Stand: 20.12.2017 11:43 Uhr

Wie Lübecks Arbeiter lebten

Bild vergrößern
In solche "Masselbetten" aus Sand floss das bis zu 1.200 Grad heiße, flüssige Eisen aus den Hochöfen.

Mit der Hansestadt Lübeck verbinden viele Besucher prächtige Fachwerkhäuser und wohlhabende Kaufleute. Doch es gibt auch das andere Lübeck, das Lübeck der kleinen Leute. Viele von ihnen lebten in Herrenwyk, einem Arbeiterstadtteil östlich des Zentrums an der Trave. Jobs gab es in Sichtweite: Im Hochofenwerk, das sich von 1907 an zu einem der größten Industriebetriebe der Stadt entwickelte. Heute erinnert das Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk an die Hochzeit und den Niedergang des Unternehmens bis zur Pleite 1981 - und stellt dabei die Arbeiter in den Mittelpunkt.

Zurück in die 20er-Jahre

Bild vergrößern
Die Küche steht für den privaten Lebensbereich der Arbeiter.

Die mehr als 1.000 Beschäftigten des Hochofenwerks, in dem in drei Hochöfen Eisen produziert wurde, wohnten überwiegend in einer eigens gebauten Siedlung neben der Fabrik. Versorgen konnten sie sich in einem kleinen Werkskaufhaus, in dem jetzt das Museum untergebracht ist. Besucher fühlen sich in die Zeit um 1920/30 zurückversetzt. Neben einem Kaufmannsregal mit Papiertüten und Dosen steht eine Krämerwaage, in einer Küche hängen über dem Ofen Pfannen und Siebe an der Wand.

Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Kokerstraße 1-3
23569 Lübeck
Tel. (0451) 30 11 52

aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des Museums

Die dunkle Zeit der Zwangsarbeit

Das Museum informiert auch über Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene, die während des Zweiten Weltkriegs im Hochofenwerk, auf Werften und in anderen Lübecker Industriebetrieben arbeiten und leiden mussten. Damit wird eine Brücke zum zweiten, kleineren Teil der Dauerausstellung geschlagen. Er befasst sich mit der Fender Werft, die 2002 als letzte der großen Lübecker Werften aufgegeben hat.

Von Maschinen bis Spielzeug

Bild vergrößern
Eine Sonderausstellung zeigt Kinderspielzeug.

Als Industriemuseum zeigt die Ausstellung zusätzlich viele Werkzeuge und Maschinen, Arbeitskleidung und Büroeinrichtungen aus Lübecker Fabriken, die längst dem Strukturwandel der Wirtschaft zum Opfer gefallen sind. Die aktuelle Sonderausstellung präsentiert noch bis zum 4. Februar 2018 eine "Zeitreise durch die Welt der Weihnachtsgeschenke für Kinder".

Weitere Informationen

In Lübeck trifft Mittelalter auf Moderne

Gotische Kirchen, enge Gassen, moderne Museen: Lübeck trumpft mit einem riesigen Kulturangebot auf. Dieses Jahr feiert die UNESCO-Welterbestadt ihr 875. Jubiläum. mehr

Eintauchen in die Industriegeschichte Elmshorns

Eine Dampfmaschine, ein Webstuhl und ein Kolonialwarenladen: Das Industriemuseum Elmshorn zeigt den Wandel von Arbeit und Leben im 20. Jahrhundert. Mitmachen ist erlaubt. mehr

Ein Museum für die Arbeit

Wie hat sich menschliche Arbeit in den vergangenen 150 Jahren verändert? Dieser Frage geht das Hamburger Museum der Arbeit nach. Mitmachen ist dabei ausdrücklich erwünscht. mehr

Nordwolle - Industriekultur in Delmenhorst

Bis 1981 wurde in der Norddeutschen Wollkämmerei & Kammgarnspinnerei in Delmenhorst Garn aus Wolle produziert. Heute beherbergt der riesige Komplex unter anderem ein Museum. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 23.12.2017 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

11:30
Mein Nachmittag

So bereitet man ein Hochbeet auf den Winter vor

18.10.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:14
Mein Nachmittag

Wie erkennt und pflegt man altes Tafelsilber?

18.10.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
07:24
Mein Nachmittag

Stimmungsaufheller: Düfte für die Sinne

17.10.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag