Stand: 06.04.2017 10:22 Uhr

Mit "Fridolin" den Hamburger Hafen entdecken

Den Hamburger Hafen aus einer ganz neuen Perspektive entdecken - das ermöglicht die historische Hafenbahn "Fridolin". Der Schienenbus fährt ab April an ausgewählten Sonnabenden über das Güterschienennetz im Hamburger Hafen.

Von Langenhorn in den Hafen

Die kleine Bahn wurde erstmals 1956 in Dienst genommen. Damals verkehrte sie als Nebenbahn zwischen Langenhorn und Schleswig-Holstein. Ab 1977 fuhr sie - offizieller Name: Schienenbus VT 4.42 - als sogenannte Bereisungsbahn durch den Hamburger Hafen. Sie diente dazu, Kunden und Gästen aus der Politik den Hafen zu zeigen. Aus dieser Zeit stammt auch der Spitzname: Ein Mitarbeiter taufte den Schienenbus auf den Namen "Fridolin". Im Jahr 2005 wurde die Hafenbahn nach einem irreparablen Getriebeschaden stillgelegt.

Liebevoll restauriert

Dass "Fridolin" jetzt wieder regelmäßig im Hafen unterwegs ist, ist der Stiftung Hamburg Maritim sowie dem Verein "Freunde der historischen Hafenbahn" zu verdanken. Die Stiftung übernahm die Bahn, die Mitglieder des Vereins restaurierten sie in rund 200 Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Die Bahn wurde entrostet, lackiert und umgerüstet und erhielt mithilfe von Spenden ein neues Getriebe.

Auf der Schiene durch den Hafen

Jetzt ist "Fridolin" wieder fahrtüchtig. Seit dem 1. April rollt er regelmäßig über das rund 300 Kilometer lange Hafenbahnnetz, das sonst dazu dient, Güter zu befördern. Auf zwei unterschiedlichen Routen von zwei und drei Stunden Länge fährt der Schienenbus durch den Hafen, vorbei an Containerterminals, Umschlaghöfen und Hafenanlagen. Dabei erreicht er auch so manche Ecke, die selbst Hafenkennern noch unbekannt sein dürfte. Während der Fahrt erklärt der Lokführer Besonderheiten und Sehenswertes entlang der Strecke.

Lokführer gesucht

Die Hamburger Hafenbahn "Fridolin". © Stiftung Hamburg Maritim Foto: Lutz Förster
Wenn "Fridolin" nicht unterwegs ist, steht er vor dem Hafenmuseum am Hansahafen.

Wer mitfahren will, kann sich anmelden, die Fahrten starten zunächst zweimal täglich an fünf Sonnabenden bis Oktober auf der zweistündigen Route, weitere Fahrten sind in Planung. Gesucht werden noch interessierte Lokführer, die Lust haben, Besucher mit "Fridolin" durch den Hafen zu fahren.

Wenn Fridolin nicht unterwegs ist, kann man ihn am Hafenmuseum besichtigen. Dort steht die Bahn am Schuppen 50 im Hansahafen.

Weitere Informationen
Ein Paar steht an den Landungsbrücken im Hamburger Hafen und blickt auf die Elbe mit dem Schwimmdock und den stimmungsvollen Abendhimmel. © dpa Foto: Bodo Marks

Den Hamburger Hafen entdecken

Der Hafen mit Speicherstadt und Elbphilharmonie ist für viele Hamburg-Urlauber die wichtigste Attraktion. Tipps für Entdeckertouren per Schiff, Rad oder zu Fuß - auch abseits bekannter Routen. mehr

Der Hochseekutter "Landrath Küster" der Stiftung Hamburg Maritim vor der Kulisse des Hamburger Hafens. © Stiftung Hamburg Maritim / Michael Schwartz

Hamburgs maritimes Erbe hautnah erleben

Ob mit der ehemaligen Senatsbarkasse "Schaarhörn" oder dem Hochseekutter "Landrath Küster": Die Ausfahrt mit einem Schiff der Stiftung Hamburg Maritim ist ein echtes Erlebnis. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 08.04.2017 | 18:00 Uhr

Blick von Plaza der Elbphilharmonie auf die Überseebrücke. © NDR Foto: Christine Raczka

Hamburgs beste Aussichten

Welche Aussichtspunkte bieten den besten Blick über Hamburg? Wir haben die schönsten Plätze mit Panorama-Sicht und aufregenden Perspektiven zusammengestellt. mehr

Urlaubsregionen im Norden