Stand: 08.08.2014 12:28 Uhr  | Archiv

Alte Schiffe in Hamburgs Hafencity bestaunen

Mehrere historische Schiffe liegen am Ponton des Sandtorhafens in der Hafencity © ELBE&FLUT / HafenCity GmbH Foto: Thomas Hampel
Das Hafenbecken mit den historischen Schiffen liegt mitten in der modernen Hafencity.

Bei seiner Eröffnung 1866 war der Sandtorhafen einer der modernsten Häfen der Welt. Frachtsegler und Dampfschiffe legten am Sandtorkai an, moderne Dampfkräne sorgten dafür, dass sie schnell be- und entladen wurden.

Seit einigen Jahren machen in dem alten Hafenbecken wieder historische Schiffe fest. Auf schnelles Entladen kommt es allerdings längst nicht mehr an: Seit 2008 ist der Sandtorhafen in der Hafencity ein Traditionsschiffhafen und damit der zweite Hamburger Museumshafen nach dem in Övelgönne.

Törns mit historischen Schiffen auf der Elbe

Die dampfbetriebene ehemalige Senatsbarkasse "Schaarhörn" vor der Kulisse der Hamburger Hafencity. © Stiftung Hamburg Maritim / Andreas Haufe
Die dampfbetriebene ehemalige Senatsbarkasse "Schaarhörn" zählt zu den Prunkstücken der Stiftung Hamburg Maritim.

Bis zu 30 alte Segel- und Traditionsschiffe können an der 380 Meter langen, geschwungenen Pontonanlage festmachen. Die Stiftung Hamburg Maritim, die sowohl den Traditionsschiffhafen als auch mehrere historische Schiffe betreibt, hat einige alte Segler und Dampfschiffe in den Sandtorhafen verholt, darunter der Peildampfer "Schaarhörn" (nur von November bis März) aus dem Jahr 1908 sowie der Lotsenschoner "No. 5 Elbe" von 1884. Auch das Seebäderschiff "Seute Deern" hat seinen Heimathafen am Sandtorkai. Fast alle Schiffe können nicht nur besichtigt werden, sondern bieten auch regelmäßig Törns auf der Elbe an. Informationen zu den Fahrten finden sich auf der Homepage der Stiftung Hamburg Maritim.

Moderne Architektur und alte Schiffe

Luftaufnahme des Sandtorhafens mit Pontonanlage und der Hafencity in Hamburg © FOTOFRIZZ  / HafenCity GmbH Foto: Burkhard Kuhn
An der geschwungenen Pontonanlage mit Blick auf die Elbphilharmonie dürfen nur Schiffe festmachen, die mindestens 30 Jahre alt sind.

Besucher können die Pontonanlage über drei historische Brücken vom Sandtorkai oder von den Magellan-Terrassen aus erreichen und an den schönen alten Schiffen entlang flanieren. Drei alte Stückgut-Kräne, die auf dem Kaiserkai am südlichen Ufer des Hafenbeckens aufgestellt wurden, vervollständigen das maritime Ensemble, das in interessantem Kontrast zur modernen Architektur der Hafencity steht. Der Traditionsschiffhafen steht auch Schiffen von außerhalb offen. Allerdings richtet sich das Angebot ausdrücklich nur an Schiffe, die 30 Jahre und älter sind. Um den laufenden Betrieb im Sandtorhafen kümmern sich ehrenamtliche Hafenmeister.

Der Sandtorhafen - einst hochmodern, dann veraltet

Sandtorhafen, etwa 1889: Seeschiffe liegen umringt von kleineren Schuten an der Kaimauer, dahinter die gerade errichtete Speicherstadt. © Hamburger Hafen und Logistik AG
Ende des 19. Jahrhunderts verfügte der Sandtorhafen über damals hochmoderne Hafenanlagen.

Im 19. Jahrhundert war der Sandtorhafen eine hochmoderne Anlage: Die Seeschiffe konnten längsseits am Kai festmachen, sodass die Hafenarbeiter die Waren mithilfe der ersten Dampfkräne direkt vom Schiff löschen und in die dahinter liegenden Schuppen oder auf Bahnwaggons weiter verladen konnten. Für die späteren Ozeandampfer war das Becken aber viel zu klein. Im 20. Jahrhundert diente der Sandtorhafen überwiegend als Umschlagsplatz für kleinere Nord- und Ostseefahrer und verlor mit dem Aufkommen der Containerschifffahrt weiter an Bedeutung. In den 80er-Jahren verfiel das Gelände. Erst mit dem Bau der Hafencity rückte das Hafenbecken, das die älteste Kaimauer des Hafens besitzt, wieder in den Blickpunkt. Rundherum entstanden moderne Wohn- und Geschäftshäuser, die Elbphilharmonie liegt nur wenige Schritte entfernt.

VIDEO: Großstadt-Traum: Hafencity (58 Min)

Dieses Thema im Programm:

die nordstory | 16.01.2017 | 14:45 Uhr

Blick von Plaza der Elbphilharmonie auf die Überseebrücke. © NDR Foto: Christine Raczka

Hamburgs beste Aussichten

Welche Aussichtspunkte bieten den besten Blick über Hamburg? Wir haben die schönsten Plätze mit Panorama-Sicht und aufregenden Perspektiven zusammengestellt. mehr

Urlaubsregionen im Norden