Stand: 05.04.2016 14:12 Uhr  - Mein Nachmittag  | Archiv

Ostfriesland-Quartett für Radler

"Wasser und Weite" - die braune Tour

Bild vergrößern
Die stilvoll renovierte Evenburg ist eines der Wahrzeichen von Leer.

Im Mittelpunkt der 170 Kilometer langen Route "Wasser und Weite" steht die Landschaft des südwestlichen Ostfrieslands. Die Flüsse Ems, Leda und Jümme fließen durch ausgedehnte Moorgebiete und kleine Orte. Hier finden sich die typischen Fehndörfer mit weißen Brücken an den schnurgeraden Kanälen Ostfrieslands. Ein braun-weißer Kompass-Stern markiert die Strecke.

Die Tour im Überblick

Länge: 170 Kilometer
Start und Ziel: Leer
Orte an der Strecke:
Ditzum, Großefehn, Wiesmoor, Rhauderfehn
Markierung: braun-weißer Kompass-Stern

Von Leer nach Dietzum (46 Kilometer)

Die Rundtour beginnt in Leer, einer der größten Städte der Region. Bevor die Fahrt beginnt, lohnt ein Bummel durch die Altstadt mit ihren typischen kleinen Geschäftshäusern. Am westlichen Emsufer geht es dann durch das fast baumlose Rheiderland nach Weener, das früher für seinen Pferdehandel bekannt war, und weiter nach Bunde mit seiner markanten Mühle. Durch die dünn besiedelte Marsch führt die Route zum Dollart, einem Teil des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Nach 46 Kilometern endet die erste Etappe im beschaulichen Fischerort Ditzum an der Emsmündung.

Von Ditzum nach Wiesmoor (45 Kilometer)

Die zweite Etappe beginnt mit einer kurzen Fährfahrt über die Ems in Sichtweite des Emssperrwerks bei Gandersum. Ziel ist der kleine Ort Petkum am östlichen Ufer. Dann entfernt sich die immer weiter vom Meer und führt Radler durch die drei typischen Landschaften Ostfrieslands: Marsch an der Küste sowie weite Geest- und Moorgebiete im Binnenland. Wassergräben durchziehen Wiesen und Weiden: typisch für den Hammrich, wie diese Landschaft hier genannt wird. Rote Backsteinhäuser an langen, geraden Kanälen prägen Großefehn, einen hübschen Ort kurz vor dem Etappenziel Wiesmoor. Die Stadt wird Pflanzenfreunde begeistern, im "Blumenreich" mit Halle und Gartenpark blüht es vom Frühjahr bis in den Herbst.

Von Wiesmoor nach Rhauderfehn (53 Kilometer)

Auf der dritten Etappe von Wiesmoor nach Rhauderfehn stehen die kleinen Flüsse Jümme und Leda im Mittelpunkt. Zunächst aber führt die Route schnurgerade entlang des Nordgeorgsfehnkanals in Richtung Süden, vorbei an Remels mit seiner Kirche aus dem 12. Jahrhundert.

Bild vergrößern
Die Fähre über die Jümme bewegt sich ohne Motor - angetrieben von der Kraft des Fährmanns und der Strömung.

Am Ortsrand von Velde können Radler eine Pause nutzen, um die Überreste von Burg Stickhausen zu besichtigen. Von dem einst mächtigen Bauwerk aus dem 15. Jahrhundert steht allerdings nur noch der Wehrturm. Ein Heimatmuseum informiert dort über die Geschichte der Burg. Nur wenige Meter weiter bietet der Jümmesee im Sommer die Möglichkeit zu einem erfrischenden Bad. Dann folgt die Route dem Lauf von Jümme und Leda, die sich durch die flache Landschaft schlängeln. Bei Posthausen verlässt die Tour die Flüsse wieder und biegt nach Süden in Richtung des Etappenziels Rhauderfehn ab.

Von Rhauderfehn nach Leer (27 Kilometer)

Wer mehr über die Geschichte des Torfabbaus in Ostfriesland erfahren möchte, sollte einen Besuch im Fehn- und Schifffahrtsmuseum von Rhauderfehn nicht verpassen. Dann geht es auf die Schlussetappe zurück nach Leer. Bei Amdorf überqueren Radler die Leda erneut - diesmal auf der schmalsten Autobrücke Deutschlands, die nur 1,98 Meter breit ist. Kurz danach wartet an der Jümme ein Fährmann, der während der Überfahrt kräftig zupacken muss: Er zieht die Fähre mit der Hand.

 

Karte: Ostfrieslandtour "Wasser und Weite"

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 25.10.2013 | 16:10 Uhr

Landpartie-Radtour durch Ostfriesland

Die 73 Kilometer lange Rundtour führt an der Küste entlang und durchs Hinterland. Start- und Zielpunkt ist Norden. Wer die Tour nachfahren möchte, kann sich die GPS-Daten herunterladen. mehr