Stand: 26.02.2018 15:16 Uhr

Bremerhaven zeigt Auswanderer-Schicksale

Bremerhaven in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Hunderttausende Menschen verlassen Deutschland auf der Suche nach einem besseren Leben in Richtung Amerika. Viele haben in der neuen Welt Erfolg, andere scheitern. Die Geschichte dieser Menschen ist das Thema des Deutschen Auswandererhauses, das in Bremerhaven an der Stelle steht, wo damals die Dampfer ablegten.

Simone Eick, Direktorin „Deutsches Auswandererhaus Bremerhaven“ © NDR

Auswanderer-Schicksale in der neuen Welt

DAS! -

Mindestens 44 Millionen Europäer suchen bis zum 1. Weltkrieg ihr Glück in Übersee. Millionen starten von Bremerhaven aus. Tausende ihrer Biografien sind im "Deutschen Auswandererhaus" dokumentiert.

3 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Eine Reise ins Ungewisse

Bild vergrößern
Die "Galerie der 7 Millionen" erinnert an die Einzelschicksale der Auswanderer und informiert über ihre Motive für die Emigration.

Besucher der multimedialen und interaktiven Ausstellung tauchen ein in die damaligen Lebensumstände der Auswanderer und werden Teil einer Inszenierung, die die Reise der Auswanderer ins Ungewisse nachstellt. Von der Wartehalle über den Abschied am Kai, die Überfahrt auf vollen Schiffen bis zur Ankunft in New York stellt das Museum verschiedene Szenerien originalgetreu nach. In der "Galerie der 7 Millionen" sind die Biografien von Auswanderern hinterlegt. Von manchen nur Name und Ausreisetag, von anderen ganze Lebensgeschichten.

Auch Zuwanderung wird thematisiert

Zusätzlich zur Auswanderungsgeschichte dokumentiert eine Ausstellung in einem Erweiterungsbau die deutsche Einwanderergeschichte. Der Schwerpunkt liegt auf der Nachkriegszeit und den 1960er- und 1970er-Jahren. Als Kulissen dienen unter anderem ein Büro der Einwanderungsbehörde, ein Friseursalon und ein Kaufhaus. In Online-Datenbanken können Besucher außerdem auf viele Informationen über Einwanderer zugreifen. Regelmäßige Sonderausstellungen widmen sich speziellen Aspekten der Migration von und nach Deutschland. 2007 zeichnete das Europäische Museumsforum die Ausstellung als "European Museum of the Year Award“ - Europäisches Museum des Jahres - aus.

Architektur greift Thema der Ausstellung auf

Bild vergrößern
Die moderne Architektur des Museums setzt Maßstäbe und hat symbolische Bedeutung.

Die Architektur des Auswandererhauses versucht, die Thematik des Museums widerzuspiegeln. Auf einem ovalen Bau aus Sichtbeton steht ein kantiges Obergeschoss aus Holz. Der auffällige Materialkontrast steht symbolisch für die gegensätzlichen Grundstimmungen von Migranten: Zuversicht auf der einen, Entbehrungen auf der anderen Seite. Große Betonschwingen stehen für Taschentücher, mit denen die Reisenden verabschiedet wurden. Eine Brücke führt zu dem Erweiterungsbau in einem rechteckigen Holzgebäude.

Teil der Museumsmeile am Hafen

Das Auswandererhaus ist Teil der Bremerhavener "Havenwelten". Zu dem städtebaulichen Projekt auf ehemaligen Hafenflächen gehören auch das Klimahaus, das Deutsche Schifffahrtsmuseum, der Zoo am Meer sowie ein Hotel und ein Einkaufszentrum.

Auswandererhaus Bremerhaven

Columbusstraße 65
27568 Bremerhaven
Tel. (0471) 90 22 00

Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des Museums

Anfahrt
mit dem Bus vom Hauptbahnhof Richtung Innenstadt bis Haltestelle Havenwelten

Karte: Das Auswandererhaus in Bremerhaven
Geschichte

Von Hamburg in die weite Welt

Um 1900 ist Hamburg einer der bedeutendsten europäischen Auswandererhäfen. Vor allem Osteuropäer gehen hier an Bord eines Schiffes - mit dem Ziel Amerika. mehr

Als die Nordfriesen nach New York kamen

In Notzeiten suchten Nordfriesen von den Inseln Föhr und Amrum Arbeit in New York. Doch viele, die mit Feinkosthandel im "Big Apple" zu Geld kamen, kehrten an die Nordsee zurück. mehr

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 22.02.2019 | 18:45 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

03:29
Nordtour
03:43
Nordtour