Stand: 01.09.2016 17:25 Uhr  | Archiv

Von Siel zu Siel entlang der Nordseeküste

So geballt wie an der niedersächsischen Nordseeküste findet man sie sonst nirgends: die kleinen Orte mit der Endung -siel. Manche, wie Harlesiel oder Bensersiel, sind bekannt als Fährhäfen zu den vorgelagerten Ostfriesischen Inseln. Andere, wie Greetsiel oder Neuharlingersiel, pflegen ihr Image als verträumte Häfen mit den typischen Krabbenkuttern und kleinen Häuschen.

Sehenswerte Sielorte

Eines haben sie alle gemeinsam: Ihre Namen verdanken die Orte der Lage direkt am Deich. Seit Jahrhunderten ringen die Menschen in Friesland und Ostfriesland dem Wattenmeer Land ab und schützen es mit Deichen. Sogenannte Siele leiten das Wasser der Entwässerungsgräben durch die Deiche in die Nordsee, lassen aber kein Meerwasser ins Binnenland. Vielfach wurde der Durchlass mit einer Schleuse und einem Hafen kombiniert. Diese kleinen Hafenorte sind heute beliebte Ausflugsziele, einige haben sich zu Ferienorten am Nationalpark Wattenmeer entwickelt.

Karte: Sielorte an der ostfriesischen und friesischen Küste
Weitere Informationen

Krummhörn: Ländliche Idylle hinterm Deich

19 kleine Orte hinter dem Nordsee-Deich in Ostfriesland, der bekannteste Greetsiel - das ist die Krummhörn. Ein Tipp für Kulturfreunde, Naturfans und Wassersportler. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 07.04.2018 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

08:27
Mein Nachmittag
02:58
Schleswig-Holstein Magazin
03:22
Nordmagazin