Stand: 09.01.2018 15:56 Uhr  - Mein Nachmittag  | Archiv

So rau kann das Meer sein

Filme und Hörstationen, Lichteffekte und Schiffsmodelle: Das Wrack- und Fischereimuseum Windstärke 10 in Cuxhaven will alle Sinne der Besucher ansprechen. In der teilweise interaktiven Ausstellung beleuchtet die Stadt Cuxhaven die Themen Hochseefischerei und Schiffsuntergänge aus historischer und aktueller Perspektive. Der Name Windstärke 10 steht für die Herausforderungen und Gefahren auf hoher See.

Willkommen an Bord

Besucher lernen unter anderem die harte Arbeit an Bord eines Fischdampfers kennen, der zu einer Fangfahrt vor Island aufbricht. "Hands on"-Bereiche richten sich vor allem an junge Besucher. Sie sollen selbst aktiv werden und zum Beispiel kodierte Fangmeldungen entschlüsseln, falsche Fahrwassertonnen erkennen oder in die Rolle eines Fischereikontrolleurs schlüpfen. Zusätzlich berichten Zeitzeugen an Hörstationen von ihren ersten Touren zu den Fischgründen in Nordsee und Atlantik. Für sein Konzept wurde das Haus 2018 mit dem Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung ausgezeichnet.

Vom Kutter auf den Teller

Nach der Rückkehr von einer erfolgreichen Fangtour zeigt die Abteilung "Vermarktung und Verarbeitung" unter anderem eine komplette Kühlzelle der Fischauktionshalle in den 1930er-Jahren. Dort wurde der Fang von Hand sortiert, gereinigt und zerlegt. Auch die aktuellen Probleme der Fischerei, wie Überfischung der Meere und Umweltprobleme, klammert die Ausstellung nicht aus.

Wracks und ihre Geschichten

Vor der gläsernen Eingangstür ragt die Bugspitze des havarierten Küstenmotorschiffs "Mathias" aus dem Pflaster. Auch drinnen zeigt das Museum zahlreiche Überreste von Schiffen, die der Gewalt der Natur nicht Stand halten konnten. Dazu gehörte das Auswandererschiff "Cimbria", das 1883 vor Borkum sank. In einem abgedunkelten Raum wird seine riesige Schiffsschraube mit Lichteffekten in Szene gesetzt. Die Geschichte des tragischen Untergangs mit 437 Opfern wird ebenso erzählt, wie die des einzigen Überlebenden des Marine-Kreuzers "Cöln". Der Obermatrose trieb im Ersten Weltkrieg 76 Stunden lang in einem kleinen Rettungsboot auf der Nordsee. In einer 360-Grad-Projektion können Besucher das Drama nachempfinden. An Hörstationen erleben sie die dramatischen Minuten, in denen Besatzungen auf hoher See um ihr Leben kämpfen.

Mitten im Hafen gelegen

Windstärke 10

Wrack- und Fischereimuseum Cuxhaven
Ohlroggestraße 1
27472 Cuxhaven
Tel. (04721) 59 07 10

aktuelle Öffnungszeiten und Preise siehe Website des Museums

Für Windstärke 10 wurden mitten im Cuxhavener Hafengebiet zwei Fischhallen aus den 1930er-Jahren umgebaut und mit einem Neubau verbunden. Vorläufer der Ausstellung, die Ende 2013 eröffnet wurde, sind die beiden Institutionen Fischerei- und Wrackmuseum. Außerdem hat die Sammlung des Kleinen Schiffsmuseums mit Modellen, Gemälden und dem angeblich größten Buddelschiff der Welt in Windstärke 10 eine neue Heimat gefunden.

Karte: Museum Windstärke 10
Weitere Informationen

Cuxhaven: Kugelbake, Alte Liebe, Strand und Watt

Schiffe bestaunen, frischen Fisch genießen oder durch ausgedehnte Heidegebiete wandern: Cuxhaven, das beliebte Seebad an der Nordseeküste, bietet mehr als nur Strand und Watt. mehr

Vom Strandraub zur Seenotrettung

Bis 1865 leben viele Küstenbewohner vom Strandgut havarierter Schiffe. Hilfe für Seeleute bleibt aus. Das ändert sich mit Gründung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger. mehr

Luxus auf See: Vom Beginn der Kreuzfahrt

Am 22. Januar 1891 startet in Cuxhaven das Dampfschiff "Augusta Victoria" zu einer Vergnügungsreise ins Mittelmeer. Die Tour geht später als erste Kreuzfahrt in die Geschichte ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 22.02.2017 | 16:20 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

08:33
Mein Nachmittag
09:31
Mein Nachmittag