Stand: 26.10.2017 10:55 Uhr  | Archiv

Celles weißes Schloss auf dem grünen Hügel

Idyllischer kann ein Schloss mitten in einer Stadt kaum liegen. Schloss Celle thront auf einer kleinen Anhöhe am Rand der idyllischen Altstadt. Ein Wassergraben und mächtige alte Bäume umgeben den Bau, der weiß durch die Zweige leuchtet. Das repräsentativste Bauwerk der Stadt Celle geht auf eine Burganlage aus dem späten 13. Jahrhundert zurück. Mitte des 17. Jahrhunderts wurde das Ensemble umfassend aus- und umgebaut. Seitdem hat es sich sein barockes Äußeres weitgehend bewahrt.

Das Welfenschloss in Celle

Residenz der Welfen

Über Jahrhunderte diente das Schloss dem Adelsgeschlecht der Welfen als Residenz. Bereits 1292, als Herzog Otto der Strenge Celle gründete, stand an dieser Stelle ein Wehrturm, später eine kleine Burganlage. Im 14. Jahrhundert wurde sie zu einer Wasserburg ausgebaut. Noch heute sind die Kellergewölbe aus dieser Zeit erhalten. In einer Urkunde von 1315 wurde das Castell erstmals erwähnt. In den folgenden Jahrhunderten ließen verschiedene Herrscher das Schloss erweitern. Entscheidenden Anteil daran hatten die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg, die ihre Residenz 1378 von Lüneburg nach Celle verlegten.

Venezianische Fassade und barockes Theater

Erst als Georg Wilhelm 1705 als letzter Herzog verstarb, gaben die Welfen das Schloss als Residenz auf. Georg Wilhelm, dessen Wappen noch an einem Portal im Innenhof prangt, gab dem Anwesen sein heutiges Äußeres. Er ließ die Fassaden der nahezu quadratischen, vierflügligen Anlage mit großem Innenhof im venezianischen Stil umgestalten. Der Herzog sorgte auch für das barocke Schlosstheater, heute eines der ältesten erhaltenen Hoftheater, das mit eigenem Ensemble spielt. Regelmäßig finden in dem prunkvollen Theater Aufführungen statt - von Klassik bis Moderne.

Einzigartige Kapelle

Sehenswert ist auch die Schlosskapelle. Sie gilt als das einzige Gotteshaus in Nordeuropa, das komplett im Stil der Renaissance erhalten ist. Die reich verzierte Kapelle mit Bildern und Malereien aus der Zeit um 1570 wird zum Schutz der Kunstwerke nur selten geöffnet. Besucher können durch eine Glasscheibe einen Blick ins Innere werfen.

Museum zur Geschichte als Residenzstadt

Bild vergrößern
Fremdenführer in historischen Kostümen führen die Besucher durch die Gemäuer des Celler Schlosses.

Wer all diese Kulturschätze sowie die historischen Schlossräume mit den restaurierten barocken Staatsgemächern und dem Königssaal besichtigen möchte, kann an einer Schlossführung teilnehmen, teilweise mit historischer Kostümierung. Dabei lässt sich die Entwicklung des Schlosses nachvollziehen - vom mittelalterlichen Sitz der Herzöge bis zur Sommerresidenz der Könige von Hannover im 19. Jahrhundert. Elemente aus allen Epochen haben die Zeit im Celler Schloss überdauert. Zur Schlossführung gehört auch ein Besuch im Residenzmuseum.

Der Park gehört dem Volk

Das Schloss steht in einer kleinen Parkanlage mit altem Baumbestand, Rasenflächen und einem knapp sieben Meter breiten Wassergraben. Der Garten wurde erst ab dem späten 18. Jahrhundert angelegt. Später kamen Flächen außerhalb des Schlossgrabens hinzu. Der gepflegte Park ist frei zugänglich und eine beliebte Grünfläche in der Celler Innenstadt.

Karte: Die Innenstadt von Celle
Weitere Informationen

Celle: Fachwerkstadt mit Charme

Ein Barockschloss, Hunderte restaurierte Fachwerkhäuser und ein 24-Stunden-Kunstmuseum: Celle bietet viele Sehenswürdigkeiten - ein lohnendes Ziel für einen Ausflug. mehr

Auf Schlösser-Tour durch Niedersachsen

Viele Schlösser sind nicht nur steinerne Zeugen vergangener Macht, sondern mit Museen, Cafés oder Landschaftsgärten auch lohnenswerte Ausflugsziele. Eine Auswahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

Landpartie - Im Norden unterwegs | 14.05.2017 | 20:15 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

06:29
Mein Nachmittag
08:03
Mein Nachmittag