Außenansicht des Schiffahrtsmuseums in Kiel © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Schifffahrtsmuseum Kiel: Die lange Geschichte der Seefahrt

Stand: 08.11.2018 09:34 Uhr

Die Kieler Fischauktionshalle an der Förde ist mehr als 100 Jahre alt. Doch Fisch wird dort schon lange nicht mehr versteigert. Seit 1978 bietet das Schifffahrtsmuseum in dem denkmalgeschützten Gebäude einen Blick in die lange Geschichte der Seefahrt in Kiel.

Nach einem Umbau 2014 ist die Fischhalle deutlich heller geworden. Besucher schauen durch ein Panoramafenster auf die Förde und die ehemalige HDW-Werft am gegenüberliegenden Ufer.

Kiel steht und fällt mit der Schifffahrt

Seit der Gründung 1242 war Kiel eine Hafenstadt, gehörte später zum Städtebund Hanse und entwickelte sich im 19. Jahrhundert zur Großstadt. Für den entscheidenden Schub sorgte die preußische Kriegsmarine, die von 1865 an ihren Heimathafen in Kiel aufbaute. Das Schifffahrtsmuseum widmet der Marine einen von vier Schwerpunkten in der großen Halle und zeigt unter anderem ein Original-Beiboot eines Torpedobootes der kaiserlichen Flotte. Dabei wird deutlich, dass der Stützpunkt und der Bau von Kriegsschiffen Segen und Fluch zugleich waren. Sie brachten zwar Arbeitsplätze in die Stadt, aber auch Krisen, den Matrosenaufstand und die weitgehende Zerstörung im Zweiten Weltkrieg.

Schiffe im Original und als Modelle

Heute steht Kiel mehr für den Segelsport. So zeigt das Schifffahrtsmuseum echte Boote der Klassen "Pirat" von 1952 und "Finn Dinghy" von 1972, als die Olympia-Regatten auf der Förde gesegelt wurden. Dutzende weiterer Sportboote, Marine-, Handels- und Passagierschiffe sind als Modelle vertreten - von der "Gorch Fock" bis zur Skandinavien-Fähre "Kronprins Harald".

800 Exponate vom Motor bis zum Gemälde

Ein mächtiger Schiffsmotor, der 1942 in Kiel gefertigt wurde, symbolisiert als optischer Mittelpunkt der Ausstellung die Rolle des Schiffsbaus für die Stadt. Zu den insgesamt rund 800 Exponaten in der Fischhalle gehören auch filigrane Kostbarkeiten wie ein historischer Kompass, maritimes Gerät zum Fischfang sowie zahlreiche Fotos, Bilder und Gemälde.

Museumsschiffe liegen an der Brücke

Für Kinder bietet das Museum einen eigenen Ausstellungsbereich, den sie spielerisch entdecken können. Erwachsene erhalten kostenlos einen Audioguide, der sie in gut einer Stunde zu 32 Stationen der Ausstellung leitet. Der Eintritt in das Schifffahrtsmuseum ist frei.

Schifffahrtsmuseum Fischhalle

Wall 65
24103 Kiel
Tel. (0431) 901 34 28

Eintritt frei, aktuelle Öffnungszeiten auf der Website des Museums

Kiel und die Förde
Blick auf das Zentrum von Kiel mit Rathaus, St. Nikolaikirche und Schifffahrtsmuseum © NDR Foto: Kathrin Weber

Kiel: Sehenswürdigkeiten in der Stadt am Wasser

Die Stadt an der Förde lebt von und mit der Ostsee. Große Fährschiffe fahren bis ins Zentrum der Segelmetropole. mehr

Wildtiergehege in Kiel. © Landeshauptstadt Kiel/Sabine Bodenburg

Ausflugstipps rund um Kiel und die Förde

Größte Veranstaltung ist die jährlich im Juni stattfindende Kieler Woche. Tiergehege, Museen, botanische Gärten und Strände lohnen ebenfalls einen Besuch. mehr

Die rekonstruierte Siedlung und der Landesteg in Haithabu vom Wasser aus gesehen. © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen

Museen und Bildende Kunst in Schleswig-Holstein

Im hohen Norden gibt es unzählige Museen - vom Lübecker Hansemuseum über das Noldemuseum bis hin zur Wikingersiedlung Haitabu. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 10.11.2018 | 18:00 Uhr

Radfahrer entspannt im Gras neben einem Baum © Fotolia.com Foto: Dudarev Mikhai

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Radtour, Wanderung oder ein Tag am Strand: Der Norden bietet viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021/22 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden