Stand: 30.05.2016 14:48 Uhr  | Archiv

Schlemmen und Wandern auf dem Harzer Baudensteig

Wanderer vor der Hanskühnenburg im Oberharz © dpa Foto: Günther Koch
Eine der Gaststätten am Baudensteig ist die Hanskühnenburg auf dem mehr als 800 Meter hohen Großen Acker.

Über 95 Kilometer und in sechs Etappen führt der Baudensteig durch den südwestlichen Harz. Acht Waldgaststätten und Berggasthöfe - sogenannte Bauden - liegen an dem Wanderweg, der von Bad Grund bis zum Kloster Walkenried führt. Im stetigen Wechsel von Auf und Ab führt der Baudensteig über mehrere Berge wie den knapp 700 Meter hohen Großen Knollen und den Großen Acker mit der Hanskühnenburg auf mehr als 800 Metern Höhe.

Ausgeschilderte Rundwege für Tagestouren

Wer nicht den gesamten Baudensteig wandern möchte, kann auf eigens ausgeschilderten Rundwegen auch Teilstrecken erwandern. An sechs Orten, etwa in Bad Grund, Lerbach, Scharzfeld und Wieda, wurden die Rundtouren ausgeschildert. Die knapp acht bis 18 Kilometer langen Routen führen über Abschnitte des Baudensteigs, leiten die Wanderer aber wieder zurück zum Ausgangspunkt der Tour. Gekennzeichnet ist der Baudensteig mit einem runden Symbol, das zwei stilisierte, durch einen Weg verbundene Hütten zeigt. Das Symbol für die Rundwege ist ockerfarben, das für die Etappenwanderung braun.

Karte: Der Baudensteig - grober Streckenverlauf

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Mein Nachmittag | 07.10.2015 | 16:00 Uhr

Wanderer auf dem Goetheweg im Harz © Harzer Tourismusverband

Berge, Wälder und Seen: Wandern im Harz

Kleine Flüsse, tiefe Täler, dichte Wälder: Der Harz bietet viele abwechslungsreiche Wanderrouten. 13 Touren vom Tagesausflug zu den Luchsen bis zum Fernwanderweg Hexenstieg. mehr

Käste-Klippen bei Braunlage im Harz © picture-alliance/dpa

Der Harz zwischen Bergbau und Naturschutz

Silber- und Eisenerzvorkommen haben die Menschen seit dem Mittelalter in den Harz gelockt. Das hinterließ Spuren. Heute steht ein Teil des Gebirges unter Naturschutz. mehr

Urlaubsregionen im Norden