Stand: 13.11.2019 16:14 Uhr

Ivenacker Eichen: Deutschlands älteste Bäume

Bild vergrößern
Jahrhundertealte Baumriesen prägen das Waldgebiet Ivenacker Eichen.

Die wohl älteste Eiche Deutschlands steht in einem kleinen Waldgebiet bei Stavenhagen in Mecklenburg. Rund 1.000 Jahre alt dürfte der gut 35 Meter hohe Baum sein, der Stamm hat einen Durchmesser von 3,50 Meter. Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) kürte den nur rund 160 Hektar großen Wald Ivenacker Eichen zum Waldgebiet des Jahres 2020. Bereits seit 2016 tragen die Eichen den Titel Nationales Naturmonument.

Auf dem Baumkronenpfad durch den Wald

Bild vergrößern
Der Pfad führt hoch in die Baumkronen.

Besucher können die Ivenacker Eichen nicht nur vom Boden aus bewundern, sondern sich auch auf Höhe der Baumkronen bewegen. Ein 620 Meter langer Baumkronenpfad verläuft zunächst spiralförmig auf rund 20 Meter Höhe und dann zwischen den Baumriesen hindurch. Zusätzlich bietet ein 40 Meter hoher Erlebnisturm mit Aufzug einen weiten Blick über den Wald, den angrenzenden Ivenacker See und die Mecklenburgische Schweiz.

Vom Hudewald zum Tiergarten

Bild vergrößern
Das Damwild zeigt sich ohne Scheu vor Besuchern auf einer Wiese im Ivenacker Wald.

Jahrhundertelang wurde das Wäldchen mit den Ivenacker Eichen als Hudewald genutzt: Menschen trieben ihre Nutztiere zur Futtersuche in die umliegenden Wälder. Da die Schweine, Rinder und Ziegen viele junge Pflanzen abfraßen, konnten sich einige Buchen und Eichen besonders gut entwickeln. Heute gehört der Wald dem Land Mecklenburg-Vorpommern. Auf einer eingezäunten Fläche von etwa 75 Hektar hat Damwild die Aufgabe der Nutztiere übernommen. Rund 75 Damhirsche und Kühe leben dort und erhalten den Charakter des Hudewaldes. Ohne trennende Zäune kommen Besucher des Geheges den Tieren ungewöhnlich nah.

Neben dem Wild werden in dem kleinen Wald-Tiergarten auch Turopolje-Schweine gehalten, eine seltene Rasse aus Kroatien, die Feinschmecker schätzen. Da sich die Tiere überwiegend von Eicheln ernähren, bekommt ihr Fleisch ein besonderes Aroma.

Tiergarten und Baumkronenpfad

17153 Ivenack
Tel. (39957) 298 16

ganzjährig geöffnet
aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Webseite des Landesforstes

Ausstellung im Barock-Pavillon

In einem Barock-Pavillon des Tiergartens zeigt die Forstverwaltung eine interaktive Ausstellung. Sie nimmt Besucher mit in viele Phasen des langen Lebens der Eichen, informiert über Holzverarbeitung, Jagd und Vögel. Mitarbeiter bieten außerdem Programme für Schülergruppen und laden zu Veranstaltungen ein.

Schloss am Ivenacker See

An den Wald grenzt der Ivenacker See mit einem Schloss aus dem 16. Jahrhundert. Es geht auf ein Zisterzienserinnenkloster aus dem 13. Jahrhundert zurück. Sein heutiges Aussehen erhielt das stattliche Gebäude um 1810. In der DDR wurde die Immobilie als Alten- und Pflegeheim genutzt, nach der Wende verfiel sie. Derzeit wird das Schloss umfassend saniert.

Karte: Tierpark Ivenacker Eichen
Weitere Informationen

Baumkronenpfad Ivenack eröffnet

Die Ivenacker Eichen sind uralt und gehören mit Stammumfängen von mehr als 14 Metern zu den stärksten in Europa. Ab sofort kann man ihnen auf "Augenhöhe" begegnen - dank eines Baumkronenpfads. mehr

Auf Entdeckertour durch Mecklenburgs Schweiz

Die hügelige Landschaft der Mecklenburgischen Schweiz ist ideal für einen aktiven und naturnahen Urlaub. Touren durch den Naturpark führen zu schönen Seen und alten Gutshäusern. mehr

Wandern: Schöne Touren im Norden

Wenn sich die Blätter bunt färben und es kühler wird, ist die beste Zeit zum Wandern. Tipps für interessante Touren im Norden - von der Küste bis ins Weserbergland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.11.2019 | 08:50 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

07:50
Mein Nachmittag
12:54
Mein Nachmittag
09:05
Mein Nachmittag