Stand: 11.07.2018 10:20 Uhr

Stralsunds Welt der tropischen Meere

Ein mittelalterliches Kloster mit gotischen Deckengewölben, darin Aquarien, Modelle von Fischen und Meeressäugern. Im ehemaligen Kirchenchor schwebt das 15 Meter lange Skelett eines Finnwals: Allein die ungewöhnlichen Räumlichkeiten lohnen einen Besuch im Deutschen Meeresmuseum in der Altstadt von Stralsund. Seit seiner Eröffnung 1951 haben die Organisatoren Zehntausende Exponate zusammengetragen.

Rundgang durch das Meeresmuseum Stralsund

Schildkröten, Haie und viele bunte Riffbewohner

Attraktion des Hauses ist ein großes Aquarium mit fünf Meeresschildkröten. Besucher können sie in dem 350.000 Liter fassenden Becken aus nächster Nähe durch eine Acrylglasscheibe beobachten. Mehrmals wöchentlich werden die mächtigen Tiere und 150 Mitbewohner vor den Augen der Besucher gefüttert. Nebenan ziehen verschiedene Hai-Arten und Rochen ihre Runden. Andere Fische, die in der Natur in tropischen Korallenriffen leben, begleiten sie. Zahlreiche weitere Becken zeigen die Lebenswelten des Mittelmeers und der warmen Tropengewässer mit Tieren wie Seepferdchen, Muränen, Anemonen-, Doktor- und Lippfischen.

Wissenschaftliche Einblicke in den Lebensraum Meer

Bild vergrößern
Die Ausstellung zeigt auch zahlreiche Modelle wie diesen Beluga, der im Arktischen Ozean lebt.

Das Deutsche Meeresmuseum präsentiert nicht nur lebende Tiere, sondern befasst sich auch wissenschaftlich mit dem Lebensraum Meer. Besucher können sich über Themen wie Meeresbiologie, Seefischerei, Tiefsee und den Einfluss des Menschen auf die Ozeane informieren. Zur Ausstellung gehören zahlreiche Präparate, Skelette und Modelle verschiedenster Meerestiere, aber auch Funde von Ostseestränden. Gelegentlich haben Besucher die Möglichkeit, selbst gesammelte Steine und Fossilien von einem Geologen bestimmen zu lassen.

Weitere Ausstellungen: Ozeaneum, Natureum und Nautineum

Deutsches Meeresmuseum

Mönchstraße/Ecke Bielkenhagen
18439 Stralsund
Tel. (03831) 26 50-210

aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des Museums

Neben der Ausstellung im einstigen Katharinenkloster gehören drei weitere Standorte zur Stiftung Deutsches Meeresmuseum. Das Ozeaneum auf der Stralsunder Hafeninsel widmet sich dem Leben in den nördlichen Meeren. Im Natureum am Leuchtturm Darßer Ort auf der Halbinsel Darß-Zingst geht es um die Landschaft an und hinter der Ostseeküste. Das Nautineum auf der Insel Dänholm vor Stralsund sammelt Geräte aus der Meeresfischerei und Meeresforschung, darunter einen 14 Meter langen Kutter und eine Unterwasserstation.

Umgestaltung und Fusion mit Ozeaneum geplant

In den kommenden Jahren soll das Meeresmuseum komplett umgestaltet und vergrößert werden, das Land Mecklenburg-Vorpommern und der Bund finanzieren die Modernisierung mit 30 Millionen Euro. Um Synergien zu schaffen und sich nicht gegenseitig Konkurrenz zu machen, ist außerdem geplant, Meeresmuseum und Ozeaneum zum Jahresbeginn 2019 unter dem Dach der Stiftung Deutsches Meeresmuseum zu fusionieren.

Karte: Hier liegt das Meeresmuseum Stralsund
Weitere Informationen

Stralsund: Welterbe an der Ostseeküste

Einst war sie eine mächtige Hansestadt, heute gehört Stralsund mit seinen prächtigen Backsteinbauten zum UNESCO-Welterbe. Auch Meeresmuseum und Ozeaneum lohnen einen Besuch. mehr

Meereswelten an Nord- und Ostsee

Urlaub am Meer macht fast jeder mal. Aber was verbirgt sich unter der Wasseroberfläche? Aquarien und Erlebniswelten zeigen, was in Nord- und Ostsee los ist. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 20.06.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

11:57
Mein Nachmittag
10:33
Mein Nachmittag