Stand: 11.01.2019 10:15 Uhr

Die besten Rodelpisten im Harz

Zu einem winterlichen Familienausflug in den Harz gehört eine Rodelpartie. Alle größeren Orte bieten geeignete Hänge, die teilweise sogar präpariert werden. Hier finden Schlittenfreunde die besten Pisten:

Die Lange am Wurmberg

Bild vergrößern
Eine Gondelbahn transportiert auch Rodler und Schlitten zur Mittelstation.

Stolze 1,6 Kilometer können Rodler am Wurmberg bei Braunlage in einem Rutsch abwärts fahren. Die längste Schlittenbahn im Westharz führt vom Rodelhaus an der Mittelstation der Wurmberg-Seilbahn zurück zur Talstation. Die Kabinenbahn befördert auch Schlitten (Einzelfahrt 5 Euro). Abwärts geht es überwiegend durch den Wald auf einem recht schmalen Weg, der künstlich beschneit werden kann. Die präparierte Piste bietet teils anspruchsvolle, rasante Abfahrten, aber auch flache Abschnitte. Kinder sollten gemeinsam mit Erwachsenen fahren. Schlitten können vor Ort am Wurmberg ausgeliehen werden.

Wer sanftere Abfahrten bevorzugt oder mit kleinen Kindern unterwegs ist, kann auf der 350 Meter langen Rathaus-Skiwiese in Braunlage rodeln.

Die Familiäre am Torfhaus

Bild vergrößern
Zu Fuß oder mit dem Lift: In Torfhaus bieten sich beide Möglichkeiten des Aufstiegs.

Auch in Torfhaus im Oberharz müssen Rodelfans den Hang nicht zu Fuß hinaufsteigen. Ein Lift zieht Besucher auf blauen Schlitten hinauf, das eigene Gefährt im Schlepptau. Pro Fahrt kostet das 1 Euro. Die 300 Meter lange Piste ist breit, kein Baum gefährdet die Rodler. Bei gutem Wetter bietet der Hang viel Sonne und einen tollen Blick auf den Brockengipfel. Die Abfahrt eignet sich auch für kleinere Kinder. Zum Angebot am Rodellift Brockenblick gehören Abendrodeln bei Flutlicht und ein Schlittenverleih.

Die Moderate am Bocksberg

Bild vergrößern
Die Waldabfahrt in Hahnenklee eignet sich für die ganze Familie.

Zu den langen Abfahrten zählt die Bahn in Hahnenklee im Nordwest-Harz. Vom Bocksberg-Gipfel geht es gut 1,4 Kilometer abwärts. Die relativ schmale Piste führt durch den Wald und neigt dazu, Rodler mit zahlreichen Wellen durchzuschütteln. Die mittelschwere Abfahrt eignet sich sowohl für größere Kinder als auch für Erwachsene. Wer nicht am Rand der Piste zu Fuß auf den Berg gehen mag, kann für 4 Euro mit einer Seilbahn in wenigen Minuten auf den Gipfel fahren. An Sonnabenden brennt an der Piste in Hahnenklee das Flutlicht und die Seilbahn fährt bis um 21.30 Uhr. Wer keinen eigenen Schlitten hat, kann vor Ort einen ausleihen. Eine weitere 200 Meter lange und recht breite Rodelbahn gibt es in Hahnenklee auf dem Bocksberg. Ein Transportband (1 Euro) bringt Rodler zurück an den Start.

Die Südlichen in Hohegeiß

Wer aus südlicher Richtung in den Harz kommt, findet im Braunlager Ortsteil Hohegeiß erste Rodelpisten. Die 400 Meter lange Bahn am Skizentrum im Hasental bietet einen Lift (Einzelfahrt 1,50 Euro) und eine Flutlichtanlage. Gegenüber sorgt die steilere Rodelbahn am Weinberg für 350 Meter Schlittenspaß auf einem sonnigen Südhang.

Die Natürliche in Bad Harzburg

Gut 1,7 Kilometer Rodelvergnügen warten in Bad Harzburg am nördlichen Rand des Harzes auf ausdauernde Wintersportler. Einen Lift gibt es dort nicht und die Naturbahn an der alten Molkenhaus-Chaussee wird auch nicht präpariert. Wer die gesamte Strecke abfahren möchte, muss zunächst vom Großparkplatz an der Bundesstraße 4 teils recht steil zum Molkenhaus wandern. Als Alternative bietet sich an, mit der Seilbahn auf den Burgberg zu fahren und dann mit deutlich weniger Steigung aber länger zum Molkenhaus zu gehen. Da das Ziel der Rodelbahn auf nur rund 360 Metern Höhe liegt, lohnt sich der Ausflug nur bei guten Schneebedingungen auch im Tal.

Die Speziellen mit Reifen

Bild vergrößern
Die Tubes kommen schon auf flachen Hängen in Fahrt.

Snow-Tubing nennt sich eine besonders wilde Form des Schlittenfahrens: Auf großen, aufgeblasenen Gummischläuchen (Tube) aus Lastwagenreifen geht es bergab. Haltegriffe und eine Bodenplatte sorgen für Stabilität. Bremsen oder lenken lässt sich das Gefährt kaum, dafür dreht es sich gern im Kreis. Wer Snow-Tubing ausprobieren möchte, findet im Teichtal bei Sankt Andreasberg eine 120 Meter lange Bahn mit Lift. Sogar 200 Meter Fahrspaß bietet die wellige Piste der Snowtubing-Arena im Skigebiet Hexenritt am Wurmberg. Dort gibt es ebenfalls einen Lift und eine Beschneiungsanlage.

Eine Überblick über alle Rodelbahnen im Harz und die aktuellen Schneeverhältnisse bietet die Website des Harzer Tourismusverbandes.

Karte: Beliebte Rodelstrecken im Harz
Weitere Informationen

Pisten, Loipen, Wanderwege: Der Winter-Harz

Selbst wenn im Flachland kein Schnee liegt, bieten die Hochlagen des Harzes oft gute Wintersportbedingungen. Ein Überblick über Orte Anlagen und Pisten. mehr

So viel Spaß macht der Winter in Hahnenklee

Vier Skipisten von blau bis schwarz, Seilbahn und eine lange Rodelstrecke: Der kleine Kurort Hahnenklee im nördlichen Harz ist ein ideales Ausflugsziel für Wintersportler. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.01.2019 | 10:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

01:55
Rund um den Michel