (03831) 26 50-210

aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des Museums

Das Meeresmuseum eröffnete bereits 1951. Neben der Ausstellung im einstigen Katharinenkloster gehören drei weitere Standorte zur Stiftung Deutsches Meeresmuseum. Das Ozeaneum auf der Stralsunder Hafeninsel widmet sich dem Leben in den nördlichen Meeren. Im Natureum am Leuchtturm Darßer Ort auf der Halbinsel Darß-Zingst geht es um die Landschaft an und hinter der Ostseeküste. Das Nautineum auf der Insel Dänholm vor Stralsund sammelt Geräte aus der Meeresfischerei und Meeresforschung, darunter einen 14 Meter langen Kutter und eine Unterwasserstation. Für die Einrichtungen gibt es neben Einzel- auch Kombitickets.

Karte: Hier liegt das Meeresmuseum Stralsund

Weitere Informationen
Blick über die Altstadt von Stralsund mit Nikolaikirche und Rathaus auf das Meer bis zur Insel Rügen © dpa-Report Foto: Stefan Sauer

Stralsund: Backsteingotik und Welterbe an der Ostsee

Mit ihren prächtigen Backsteinbauten gehört die Hansestadt zum UNESCO-Welterbe. Auch das Ozeaneum lohnt einen Besuch. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 16.07.2020 | 19:30 Uhr

Vier Menschen und ein Hund gehen am Strand spazieren, während sich am Himmel dunkle Wolken auftürmen. © NDR Foto: Wolfgang Bayer aus Neubrandenburg

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Langer Spaziergang oder Museumsbesuch: Der Norden bietet viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021/22 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden